Presse

Auto Shanghai 2015 – Firmenportraits Deutscher Gemeinschaftsstand

Folgende Firmen zeigen ihre Produkte und Innovationen auf dem Deutschen Gemeinschaftsstand: Anvis Group; Berger Holding GmbH; Boge Rubber & Plastics Group; Bühler Motor GmbH; Carcoustics International GmbH; Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG; Dr. Schneider Kunststoffwerke GmbH; Formel D GmbH; Fraenkische Pipe-Systems Co., Ltd.; Gentherm Automotive Systems (China) Ltd.; Hirschvogel Holding GmbH; iwis motorsysteme GmbH & Co. KG; Jaeger Poway Automotive systems (shenzhen) Ltd.; Kapolnek GmbH; Kiekert AG; Kirchhoff Automotive GmbH; KSPG AG; Mapco Autotechnik GmbH; Mercedes-Benz Powertrain; MS Motorservice Deutschland GmbH;  Mubea Automotive Components Co. Ltd.; Nidec GPM GmbH; peiker acustic GmbH & Co. KG; Pierburg GmbH; PWO High-Tech Metal Components Co. Ltd.; Scherdel GmbH; Seeger-Orbis GmbH; Sonderhoff (Suzhou) Sealing Systems Co. Ltd.

Nachfolgende einige Firmenportraits:

Boge Rubber & Plastics Group

Die Boge Rubber & Plastics Group, ein global führender Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststofflösungen in der Automobilindustrie, erwirtschaftet mit  rund 4.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. 750 Mio. Euro. Das Unternehmen mit der Zentrale in Damme (Deutschland) ist weltweit an zehn Standorten in sieben Ländern präsent. Boge Rubber & Plastics ist ein Geschäftsbereich des chinesischen Unternehmens Zhuzhou Times New Material Technology Co, Ltd. (TMT).

Bis 2007 war Boge im Rahmen eines Joint-Ventures (51 Prozent) in China tätig, seit 2008 durch eine eigene Gesellschaft in Qingpu bei Shanghai, die Boge Elastmetall (Shanghai) Co. Ltd.). Das Unternehmen ist mit Vertrieb, Entwicklung und Produktion in China aktiv und beschäftigt 700 Mitarbeiter. Das Produktportfolio in China umfasst Kunststoffkomponenten (u. a. zur Geräusch- und Schwingungsdämpfung) für Fahrwerk und Antriebsstrang von Pkw und Nutzfahrzeugen. Besondere Marktchancen sieht Boge zunehmend im Bereich anspruchsvollerer Lagersysteme für Fahrwerk und Antriebsstrang sowie im Bereich der Gewichtsreduzierung von Komponenten (Leichtbaumaterialien).

Schwerpunktmäßig will Boge mit der Teilnahme an der Shanghai Auto Show die Marke Boge in China noch bekannter machen. Als traditionelles deutsches Unternehmen, seit 2014 mit Eigentürmern aus China, verfügt Boge als global agierender Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststofflösungen in der Automobilindustrie über ein breites und fundiertes Netzwerk in China. Zudem eröffnet die hohe Investitionsbereitschaft für die Gummi-Kunststoff-Aktivitäten des chinesischen Eigentümers Zhuzhou Times New Material Technology Co, Ltd. (TMT) neue Möglichkeiten, das Geschäft weltweit auszubauen. Darüber hinaus verbessert Boge mit TMT den Zugang zum chinesischen Automobilmarkt, der seit mehreren Jahren der größte und am schnellsten wachsende Markt weltweit ist.

Bühler Motor GmbH:

Bühler ist seit 1998 in China aktiv und hat in Shanghai ein Vertriebs- und Entwicklungsbüro. Hinzu kommt ein Einkaufsbüro in Hongkong. Aktuell plant das Unternehmen keine weiteren Joint-Venture-Aktivitäten. Vielmehr steht der Ausbau der eigenen Produktion im Fokus. Derzeit sind rund 150 Mitarbeiter bei Bühler Motor in China beschäftigt. Das Produktportfolio umfasst im Automotive-Bereich Antriebe für Vakuumpumpen, Zusatzwasserpumpen und Getriebeölpumpen, wobei vor allem eine höhere Energieeffizienz sowie eine Reduktion der CO2- und NOX-Emissionen erreicht werden. Hinzu kommen Antriebe für Allradsysteme mit verbesserter Fahrsicherheit und Dynamik.  Im Bereich Industrial & Healthcare stehen Produkte für Office-Anwendungen, Gebäudeautomatisierung, Transport und Agriculture auf dem Programm. Marktchancen sieht  Bühler vor allem für Produkte, die den energieeffizienten Weg von China unterstützen. Bühler erwartet von der Präsenz auf dem Deutschen Gemeinschaftsstand, dass Kundenkontakte vertieft sowie Anforderungen und Bedarfe der chinesischen und asiatischen Kunden aufgenommen werden. Zudem ist beabsichtigt, Bühler Motor noch stärker in China zu platzieren.

Carcoustics International GmbH

Carcoustics mit Hauptsitz in Leverkusen entwickelt und fertigt akustische und thermisch wirksame Bauteile für die Automobilindustrie. Carcoustics ist seit März 2012 in China aktiv, mit Produktion und Vertrieb. Joint-Ventures mit chinesischen Partnern sind derzeit nicht geplant, werden aber für die Zukunft nicht ausgeschlossen. Carcoustics beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter in China. Das Produktportfolio umfasst Teile und Komponenten zur Geräusch- und Wärmedämmung, für das gesamte Produktportfolio siehe das Unternehmen Chancen im chinesischen Markt. Vom Messeauftritt verspricht sich Carcoustics aufgrund seiner innovativen Produkte und Technologien vor allem Kontakt zu neuen potenziellen Kunden.

Dr. Schneider Kunststoffwerke GmbH

Die Dr. Schneider Unternehmensgruppe mit Sitz in Kronach-Neuses steht für hochwertige Kunststoffprodukte rund um das Automobil – vom innovativen Belüftungssystem bis zu hochintegrierten Verkleidungen sowie anspruchsvollen Modulen für Instrumententafeln und Mittelkonsolen. Das Unternehmen ist seit 2012 in China mit Vertrieb und Produktion tätig und beschäftigt dort 75 Mitarbeiter. Joint-Ventures mit chinesischen Firmen sind nicht geplant. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen kinematische Bauteile, Ausströmer, Cupholder, Handschuhkästen etc. sowie hochwertige dekorative Oberflächenteile. Für all diese Produkte sieht das Unternehmen gute Marktchancen in China. Von der Beteiligung am Deutschen Gemeinschaftsstand in Shanghai erwartet der Zulieferer, dass die Kompetenz und Erfahrung des Unternehmens sowie die hohe Qualität der Produkte den Messebesuchern vermittelt werden mit dem Ziel, neue Kunden zu gewinnen.

Formel D GmbH

Formel D ist seit 2005 in China präsent, damals wurde die Shanghai Formel D Technology and Engineering Co., Ltd. in Shanghai gegründet. Seither wurde das Standortnetzwerk kontinuierlich um neun weitere Niederlassungen in Peking, Changchun, Changshu, Chengdu, Chongqing, Daqing, Shenyang, Shenzhen und Wuhan erweitert. Formel D ist in ganz China vertreten; neben Standorten im Osten des Landes auch in zentralwestlichen Landesteilen.

Die Formel D Group ist ein unabhängiger, globaler Dienstleister der Automobil- und Zulieferindustrie. Weltweit werden mehr als 5.000 Mitarbeiter an 88 Standorten beschäftigt, davon in China 1.000. Die angebotenen Qualitäts- und Produktionsdienstleistungen stellen sicher, dass die Qualität von Produkten und Prozessen in der gesamten Lieferkette der Automobilindustrie optimiert wird. Joint-Ventures mit chinesischen Firmen sind nicht geplant.

Durch das Quality Confirmation Center (QCC) bietet Formel D als Technologieführer eine Komplettlösung, die die Verbesserung der Qualitätsstandards sowie die Einhaltung von Qualitätsanforderungen garantiert und somit reibungslose Produktionsprozesse sicherstellt. Leistungen rund um das Anlauf- und Lieferantenmanagement sowie die Übernahme von Auftragsfertigungen runden das Dienstleistungsspektrum im Bereich der Produktion ab. Hinzu kommen Aftersales-Dienstleistungen. Entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette bietet Formel D auch fahrzeugbezogene Dienstleistungen an. Dazu gehören Auf- und Umbauten sowie das Testen von Sonder- und Versuchsfahrzeugen in der Entwicklungsphase, Nacharbeiten während der Produktion sowie Montagetätigkeiten an fertig produzierten Serienfahrzeugen im Rahmen von Um- und Nachrüstungen.

Formel D sieht Marktchancen in China für die Produktentwicklung (Fahrzeug-Testing, Test Center), den Produktionsservice mit Lieferantenqualifizierung und Launch Management. Beim Aftersales geht es um Gewährleistungsmanagement, technischen Support, Händler- und Fahrzeugmanagement.

Formel D nimmt am Deutschen Gemeinschaftsstand wegen des nachhaltigen Wachstums und der Bedeutung des Automobilstandortes China teil. Darüber hinaus bildet die Messe eine sehr gute Basis, um sich mit Vertretern der Automobil- und Zulieferindustrie über neueste Entwicklungen und Trends auszutauschen sowie über das gesamte Leistungsportfolio der Formel D Group zu informieren.

Gentherm Automotive Systems (China) Ltd.

Gentherm ist seit vielen Jahren qualifizierter Entwickler und Anbieter von Systemlösungen. Zu den Kunden zählen führende Fahrzeughersteller und -lieferanten in den Bereichen Sitzkomfort, Innenraumkomfort, Thermo-Technologie und Elektronik. Die automobile Zukunft wird sich unter anderem darin ausdrücken, wie die Automobilindustrie den Fahrzeuginnenraum noch mehr als Komfortumgebung gestalten kann. Während thermische Funktionen noch oft als Luxus-Feature verstanden werden, liefern die Gentherm-Produkte bereits heute Komfort auch in herkömmlichen Fahrzeugen. Darüber hinaus sind die energieeffizienten Lösungen geeignet, das anspruchsvolle Thermo-Management in Elektro- und Hybridfahrzeugen zu übernehmen, da hier insbesondere der Energieverbrauch das entscheidende Thema ist.

Gentherm ist seit 2003 in China aktiv, mit Produktion vor Ort und 2.500 Mitarbeitern. Joint-Ventures mit chinesischen Firmen sind nicht geplant. Von der Beteiligung am Deutschen Gemeinschaftsstand erwartet Gentherm eine Stärkung seines Markenimages sowie die Überzeugung von Kunden und Endverbrauchern durch die innovativen und nutzerorientierten Produkte.

Hirschvogel Holding GmbH

Die Hirschvogel Automotive Group mit ihrem Stammwerk in Denklingen ist einer der größten, weltweit operierenden Automobilzulieferer auf dem Gebiet der Massivumformung von Stahl und Aluminium sowie anschließender Bearbeitung. Zu den Kunden zählen alle namhaften Automobil-Hersteller und Zulieferer weltweit. Der konsolidierte Umsatz der Gruppe (ohne Beteiligung) lag 2014 bei 872 Mio. Euro, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 4.000.

Im Jahr 2006 wurde die Hirschvogel Automotive Components in Pinghu (Nähe Shanghai) gegründet. Hier werden warm, halbwarm und kalt umgeformte Bauteile – inklusive Bearbeitung – für Kunden in China gefertigt. Zudem betreibt das Unternehmen in China eine Aluminium-Fertigung, zur Zeit hauptsächlich für Aluminium-Fahrwerksteile. Hirschvogel hat in seinem Produktportfolio in China ebenfalls die Möglichkeit, Bauteile für die Diesel- und Benzineinspritzung, wie beispielsweise Rails, Injektoren und Pumpenanwendungen, mit möglicher Zerspanung herzustellen. Hirschvogel beschäftigt in China rund 500 Mitarbeiter. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind nicht geplant.

Schalt- und Automatikgetriebe benötigen hochbelastbare, warm, halbwarm oder kalt umgeformte Bauteile. Entsprechend fertigt die Hirschvogel Automotive Group alle Arten von Getriebewellen in verschiedenen Gewichtsbereichen. Hirschvogel definiert den Antriebsstrang als drehmomentführendes System vom Getriebeausgang bis zur Radnabe. Auch hier produziert das Unternehmen wichtige Bauteile, die ein spezielles Fertigungs-Know-how erfordern, wie etwa Achszapfen für Gleichlaufgelenke, Antriebskegelräder und Lamellenträger für Verteilergetriebe. Insbesondere für Getriebewellen sieht Hirschvogel Marktpotenzial in China. Von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand erwartet Hirschvogel mehr Kundenkontakte und die Anbahnung neuer Geschäftsmöglichkeiten.

iwis motorsysteme GmbH & Co. KG

iwis ist ein deutscher Hersteller von Präzisionsketten und mechanischer Antriebstechnik für die Automobilindustrie sowie den Maschinen- und Anlagenbau. Hauptsitz des Unternehmens ist München. Mit hochwertigen Kettentriebsystemen für Nockenwellen, Einspritzpumpen, Ausgleichswellen, Ölpumpen und Nebenaggregaten bewegt iwis als innovationsstarker Zulieferer der Automobilindustrie Motoren und Fahrzeuge aller Art. Das Unternehmen ist Entwicklungs- und Systempartner sämtlicher namhafter Automobilhersteller.

In China ist iwis seit sieben Jahren aktiv, der Schwerpunkt liegt dabei auf Produktion und Vertrieb. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind nicht geplant. Iwis beschäftigt in China rund 50 Mitarbeiter, u. a. in den Bereichen Sales und Projektmanagement, Forschung und Entwicklung, Produktion, Qualität und Verwaltung. Das Produktportfolio umfasst hochwertige Kettentriebsysteme für Nockenwellen, hydraulische und mechanische Kettenspanner, Spann- und Führungsschienen sowie Kettenräder und Nebenaggregate.

Iwis erwartet von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand die Präsentation der innovativen Produkte für aktuelle und potenzielle Kunden. Zudem dient die Auto Shanghai der Kontaktpflege und dem Gespräch mit Vertretern der Automobilindustrie, Kunden, Wettbewerbern und Zulieferern. Dabei geht es um neue Markttrends, Produkte und Technologien, die relevant für die iwis-Wertschöpfungskette sind. Auch künftige Kundenwünsche sollten auf der Messe konkretisiert werden.

Kiekert AG

Die Kiekert AG mit Sitz in Heiligenhaus ist globaler Markt- und Technologieführer bei Schließsystemen für Automobile. Das Unternehmen erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von  680 Mio. Euro und hat  5.100 Beschäftigte. Seit 2008 hat Kiekert einen Standort in Changshu/China. Der Standort ist ein Entwicklungs- und Produktionszentrum. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in China rund 600 Mitarbeiter.

Das Produktportfolio von Kiekert reicht von Seitentürschlössern über Schlossmodule und Heckschlösser bis hin zu Antrieben. Kiekerts Kernprodukt – das Seitentürschloss – deckt sämtliche Funktionen ab. Hierzu zählen u. a. die Zentralverriegelung, die mechanische/elektrische Kindersicherung und die elektrische Türöffnung. Im Mittelpunkt von Kiekerts Portfolio stehen zudem Antriebe, die einer Vielzahl von Anwendungsbereichen dienen: von der Ver- und Entriegelung von Tankklappen über Kopfstützen bis hin zum elektrischen Antrieb kompletter Seitentüren und Seitenschiebetüren.

Auch für den chinesischen Markt hat Kiekert zahlreiche Produkte in seinem Portfolio, die in Shanghai zu sehen sind: Dazu zählt u. a. die Beta-Schlossplattform, die in China entwickelt und produziert wurde. Die modulare, leichte Schlossplattform kann auf Kundenwunsch um zahlreiche Komfortfunktionen erweitert werden, wie z. B. eine moderne Elektrisch-Öffnen-Funktion und eine modulare Servoschließung, wie sie bislang nur in Premiumfahrzeugen der Oberklasse zu finden ist. Hinzu kommen modular erweiterbare Schlosslösungen für Heckdeckel und -klappen, Lkw-Schließsysteme und ein LED-Schloss, bei dem Kiekert die Leuchte direkt in Schloss integriert hat.

Kiekert erwartet von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand den Austausch mit Kunden und Partnern sowie potenziellen Neukunden, den Gewinn von neuartigen Produkt- und Innovationsimpulsen in China sowie das Aufspüren von lokalen Markttrends und neuen Kundenbedürfnissen

Kirchhoff Automotive GmbH

Kirchhoff Automotive ist seit 2006 in China aktiv. Der Entwicklungspartner der Automobilindustrie folgte seinen Kunden damals mit der Anmietung einer großen Montagehalle nach China. Bis 2014 entstanden drei Produktionswerke in Suzhou (2007), Chongqing (2010) und Shenyang (2014). Sowohl Produktion, als auch Vertrieb und Entwicklung sind in China vor Ort, rund 350 Mitarbeiter werden in China beschäftigt. Joint-Ventures mit chinesischen Firmen sind nicht geplant. Als Global Player bietet Kirchhoff Automotive seinen Kunden in Europa, Asien und Nordamerika komplexe Metall- und Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk, gefertigt mit den Kerntechnologien Umformen, Fügen, Leichtbau und Oberflächenbehandlung. Produkte wie Frontendrahmen, Stoßfängersysteme, Armaturentafel-, Längs- und Querträger werden in unmittelbarer Kundennähe zu verschiedensten Komponenten zusammengebaut.

Fahrzeugsicherheit, Leichtbautechnologie und Energieeinsparung bei Pkw und Nutzfahrzeugen werden auch in China immer wichtiger. Kirchhoff Automotive verfügt über besondere Erfahrung und Know-how in der Entwicklung komplexer Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk beim Einsatz neuer Materialien und Fügeverfahren. Um Gewichtsverbesserungen zu erzielen, optimiert das Unternehmen seine Prozesse und Produkte. Aufgrund der hohen Kompetenz im Entwicklungsbereich ist Kirchhoff Automotive in der Lage, das Design eines Bauteils so zu optimieren, dass nicht nur eine Gewichts- sondern auch eine Kostenreduzierung erzielt wird.

Kirchhoff Automotive hat folgende Erwartungen an die Auto Shanghai: Zum einen sollen bestehenden chinesischen und internationalen Kunden die neuesten Technologien und Produktinnovationen im Leichtbausektor vorgestellt werden. Zum anderen will das Unternehmen auch neue Kunden für sein Produktportfolio begeistern. Gleichzeitig nutzt Kirchhoff Automotive die Auto Shanghai, um für das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber zu werben.

KSPG AG

Der Gesamtumsatz von KSPG in China stieg im Jahr 2014 um knapp 30 Prozent auf über 650 Mio. Euro. Die KSPG Gruppe ist seit 1997 über Joint Ventures und eigene Gesellschaften auf dem chinesischen Markt vertreten. Das Unternehmen ist inzwischen der größte Hersteller von Zylinderköpfen für Pkw in China und an insgesamt neun Standorten in den Regionen Shanghai und Yantai präsent. Allein in den drei Gemeinschaftsunternehmen mit der zur SAIC gehörenden Huayu Automotive Systems Co. Ltd. sind mittlerweile rund 4.400 Mitarbeiter im Reich der Mitte beschäftigt. KSPG fertigt in China Kolben für Pkw und Nutzfahrzeuge, Großkolben, Abgasrückführventile, Drosselklappen, Kühlmittel- und Ölpumpen sowie Zylinderköpfe, Strukturbauteile aus Aluminium und Motorblöcke. Außerdem wird von Shanghai aus das Ersatzteilgeschäft der Gruppe für die Region Asia-Pacific gesteuert.

Auf der Auto Shanghai präsentiert sich die KSPG AG mit ihren Divisionen Hardparts, Mechatronics und Aftermarket. Der deutsche Zulieferer zeigt Komponenten seiner Marken Kolbenschmidt und Pierburg, die wesentlich zur Schadstoffreduzierung künftiger Motorengenerationen beitragen. Außerdem werden Ersatzteile wie Pumpen, Kolben, Ventile und Zylinderkopfdichtungen in Erstausrüsterqualität vorgestellt.

KSPG zeigt mit seinem breit gefächerten Produktspektrum, wie Kraftstoffverbräuche und Emissionen reduziert werden können. Dazu tragen Produkte wie Abgasrückführsysteme, Drosselklappen, Ventile und bedarfsgerecht geregelte Pumpen bei. Auch Stahlkolben und Leichtbaukolben mit reibungsreduzierenden Beschichtungstechnologien sowie hochleistungsfähige Gleitlager machen Motoren umweltgerechter und werden auf der Auto Shanghai gezeigt.

KSPG erwartet von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand, dass Kundenkontakte gepflegt werden. Zudem sollten auch potenzielle Neukunden angesprochen werden. China ist für das Unternehmen ein wichtiger und wachsender Markt, in dem es sich als gesamte Unternehmensgruppe (KSPG Gruppe) darstellen möchte. Deshalb ist KSPG auch mit allen drei Divisionen (Hardparts, Mechatronics, Aftermarket) in Shanghai vertreten.

Mercedes-Benz Powertrain

Mercedes-Benz Powertrain bietet für OEM’s Antriebsstrang-Lösungen für schwere und mittelschwere Nutzfahrzeuge sowie Busse an. Das gesamte Portfolio der Motoren, Getriebe und Achsen stammt aus der Mercedes-Benz Großproduktion und unterliegt daher den höchsten Qualitätsstandards. Ein umfangreiches Portfolio bietet den Kunden die Möglichkeit, für jedes individuelle Problem eine für die Anforderungen passende Lösung zu finden.

Die Kunden profitieren von den hohen FuE-Aufwendungen von Mercedes-Benz, was sich in höchster Performance und Effizienz der Produkte auszeichnet. Darüber hinaus beschäftigt Mercedes-Benz Powertrain weltweit mehr als 15.000 Mitarbeiter in den einzelnen Werken. Um einen schnellst- und bestmöglichen Kundenservice sicherstellen zu können, stehen den Kunden von Mercedes-Benz Powertrain in über 150 Ländern mehr als 2.400 Service-Stationen zur Verfügung.

Die Aggregate von Mercedes-Benz sind perfekt aufeinander abgestimmt. Aus unterschiedlichen Bausteinen lässt sich jeweils ein individueller Antriebsstrang zusammenstellen. Motoren, Getriebe und Achsen haben sich darüber hinaus tausendfach in den Nutzfahrzeugen von Mercedes-Benz bewährt. Alles zusammen führt zu einer Systemkompetenz, wie sie in dieser Breite und Tiefe nur Mercedes-Benz bietet.

Mubea Automotive Components Co. Ltd.

Mubea Automotive Components (Taicang) Co., Ltd., ist ein Tochterunternehmen der Muhr und Bender KG und wurde 2004 in China gegründet. Mubea ist mit Produktion und Vertrieb in China  vertreten und beschäftigt dort 880 Mitarbeiter. Joint-Ventures mit chinesischen Partnern sind nicht geplant. Das Produktportfolio für China umfasst u. a. Achsfedern, Rohrwellen, Ventilfedern, Federbandschellen, Getriebetellerfedern sowie Riemenspannsysteme.

Besonderes Marktpotenzial sieht Mubea in Stabilisatoren und „Tailor Rolled Blanks“. Das Flexible Walzen von Tailor Rolled Blanks ist ein neuartiges und großserienerprobtes Verfahren, bei dem der Walzspalt während des Walzprozesses kontinuierlich verändert wird. Tailor Rolled Blanks sind ideal für Karosseriestruktur-, aber auch Fahrwerkskomponenten geeignet, die über ihre Länge unterschiedliche Belastungen erfahren. Das Bauteil kann so in seiner Blechdicke optimal dem Belastungsfall angepasst, seine Funktion verbessert und sein Gewicht deutlich reduziert werden. Pro Fahrzeug kann so ein Leichtbaupotenzial von bis zu 10 kg realisiert werden.

Von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand erwartet Mubea, dass das Unternehmen Kunden und potenziellen Neukunden ihre innovativen Technologien und Produkte mit Schwerpunkt Leichtbau und Reibungsreduktion präsentiert. Zudem sollen die Kundenbeziehungen intensiviert werden.

Nidec GPM GmbH

Die Nidec GPM GmbH mit Sitz in Merbelsrod gehört mit ihren drei Auslandsstandorten zum Unternehmensbereich AMEC der japanischen Nidec Corporation. Die Kombination der NGPM-Pumpentechnologie mit der Nidec-Motorentechnologie steht für große Potenziale bei der Entwicklung elektrischer Pumpen. Die Nidec GPM beschäftigt 1.000 Mitarbeiter.

Das Produktportfolio umfasst u.a. konventionelle Wasserpumpen für den gesamten Bereich der Verbrennungskraftmaschinen, angefangen von Pumpen für Motorräder über Pkw-Pumpen bis hin zu Lkw- und Dieselgroßmotorenanwendungen. Hinzu kommen innovative variable Pumpenkonzepte, die sich in der Serie durchgesetzt haben. Auch bei Ölpumpen entsprechen regelbare Lösungen dem Innovationstrend: Nidec GPM-Konzepte für volumenstrom- und druckvariable Ölpumpen binden die Systeme direkt in das Motormanagement ein. Das Unternehmen bietet zudem Lösungen für die Motorkühlung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen an. Die schalt- und regelbaren Pumpensysteme in direkter Verbindung mit der Motorsteuerung führen beim Kraftfahrzeug zum Ziel: weniger Kraftstoffverbrauch und geringere Emissionen.

Nidec GPM ist seit 2007 in China aktiv, seit 2009 mit eigener Produktion. Hinzu kommen Vertriebsaktivitäten. Insgesamt sind knapp 100 Mitarbeiter in China beschäftigt. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind nicht geplant. Nidec GPM bietet auf diesem großen Markt das gesamte Produktportfolio an, Potenzial sieht das Unternehmen vor allem in variablen Öl- und Wasserpumpen. Von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand in Shanghai erwartet Nidec GmbH den Aus- und Aufbau der Kundenkontakte sowie eine stärkere Präsenz der Marke im großen Automobilmarkt China.

PWO High-Tech Metal Components Co. Ltd.

Die Progress-Werk Oberkirch AG (PWO) ist einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller anspruchsvoller Metallkomponenten und Subsysteme in Leichtbauweise für Sicherheit und Komfort im Automobil. PWO produziert diese High-Tech-Komponenten meist in Millionenstückzahlen. Das Produktangebot gliedert sich in drei Bereiche. Zum ersten gehören Präzisionsmotorengehäuse für ABS- und ESP-Systeme, Scheibenwischer und Fensterheber, Gehäuse für elektronische Steuergeräte sowie Bauteile für Elektroantriebe. Der zweite Produktbereich umfasst Sicherheitskomponenten für Airbag- und Lenkungssysteme sowie Sitzstrukturen, Sitzverstellungen und Sitzverriegelungen. Zum dritten Produktbereich gehören Karosseriekomponenten, Wärmeabschirmungen, Querträger sowie Fahrwerkskomponenten und Druckspeicher für Luftfedersysteme. PWO ist weltweit der einzige Anbieter, der diese breite Produktpalette sowie die gesamte Wertschöpfungskette von der Produkt- und Prozessentwicklung über den Werkzeugbau bis hin zur Serienfertigung abdeckt. Mit dieser Aufstellung hat sich PWO erfolgreich als ein führender Partner der globalen Automobilindustrie positioniert.

PWO gründete 2008  ein eigenes Tochterunternehmen in Suzhou. Die eigene Produktion begann im April 2009 in China. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind derzeit nicht geplant. Derzeit beschäftigt PWO in China rund 290 Mitarbeiter. Neben dem gesamten Portfolio sieht PWO vor allem bei Komponenten für Luftfederung in China erhebliche Marktchancen. Von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand erwartet sich PWO verstärkten Kontakt zu bestehenden und potenziellen Kunden sowie eine noch höhere Präsenz von PWO im Markt.

Scherdel GmbH

Die Scherdel Gruppe (Firmenzentrale in Marktredwitz) ist ein wachstumsstarkes, unabhängiges Familienunternehmen mit weltweit insgesamt 29 Standorten. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio beginnend mit der Metallumformung, Montage- und Fügetechnik über Maschinen- und Werkzeugbau bis hin zur Oberflächentechnik. Umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsleistungen runden das Angebot ab.

In China ist Scherdel seit 1990 präsent, zunächst mit Vertriebsaktivitäten, seit 1996 auch mit Produktion im Werk Anqing. Das Service-Center befindet sich in Shanghai. Scherdel verfügt über Joint-Ventures in diesem Land und beschäftigt in China rund 250 Mitarbeiter. Produkte der Metallumformung und des Maschinenbaus stehen im Fokus, darunter Kolbenringfedern, Ventilfedern, Druckfedern und Spiralfedern. Von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand erwartete Scherdel den Aus- und Aufbau der Kundenkontakte. Darüber hinaus will das Unternehmen seine Bekanntheit im chinesischen Markt weiter steigern sowie sich über die Marktentwicklung in diesem Land informieren.

Seeger-Orbis GmbH

Seeger-Orbis stellt ein breites Spektrum an Sicherungsringen, Sprengringen, Pass- und Stützscheiben her, die in vielen unterschiedlichen Anwendungen in der Automobilindustrie (Hersteller und große Zulieferer) bei Pkw und Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommen

Das Unternehmen sieht sich als strategischer Entwicklungspartner der Automobilindustrie und beantwortet die Bedarfe mit deutschem Engineering, Entwicklungs- und Anwendungsberatung, Analyse und Produktion u. a. für folgende Applikationen: Kupplungen, Verbrennungs- und Elektro-Motoren, Federungssysteme, Klimaanlagenkompressoren, Achssysteme, Getriebe, Antriebswellen und Differenziale, Lenk- und Bremssysteme.

Seit den frühen 1990er-Jahren importiert Seeger-Orbis seine in Europa produzierten Produkte nach China. Seit 2013 betreibt das Unternehmen einen eigenen Produktionsstandort in Tianjin. Der Vertrieb erfolgt direkt (OEM und TierX) und indirekt für den Maschinenbau und Energiesektor über Handelspartner. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind nicht geplant. In China sind rund 25 Mitarbeiter beschäftigt, insgesamt hat das Unternehmen ca. 350 Beschäftigte weltweit.

Besondere Marktchancen sieht Seeger-Orbis im chinesischen Markt für Sprengringe, Sicherungsringe, Stütz- und Pass-Scheiben für die Automobilindustrie, und zwar für Pkw, Nutzfahrzeuge und Busse.  Das Unternehmen erwartet von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand zahlreiche Kundenkontakte und eine Intensivierung des Geschäfts. Außerdem will Seeger-Orbis Unternehmen mit ähnlichen Fragestellungen kennenlernen und sich mit ihnen vernetzen. Vor allem geht es darum, im Wachstumsmarkt China Präsenz zu zeigen.

Sonderhoff (Suzhou) Sealing Systems Co. Ltd.

Sonderhoff ist Systemlieferant für polymere Dichtungs-, Klebe- und Vergusssysteme. Bauteile und Module, die bei der Automobilherstellung zum Einsatz kommen, müssen nach ihrer Montage dichthalten. Feuchtigkeit, Staub oder temperaturbedingte Einflüsse können leicht zur Gefahr werden. Sonderhoff setzt hier auf Qualität und Sicherheit. Das gilt für die Auswahl der Rohstoffe über deren Verarbeitung bis hin zur Sicherheit der Produktionsanlage. Die polymeren Reaktionsprodukte werden zum Dichtungsschäumen, Kleben und Vergießen oder auch zum Formschäumen vor Ort auf und in die verschiedensten Bauteile aufgetragen.

Sonderhoff ist seit 2004 in China aktiv, seit 2009 mit eigener Gesellschaft. Zu den Aktivitäten gehört der Vertrieb von reaktiven 2-Komponenten Dichtungs-, Verguss- und Klebesystemen auf Polyurethan- oder Silikonbasis sowie von 1-Komponenten Systemen auf PVC-Basis. Hinzu kommt der Vertrieb von Dosieranlagen und Automationskonzepten zum Dichtungsschäumen, Kleben und Vergießen. Ergänzt werden diese Aktivitäten durch Lohnfertigung, die das komplette Leistungsangebot von der Fertigung einzelner Musterteile über Null- und Kleinserien bis hin zur Serienfertigung im Produktionsmaßstab umfasst. Joint-Ventures mit chinesischen Unternehmen sind nicht geplant. Sonderhoff beschäftigt in China 20 Mitarbeiter. Sonderhoff sieht für seine Produkte (Dichtungs-, Klebe- und Vergusssysteme und Dosieranlagen) die größten Marktchancen in China. Das Unternehmen erwartet von der Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand eine Vergrößerung des Netzwerkes und Neukontakte zu den Automobilherstellern.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen