Pressemeldungen

China legt im Oktober deutlich zu

Berlin, 17. November 2016

Internationale Pkw-Märkte: Kräftiges Wachstum auch in den neuen EU-Ländern – Westeuropa und USA mit Kalendereffekt

Der weltweite Pkw-Absatz zeigte sich im Oktober erneut uneinheitlich: Während der chinesische Markt zweistellig zulegte, blieben Westeuropa und die USA aufgrund von Kalendereffekten unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Beim Rückgang in Westeuropa um 1 Prozent auf gut 1,0 Mio. Fahrzeuge ist zu berücksichtigen, dass der Oktober in den meisten europäischen Ländern einen Arbeitstag weniger hatte als im Vorjahr. Von den Top-5-Märkten legte erneut Italien mit 10 Prozent am stärksten zu. Auch Spanien (+4 Prozent) und das Vereinigte Königreich (+1 Prozent) konnten Zuwächse verzeichnen. In Frankreich (-4 Prozent) und Deutschland (-6 Prozent) hingegen gingen die Pkw-Neuzulassungen zurück.

Auf den kleineren westeuropäischen Pkw-Märkten verlief der Oktober ebenfalls unterschiedlich. Zuwächse verbuchten Island (+12 Prozent), Portugal (+9 Prozent), Belgien (+6 Prozent) und Österreich (+4 Prozent). In Dänemark, Griechenland und Schweden betrug das Wachstum jeweils 1 Prozent. In Finnland erreichten die Neuzulassungen das Vorjahresniveau. Deutliche Rückgänge mussten Norwegen (-10 Prozent) und Irland (-12 Prozent) verzeichnen. In den Niederlanden lagen die Neuzulassungen um 22 Prozent unter dem hohen Vorjahresniveau. Dieses war auf den steuerlich bedingten Vorzieheffekt zurückzuführen: Ende 2015 wurde die steuerliche Förderung von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen erheblich reduziert.

Damit erreichte der westeuropäische Markt insgesamt in den ersten zehn Monaten ein Marktvolumen von gut 11,8 Mio. Neufahrzeugen (+6 Prozent).

In den neuen EU-Ländern stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Oktober um 8 Prozent auf 93.600 Neuwagen. Die größte Dynamik zeigten dabei Kroatien (+18 Prozent), die Slowakei (+12 Prozent) und die Tschechische Republik (+11 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden in den neuen EU-Ländern 948.700 Pkw neu angemeldet (+15 Prozent).

Auf dem US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) gingen die Verkäufe im Oktober um 6 Prozent auf knapp 1,4 Mio. Einheiten zurück. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Oktober zwei Verkaufstage weniger aufwies als der Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Markt mit 14,4 Mio. verkauften Fahrzeugen auf Vorjahresniveau.

Der chinesische Pkw-Markt wuchs im Oktober um 22 Prozent auf rund 2,3 Mio. Einheiten. Dieses hohe Wachstum ist auch darauf zurückzuführen, dass der seit Oktober 2015 reduzierte Mehrwertsteuersatz auf Fahrzeuge mit kleinem Hubraum nach den bisherigen Vorgaben Ende des Jahres wieder angehoben werden soll. Ob es eine Verlängerung dieses steuerlichen Anreizes geben wird, ist noch unklar. Seit Januar erzielte der chinesische Pkw-Markt mit einem Volumen von fast 18,5 Mio. Fahrzeugen ein Plus von 18 Prozent.

Der japanische Pkw-Markt erreichte im Oktober mit 314.700 Neuzulassungen das Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn ging der Absatz um 3 Prozent auf knapp 3,5 Mio. Neuwagen zurück.

Der indische Pkw-Markt lag im abgelaufenen Monat auf stabilem Kurs: Die Neuwagenverkäufe erhöhten sich im Oktober auf 280.700 Einheiten (+4 Prozent). Seit Januar wuchs das Verkaufsvolumen um 8 Prozent auf rund 2,5 Mio. Pkw.

Der russische Light-Vehicle-Markt verzeichnete im Oktober erneut Verluste. Mit einem Minus von 3 Prozent bei 126.700 Einheiten schwächte sich der Rückgang jedoch merklich ab. Im bisherigen Jahresverlauf liegen die Neuwagenverkäufe mit 1,1 Mio. Einheiten noch deutlich unter Vorjahreslevel (-13 Prozent).

In Brasilien fehlte dem Light-Vehicle-Markt auch im Oktober jegliche Dynamik: Mit 155.000 Einheiten wurden 16 Prozent weniger Fahrzeuge neu angemeldet als im Vorjahresmonat. Seit Januar verringerte sich das Neuzulassungsvolumen um 22 Prozent auf 1,6 Mio. Fahrzeuge.

  Oktober 2016 Januar - Oktober 2016
  Anzahl Veränderung
16/15 in %
Anzahl Veränderung
16/15 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.140.700

-0,3 12.748.700 6,9
  Europäische Union (EU-28)* 1.104.500 0,0 12.348.500 7,2
  Westeuropa (EU15+EFTA) 1.047.100 -1,0 11.800.000 6,3
  Neue EU-Länder (EU13)* 93.600 8,1 948.700 15,4
Russland** 126.700 -2,6 1.147.700 -13,3
USA** 1.364.300 -5,7 14.409.300 -0,2
Japan 314.700 -0,2 3.471.800 -3,4
Brasilien** 155.000 -16,4 1.615.600 -22,0
Indien 280.700 4,5 2.497.800 8,4
China 2.298.300 22,2 18.487.700 18,2
* ohne Malta
** Light Vehicles
Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen