AK SID (Abrechnung)

    Aktuelle Projekte

    Real-Time-Reporting von Rechnungsdaten in Ungarn – Dialog mit dem ungarischen Finanzministerium

    Ab 1. April 2021 gelten in Ungarn neue Vorschriften zur Meldung von Rechnungsdaten in „Echtzeit“ an die ungarische Finanzbehörde. Betroffen sind auch Lieferungen ins EU-Ausland. Das stellt sowohl Lieferanten in Ungarn als auch Kunden im EU-Ausland, die im Gutschriftsverfahren abrechnen, vor neue Herausforderungen.

    Der VDA hatte sich im Interesse seiner Mitglieder an den zuständigen Staatssekretär in Ungarn gewandt, um offene rechtliche Fragen anzusprechen. 
    Die Arbeitskreise Umsatzsteuer und SID (Abrechnungsverfahren) konnten weitere Fragen im Dialog mit Experten des ungarischen Finanzministeriums klären. Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist eine Leitfaden für das Real-Time-Reporting von Rechnungsdaten in Ungarn.

    Den bisherigen Schriftverkehr finden Sie hier zum Download.

    Zur Website von ZUGFeRD

    Die Integration von kleinen und mittleren Unternehmen stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar, die nich allein durch die Automobilindustrie gelöst werden kann.

    Gemeinsam mit anderen Organisationen und Institutionen arbeiten wir im Forum Elektronische Rechnung Deutschland (FERD) an einem Format, das branchenübergreifend genutzt werden kann. Dieses ZUGFeRD genannte Format zeichnet sich durch einen hybriden Ansatz aus: zusätzlich zu den lesbaren Rechnungsdaten wird ein XML Datensatz in das PDF-A3 Dokument integriert.

    Der Rechnungsempfänger kann frei entscheiden, welche Eingangsverarbeitung er bevorzugt. Besonderer Vorteil dieses Ansatzes ist, dass keine gesonderte EDI oder Partnervereinbarung nötig ist.

    Das in ZUGFeRD verwendete XML-Format wird darüber hinaus auch in der zukünftigen europäischen Norm für Rechnungsdatenaustausch mit der öffentlichen Verwaltung enthalten sein.

    Weiterführende Informationen

    Die Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem regelt u.a. was bei der Rechnungstellung und -übermittlung zu beachten ist, um den Anforderungen des Mehwertsteuersystems gerecht zu werden.
    Richtlinie 2006/112/EG des Rates (PDF 505 KB)
     

    Das Umsatzsteuergesetz regelt die Umsetzung Richtline 2006/112/EG für die Bundesrepublik Deutschland und setzt sie in nationales Recht um.
     

    Die Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13. Juli 2010 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem aktualisiert die Vorschriften zur Rechnungsstellung und verlangt u.a. eine Gleichbehandlung von Papier- und elektronischen Rechnungen. Die Umsetzung in nationales Recht muss bis 1.1.2013 erfolgen. Es wird eine weitere Vereinfachung der Anwendung von elektronischen Rechnungen angestrebt.
    Richtlinie 2010/45/EU des Rates (PDF 767 KB)
     

    Das Jahressteuergesetz 2009 – Steuerbürokratieabbaugesetz – ermöglicht erstmals den vollständigen Wegfall von Summenblättern oder qualifizierten digitalen Signaturen bei der Anwendung von EDI Verfahren zur Übertragung von Rechnungsdaten und regelt die speziellen Anforderungen zur Gewährleistung von Integrität und Authentizität der Rechnungsdaten bei der elektronischen Rechnungslegung in Deutschland.
    Steuerbürokratieabbaugesetz (PDF 98 KB)
     

    Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff. (GoBD)

    Jörg Walther
    Ansprechpartner

    Jörg Walther

    Produktion, Logistik, Aftermarket