Pressemeldungen

Erklärung der deutschen Automobilindustrie

Berlin, 23. September 2015

Die deutsche Automobilindustrie ist betroffen über die bei einem Unternehmen in den USA festgestellten Verstöße bei Abgastests. Die bekanntgewordenen Geschehnisse widersprechen dem Selbstverständnis der Automobilindustrie. Eine Praxis, in der es zu einer missbräuchlichen Anwendung einer speziellen Motorensoftware gekommen ist, darf nicht akzeptiert werden.

Wir bedauern diese Vorgänge zutiefst und nehmen sie sehr ernst. Es muss nun darum gehen, die Ereignisse vollständig und konsequent aufzuklären, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um so verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die deutsche Automobilindustrie unterstützt den Auftrag der Behörden nach einer umfassenden Klärung und Überprüfung.

Zu einer Aufklärung gehört auch, unterschiedliche Sachverhalte differenziert zu beurteilen. So handelt es sich bei dem aktuellen Vorgang nicht um ein prinzipielles Diesel-Problem. Unsere Unternehmen haben die moderne Diesel-Technologie entwickelt, die zu niedrigsten Schadstoffemissionen führt. Moderne Diesel-Antriebe sind für die Erreichung der europäischen Klimaschutzziele unverzichtbar. Die Euro-6- Norm, die seit dem 1. September 2015 für alle Neuzulassungen verbindlich ist, bedeutet Umwelt- und Verbraucherschutz zugleich.

Verbrauch und Emissionen unterliegen im Straßenverkehr erheblichen Schwankungen. Die EU-Normwerte werden in einem gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren auf dem Prüfstand ermittelt. Eine Abweichung von diesen so ermittelten EU-Normwerten auf der Straße ist schon aus physikalischen Gründen nicht zu vermeiden und rechtmäßig. Zu diesen Abweichungen tragen vor allem unterschiedliche Fahrweisen sowie Verkehrs- und Witterungsbedingungen bei. Die dadurch bewirkte Bandbreite von Verbrauch und Emission gilt für alle Antriebsarten. Über einen neuen Verbrauchstest (WLTP) sowie Abgasmessungen auf der Straße (RDE-Regulierung) sollen die Unterschiede zwischen Prüfstand und Straße künftig verringert werden. Die deutsche Automobilindustrie arbeitet seit Jahren an den entsprechenden Reformen intensiv und konstruktiv mit.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen