Pressemeldungen

Wissmann: Elektromobilität braucht nachhaltige Marktanreize

Berlin, 17. Januar 2016

VDA-Präsident Wissmann zur Förderung der Elektromobilität in Deutschland

Zur Debatte über die Förderung der Elektromobilität in Deutschland erklärt Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie:

„Es ist zu begrüßen, dass auch innerhalb der großen Koalition auf konkrete politische Entscheidungen zu verbesserten Rahmenbedingungen für die Elektromobilität gedrängt wird. Diese sind lange überfällig. Die deutsche Automobilindustrie hat mit ihren Herstellern und Zulieferern in den letzten Jahren über 14 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung der Elektromobilität investiert. Mit inzwischen 29 verschiedenen E-Modellen hat die deutsche Automobilindustrie das weltweit umfassendste und innovativste Angebot aller Industrienationen auf dem Markt und ist damit zu einem weltweiten Leitanbieter geworden. Jetzt müssen zügig die politischen Rahmenbedingungen für den weiteren Aufbau der Ladeinfrastruktur, die öffentliche Beschaffung und den Markthochlauf geschaffen werden. Die Erfahrung lehrt, angesichts niedriger Ölpreise, dass sich die Elektromobilität in jenen Ländern am schnellsten durchsetzt, in denen es nachhaltige Marktanreize gibt. Dafür kommen wirksame steuerliche Impulse ebenso in Betracht wie direkte Kaufanreize oder eine Kombination von beiden. So wichtig der effiziente Benziner und der Diesel in den nächsten Jahren bleiben, Deutschland sollte auch im Interesse des Klimaschutzes sich nicht damit zufrieden geben, mit seiner Industrie weltweiter Leitanbieter der Elektromobilität zu sein, sondern ebenfalls alles daran setzen ein Leitmarkt der Elektromobilität zu werden.“

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen