Pressemeldungen

VDA zu Tempo 30

Berlin, 14. April 2017

Statement des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) zur Forderung, Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit auf allen Straßen innerorts vorzuschreiben

Eine Ausdehnung von Tempo 30 über die bestehenden Zonenregelungen hinaus führt nicht automatisch zu einer Emissionseinsparung. Im Gegenteil: bei Tempo 30 wird meist in einem niedrigeren und damit ungünstigeren Gang gefahren. Damit erhöhen sich Verbrauch und CO2-Ausstoß tendenziell. Auch die Stickoxidemissionen sinken nachweislich nicht. Zielführender sind Maßnahmen zur Verstetigung des Verkehrsflusses. Tempo 30 in Verbindung mit „Rechts vor Links“-Kreuzungen kann hier kontraproduktiv wirken.

Wenn Tempo 50 und die damit verbundene Zeitersparnis auf den Hauptstraßen wegfällt, werden viele Autofahrer von den großen Verkehrsachsen auf Nebenstraßen ausweichen. Die Nutzung von Schleichwegen und der damit verbundene Anstieg des Verkehrs in Wohngebieten würden sich negativ auf die Verkehrssicherheit und die Lärmbelastung auswirken. Für den öffentlichen Nahverkehr kann eine Regelgeschwindigkeit von 30 km/h zu Zeitverlusten und damit zu erhöhtem Fahrzeug- und Personaleinsatz führen. Dies verschlechtert die Konkurrenzfähigkeit des Busverkehrs. 

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Head of Department Press

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen