Europäischer Pkw-Markt weiter im Aufwind

Berlin, 16. Juni 2017

USA nahezu auf Vorjahresniveau – China leicht rückläufig – Russland und Brasilien zweistellig im Plus

Die internationalen Automobilmärkte boten im Mai ein differenziertes Bild: Während der Pkw-Absatz in Europa weiter anstieg, erreichten die USA nahezu  Vorjahresniveau. In China gab es ein leichtes Minus. Hingegen konnten Russland und Brasilien zweistellig zulegen.

In Europa (EU28+EFTA) stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Mai auf gut 1,4 Mio. Neuwagen (+8 Prozent). Von den fünf größten Einzelmärkten legte Deutschland mit 13 Prozent am stärksten zu. Auch Spanien (+11 Prozent), Frankreich (+9 Prozent) und Italien (+8 Prozent) zeigten sich lebhaft. Großbritannien musste einen Rückgang um rund 9 Prozent hinnehmen.

Seit Januar 2017 wurden auf dem europäischen Markt mehr als 6,9 Mio. Pkw neu zugelassen. Dies entspricht einem Plus von 5 Prozent in den ersten fünf Monaten.

Der US-Markt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) wies im Mai ein leichtes Minus von 1 Prozent (1,5 Mio. Einheiten) auf. Der bisherige Trend in den Segmenten setzte sich fort: Der Absatz von Light Trucks stieg um 6 Prozent, der von Pkw ging um 10 Prozent zurück. Von Januar bis Mai wurden in den USA insgesamt 6,9 Mio. Light Vehicles verkauft (-2 Prozent).

Auf dem chinesischen Pkw-Markt wurden im Mai 1,7 Mio. Neufahrzeuge verkauft, knapp 2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In den ersten fünf Monaten hingegen wuchs der Markt um rund 3 Prozent und erreichte ein Volumen von mehr als 9,1 Mio. Einheiten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktentwicklung passt der VDA seine Marktprognose für den chinesischen Markt an. Für das Gesamtjahr 2017 wird jetzt ein Wachstum von mindestens 2 Prozent (bisher: +5 Prozent) erwartet, das entspricht einem Volumen von 24,1 Mio. Pkw.

Der indische Neuwagenmarkt konnte im Mai erneut zulegen: Mit 251.600 Einheiten erzielten die Pkw-Verkäufe ein Plus von fast 9 Prozent gegenüber Vorjahr. Seit Januar erhöhte sich der Fahrzeugabsatz um mehr als 11 Prozent auf 1,3 Mio. Einheiten.

In Japan stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Mai bereits zum dritten Mal in Folge zweistellig: Mit 312.400 Einheiten wurden gut 13 Prozent mehr Neuwagen angemeldet als im Vorjahresmonat. In den ersten fünf Monaten 2017 erhöhte sich der Absatz um 9 Prozent auf rund 2 Mio. Neuwagen.

Der russische Light-Vehicle-Markt konnte im Mai mit plus 15 Prozent auf 125.000 Einheiten erneut zulegen. Im bisherigen Jahresverlauf stieg das Marktvolumen auf 577.400 Einheiten (+5 Prozent).

Der Light-Vehicle-Markt in Brasilien meldete sich im Mai eindrucksvoll zurück: Mit 190.400 Neufahrzeugen stieg der Absatz um 17 Prozent. Von Januar bis Mai wurden insgesamt 803.600 Light Vehicles neu zugelassen (+2 Prozent).

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Mai 2017 Januar - Mai 2017
  Anzahl Veränderung
17/16 in %
Anzahl Veränderung
17/16 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.433.200

7,7 6.920.500 5,1
Europäische Union (EU-28)* 1.386.800 7,6 6.719.200 5,3
Westeuropa(EU15+EFTA) 1.313.300 6,8 6.375.400 4,3
 Neue EU-Länder (EU13)* 119.900 17,3 545.100 15,9
Russland** 125.000 14,7 577.400 5,1
USA** 1.509.600 -0,6 6.937.700 -2,0
Japan 312.400 13,4 1.950.200 9,1
Brasilien** 190.400 17,3 803.600 2,3
Indien 251.600 8,6 1.332.500 11,3
China 1.703.200 -1,8 9.148.100 2,6
* ohne Malta
** Light Vehicles
Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen