Pressemeldungen

Automobilindustrie begrüßt neue Testverfahren für Abgas- und Verbrauchsmessung

Berlin, 31. August 2017

Neuer Labortest (WLTP) und Straßenmessungen (RDE) ab 1. September 2017

Um zu messen, wie viel Kraftstoff ein Auto verbraucht und ob es die Abgasgrenzwerte einhält, schreibt der Gesetzgeber EU-weit genormte Prüfverfahren vor. Ab 1. September 2017 wird das bisher gültige Messverfahren – der seit 1992 gültige NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) – durch einen neuen Test ersetzt. Ab dann gilt für die Typzulassung neuer Pkw der neue Labortest WLTP („Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure“). Ab September 2018 ist der WLTP für alle Pkw-Neuzulassungen in der EU verbindlich.

Der neue Testzyklus ist zeitgemäß, weil er die heutigen Modelle und Verkehrssituationen besser abbildet und auch das individuelle Fahrzeug des Kunden mit den verbauten Sonderausstattungen berücksichtigt. Durch das neue Fahrprofil und präzisere Rahmenbedingungen ergibt der WLTP realitätsnähere Verbrauchsangaben, als dies beim bisherigen Messverfahren der Fall war.

Ebenfalls zum 1. September 2017 tritt das Real Driving Emissions-Verfahren (RDE) für neu typgeprüfte Pkw-Modelle in Kraft, das erstmals die Schadstoffemissionen auch auf der Straße misst. Die Einführung von WLTP und RDE wurde seit Jahren von Politik und Industrie gemeinsam vorangetrieben.

Dazu Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA): „Die Reform der Abgas- und Verbrauchsmessungsverfahren ist wichtig und gut. Damit wird der gesetzliche Rahmen präzisiert. Die Kunden erhalten mehr Klarheit und Verlässlichkeit für ihre Kaufentscheidung. Zudem werden die Fahrzeuge durch die neuen Vorgaben nochmals deutlich sauberer, Fortschritte für die Luftqualität werden damit schneller wirksam.“

Mit dem WLTP werden Unterschiede zwischen Prüfstandergebnissen und Werten auf der Straße zwar geringer ausfallen, aber es wird sie weiterhin geben. Denn Faktoren wie die Nutzung von Klimaanlage, Radio oder Sitzheizung, das Streckenprofil, die Fahrweise oder das Wetter beeinflussen maßgeblich den Kraftstoffverbrauch. Die Bandbreite all dieser Faktoren kann aber auch im WLTP nicht umfassend berücksichtigt werden, weil nur ein standardisiertes Messverfahren Reproduzierbarkeit und damit Vergleichbarkeit sicherstellt.

Umfangreiche Informationen zu allen wichtigen Fragen rund um das neue Testverfahren finden Sie auf der VDA-Website unter https://www.vda.de/wltp.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen