Pressemeldungen

Deutsche Automobilhersteller legen auf dem US-Markt zu

Berlin, 02. Mai 2015

Bei Light Trucks und Pkw im April schneller unterwegs als der Gesamtmarkt

Der US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) ist im April um knapp 5 Prozent auf 1,45 Mio. Einheiten gestiegen. Die deutschen Hersteller haben dabei ihren Absatz um knapp 7 Prozent auf 116.900 Neufahrzeuge gesteigert. Sie sind damit schneller gewachsen als der Gesamtmarkt.

Während der Pkw-Markt in den USA im April auf gut 647.900 Neufahrzeuge leicht zurückging (-1,4 Prozent), konnten die deutschen Marken ihren Pkw-Absatz um 3 Prozent auf 78.400 Einheiten steigern. Auch im Light-Truck-Segment, das im April um knapp 11 Prozent auf 800.400 Einheiten stieg, legten die deutschen Hersteller ein höheres Tempo vor: Sie steigerten ihre Neuwagenverkäufe um knapp 16 Prozent.

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betonte: „Besonders erfreulich ist, dass die deutschen Hersteller, die ja im Pkw-Segment traditionell stark sind, mit ihren attraktiven neuen Modellen nun auch auf dem dynamisch wachsenden Light-Truck-Markt mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sind.“

Im bisherigen Jahresverlauf wuchsen die deutschen Light-Vehicle-Verkäufe mit 424.300 Neufahrzeugen (+5,3 Prozent) mit der Geschwindigkeit des Gesamtmarktes, der um 5,4 Prozent auf knapp 5,4 Mio. Light Vehicles stieg. Der Marktanteil der deutschen Hersteller lag in den ersten vier Monaten, wie im Vorjahr, bei 7,9 Prozent. Im Pkw-Segment konnten die deutschen Hersteller ihren Marktanteil auf 12,1 Prozent steigern (Januar – April 2014: 11,5 Prozent).

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen