Pressemeldungen

Pkw-Markt Westeuropa mit gutem Jahresstart

Berlin, 16. Februar 2017

Kräftiges Wachstum auch in neuen EU-Ländern – China im neuen Jahr stabil

Die drei großen Automobilmärkte Westeuropa, China und USA starteten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in das Jahr 2017: Während der westeuropäische Pkw-Markt im Januar deutlich zulegen konnte, erreichte der chinesische Markt Vorjahresniveau. In den USA gingen die Light-Vehicle-Verkäufe leicht zurück.

In Westeuropa stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Januar um mehr als 9 Prozent auf 1,1 Mio. Einheiten. Allerdings wies der Januar zwei Arbeitstage mehr auf als der Vorjahresmonat. Die Top-5-Märkte in Westeuropa waren im Januar durchweg im Plus: Deutschland, Frankreich und Spanien mit jeweils 11 Prozent, Italien mit 10 Prozent. Die Pkw-Neuzulassungen in Großbritannien wuchsen um 3 Prozent.

Auch die kleineren westeuropäischen Märkte waren überwiegend dynamisch unterwegs. Zweistellige Zuwächse erzielten die Niederlande (+27 Prozent), Dänemark (+19 Prozent), Norwegen (+19 Prozent), Belgien (+17 Prozent), Griechenland (+13 Prozent) und Österreich (+10 Prozent). Portugal, Schweden und Finnland legten jeweils um 8 Prozent zu. Rückgänge mussten hingegen die Schweiz (-4 Prozent) und Irland (-2 Prozent) verbuchen.

In den neuen EU-Ländern erhöhten sich die Pkw-Neuzulassungen im Januar um 17 Prozent auf 95.400 Einheiten. Bis auf die Slowakei (-1 Prozent) konnten alle neuen EU-Länder im vergangenen Monat zweistellig zulegen.

Auf dem US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) ging das Volumen im Januar mit gut 1,1 Mio. Einheiten um 2 Prozent zurück. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Verkaufswochenende weniger zur Verfügung stand. Während die Pkw-Verkäufe im Januar mit 411.500 Fahrzeugen fast 13 Prozent einbüßten, stieg der Light-Truck-Absatz um 6 Prozent auf 726.300 Einheiten. Im vergangenen Monat steigerten die Light Trucks ihren Anteil am gesamten Light-Vehicle-Markt auf 63,8 Prozent (Vorjahresmonat: 58,7 Prozent).

Der chinesische Pkw-Markt erreichte im Januar ein Volumen von gut 2,1 Mio. Neufahrzeugen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 5 auf 7,5 Prozent für kleinmotorige Fahrzeuge (bis 1,6 Liter Hubraum) zum Jahreswechsel führte im vierten Quartal 2016 zu vorgezogenen Käufen.

In Japan stiegen die Pkw-Neuzulassungen im abgelaufenen Monat mit 343.400 Fahrzeugen um gut 4 Prozent. Der Januar war somit bereits der dritte Monat in Folge mit steigenden Zulassungszahlen.

In Russland ging der Light-Vehicle-Markt im Januar mit minus 5 Prozent erneut zurück. Mit 77.900 verkauften Einheiten sank der Neuwagenabsatz auf den niedrigsten Monatswert seit Januar 2010.

Das Neuzulassungsvolumen in Brasilien sank ebenfalls: Aufgrund der anhaltend schlechten konjunkturellen Rahmenbedingungen wurden zu Jahresbeginn mit 143.800 Fahrzeugen 4 Prozent weniger Light Vehicles angemeldet als im Vorjahresmonat.

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Januar 2017 Januar - Januar 2017
  Anzahl Veränderung
17/16 in %
Anzahl Veränderung
17/16 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.204.000

10,1

1.204.000

10,1
  Europäische Union (EU-28)* 1.170.200 10,2 1.170.200 10,2
  Westeuropa (EU15+EFTA) 1.108.600 9,5 1.108.600 9,5
  Neue EU-Länder (EU13)* 95.400 17,4 95.400 17,4
Russland** 77.900 -5,0 77.900 -5,0
USA** 1.137.800 -1,7 1.137.800 -1,7
Japan 343.400 4,4 343.400 4,4
Brasilien** 143.800 -4,0 143.800 -4,0
China 2.137.200 -0,2 2.137.200 -0,2
* ohne Malta
** Light Vehicles

Legende

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen