Pressemeldungen

Ausweitung der Lkw-Maut bringt erhebliche Belastung

Berlin, 27. März 2015

Statement von Dr. Kay Lindemann, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), zur Lkw-Maut

Der Bundestag hat das Dritte Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes beschlossen. Dazu erklärte Dr. Kay Lindemann, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA):

„Die Ausweitung der Lkw-Maut stellt eine erhebliche Belastung für die deutschen Transportunternehmen, den Mittelstand und das Handwerk dar. Trotz der Absenkung der Mautsätze zu Jahresbeginn führen die Maßnahmen zu einer Mehrbelastung des Straßengüterverkehrs von mehreren 100 Mio. Euro in dieser Legislaturperiode. Mit der für 2018 geplanten Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundestraßen steht bereits die nächste Runde der Kostensteigerung auf der Tagesordnung. Damit stehen dem Straßengüterverkehr in dieser und der kommenden Legislaturperiode neue Milliardenbelastungen bevor.

Im Gesetzentwurf ist darüber hinaus vorgesehen, dass künftig nicht mehr zwei, sondern vier Achsklassen gelten sollen. Je weniger Achsen ein Fahrzeug hat, desto günstiger werden seine Mautgebühren. Diese Regelung wirkt vor allem in der Differenzierung von Nutzfahrzeugen mit vier Achsen einerseits und Nutzfahrzeugen mit fünf oder mehr Achsen andererseits kontraproduktiv. Denn sie schafft Anreize, Fahrzeuge mit möglichst wenigen Achsen einzusetzen. Dadurch steigt gerade bei schweren Lkw die jeweilige Achslast, die Straßenbeanspruchung und der Straßenverschleiß nehmen zu. Das neue Gesetz könnte daher den Verschleiß unserer Fernstraßen noch weiter beschleunigen. Die Anreize würden auch zu einer Entwertung der Fahrzeugbestände führen.

Daher ist es zu begrüßen, dass sich die Abgeordneten in einem Entschließungsantrag zumindest für eine baldige Überarbeitung der Achsklassensystematik aussprechen und von der Bundesregierung regelmäßige Berichte über die Effekte der neuen Spreizung einfordern.“

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen