Wissmann: IAA steht für „Zukunft erleben“

Berlin, 11. September 2017

Premierenfeuerwerk mit neuem Rekordstand: 363 Innovationen, darunter 228 Weltpremieren – Zahl der Europapremieren mehr als verdoppelt – Schwerpunkt Digitalisierung, Urbane Mobilität und Elektromobilität – Rund 1.000 Aussteller aus 39 Ländern – New Mobility World mit vielen IT- und Tech-Firmen

 

Meine Damen und Herren,

ich begrüße Sie sehr herzlich zur IAA-Auftakt-Pressekonferenz.

Wir stehen in den Startlöchern zur 67. IAA Pkw. Heute ist der letzte Aufbautag, morgen beginnen die Pressetage, am Donnerstag ist die IAA-Eröffnungsfeier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Diese IAA findet in besonderen Zeiten statt. Die öffentliche und politische Stimmungslage ist extrem anspruchsvoll. Die „Automobilwoche“ brachte es in ihrem Leitartikel auf den Punkt: „Nie war eine IAA politisch so aufgeladen.“ Damit ist nicht nur der Bundestagswahlkampf gemeint. Vielmehr sind die vergangenen Wochen durch die aufgeheizte Debatte um den Diesel geprägt.

Dringend notwendig ist eine Versachlichung der Diskussion, gerade auch mit Blick auf die verunsicherten Autofahrer in Deutschland. Lösungswege hat der Dieselgipfel Anfang August aufgezeigt. Der moderne Diesel ist für die Erreichung der ambitionierten CO2-Ziele in Europa unverzichtbar. Mit dem neuen Straßentest RDE wird die letzte „Baustelle“, die der Stickoxidemissionen, geschlossen. Auch der Benziner bleibt auf der Agenda und wird weiter optimiert.

Keiner sollte daraus jedoch den falschen Schluss ziehen, wir würden den „guten alten Zeiten“ nachhängen, wir würden nicht die Zukunft im Blick haben. Ganz im Gegenteil! Aus Fehlern lernen, heißt für uns: Zukunftsthemen vorantreiben!

Diese IAA steht für den grundlegenden Paradigmenwechsel, der derzeit in den Unternehmen – und zwar sowohl bei den Produkten als auch in der Produktion – stattfindet: Die enorme Bedeutung der Digitalisierung wird hier auf der IAA für alle sichtbar. Keine andere Messe gibt bei diesem Megatrend so viel Orientierung, denn sie zeigt erstmals umfassend die großen Vorteile der Digitalisierung:

  • Deutliche Steigerung der Verkehrssicherheit und erheblicher Rückgang der Unfallzahlen
  • Minimierung des zeitraubenden Parksuchverkehrs in Städten
  • Erhebliche Verbesserung des Verkehrsflusses, weniger Stop-and-Go
  • Damit verbunden: weniger Schadstoffemissionen, weniger CO2-Emissionen, weniger Kraftstoffverbrauch

Es geht zudem um die Integration der verschiedenen Verkehrsträger in der Stadt – Auto, Fahrrad, Bus, Taxi und Bahn, auch natürlich Carsharing. Insgesamt bietet die Digitalisierung beste Möglichkeiten, um die Mobilitätsherausforderungen in Städten zu meistern. In das vernetzte und automatisierte Fahren investiert die deutsche Automobilindustrie bis zum Jahr 2020 16 bis 18 Mrd. Euro.

Parallel dazu verläuft der zweite große Innovationstrend – der Hochlauf der alternativen Antriebe. Wir investieren dafür bis zum Jahr 2020 40 Mrd. Euro, die Zahl der Modelle wird sich von heute 30 auf über 100 mehr als verdreifachen.

Das Auto der Zukunft fährt automatisiert, vernetzt und emissionsfrei.

Die IAA initiiert mit ihrem Gesamtkonzept – dieses ist auf den Ständen der Aussteller ebenso zu erleben wie auf der New Mobility Word, auf die ich gleich noch weiter eingehen werde –eine völlig neue Identität von Automessen. Sie richtet den Blick weit nach vorn – und sie ist gleichzeitig das internationale Diskussionsforum über die Mobilität von morgen.

Die diesjährige IAA kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Sie bietet der Automobilindustrie die beste Gelegenheit, gerade jetzt auf das breite Publikum und die Öffentlichkeit zuzugehen, um ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Sie zeigt die ganze Innovations-Bandbreite zur Mobilität, von der Digitalisierung über die Elektromobilität bis hin zu neuen Mobilitätskonzepten, insbesondere in Städten. Dafür steht das Motto dieser IAA – „Zukunft erleben“.

Diese IAA bringt alle Player zusammen, die die Mobilität der Zukunft bewegen. Keine andere Automobilmesse setzt den Schwerpunkt Digitalisierung so stark wie die IAA. Die größten IT- und Tech-Firmen sind in Frankfurt prominent vertreten:

  • Facebook ist Partner der New Mobility World – COO Sheryl Sandberg spricht auf der IAA-Eröffnungsfeier
  • Google ist Platinum-Partner der Media-Night, die am Abend des
    1. Pressetages stattfindet
  • Carlo D’Asaro Biondo, President of Southern & Eastern Europe, Middle East and Africa Operations, Google Inc., spricht als Keynote-Speaker auf der Media-Night
  • SAP und Google sind auf der New Mobility World prominent vertreten
  • Chip-Gigant Qualcomm ist ebenfalls Aussteller auf der IAA/New Mobility World, CEO Steve Mollenkopf gibt eine Keynote

Weitere IT- und Tech-Unternehmen auf der IAA sind beispielsweise BlaBlaCar, Harman, IBM, International Industries, Kaspersky, Merck, NXP, Siemens, Sony, TomTom, Telekom, Allianz oder McKinsey, und natürlich die Daimler-Töchter Moovel, MyTaxi und Car2Go sowie die VW-Tochter Moia.

Zusammengefasst: Große Technologie- und IT-Firmen suchen gezielt die IAA als Plattform. Das unterstreicht den Stellenwert der IAA als internationale Leitmesse.

Messen müssen sich, wie das Auto selbst, immer wieder neu erfinden. Die IAA zeigt, wie sich die Welt der Mobilität verändert. Als Veranstalter der IAA Pkw entwickelt der VDA die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse seit Jahren stetig und konsequent weiter. Die Automobilhersteller sehen sich längst als Mobilitätsdienstleister, sie investieren massiv in Digitalisierung und Elektromobilität.

Mit der New Mobility World bietet die IAA ein zusätzliches Format für alle neuen Player der Mobilitätswelt. Sie bringt gezielt Innovatoren aller Branchen zusammen, die neue Lösungen, Technologien oder Produkte für die Mobilität von morgen und übermorgen entwickeln. Insgesamt sind auf der New Mobility World über 250 beteiligte Unternehmen und Organisationen vertreten. Beim Startup-Wettbewerb NMW Lab17 treten die innovativsten internationalen Startups gegeneinander an. Die New Mobility World belegt mit verschiedenen Präsentationsformaten die Halle 3.1 und läuft bis zum 17. September. Sie ist damit das große, internationale Diskussionsforum über die spannenden Zukunftsthemen der Mobilität.

Nicht nur in der Halle ist die New Mobility World zu erleben, sondern auch im zentralen Freigelände, auf der „Agora“. Dort steht eine große Open-Air-Fläche für das „action program“ bereit, dort zeigen Hersteller und Zulieferer automatisierte und digitalisierte Fahrprogramme. Daran beteiligen sich Audi, Daimler und Volkswagen sowie die großen Zulieferer Bosch, Continental und ZF.

Diejenigen, die die Mobilität der Zukunft definieren, sind auf der IAA Pkw!

Entsprechend gehen wir mit der IAA-Besucherwerbung neue Wege: Der Mensch mit seinen Fragen an die Zukunft steht im Mittelpunkt, mit seinen Wünschen und Anforderungen an die Mobilität von morgen. Ein neuer Auftritt, der auch auf der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag zu erleben sein wird.

Der VDA setzt seit Jahren seine IAA-Strategie konsequent international und digital um. Wir sind diejenigen, die den Trend setzen, wir haben hier Pionierarbeit geleistet. Andere Autoshows haben diese Neuausrichtung aufgenommen. Wir richten die IAA weiter danach aus, dass in Frankfurt zusammenwächst, was zusammengehört. Die IAA ist mit rund 1.000 Ausstellern – exakt sind es 994 – aus 39 Ländern sehr gut gebucht.

Die Ausstellungsfläche umfasst knapp 200.000 Quadratmeter. In diesem Jahr steht uns im Freigelände etwas weniger Fläche als 2015 zur Verfügung, weil auf dem bisherigen Freigelände jetzt eine Baustelle ist, dort entsteht die neue Halle 12, die 2019 rechtzeitig zur nächsten IAA fertiggestellt sein wird.

Die Attraktivität dieser IAA wird vor allem anhand eines Kriteriums deutlich: Der Zahl der Premieren, der Innovationen und Neuheiten. Auf unserer Web-Pressekonferenz Ende August hatte ich von „mehr als 300 Innovationen“ gesprochen. Heute kann ich Ihnen die finalen Zahlen nennen:

Diese IAA bietet insgesamt 363 Innovationen. Das sind 52 mehr als vor zwei Jahren – und stellt einen neuen Rekordstand dar. Diese teilen sich wie folgt auf:

  • 228 Weltpremieren – ein neuer Höchststand, (2015 waren es 219)
  • 64 Europapremieren – damit mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2015 (27)
  • 32 Deutschlandpremieren – damit auf dem hohen Niveau von 2015 (33)
  • 39 Forschungsstudien (2015: 32)

Das heißt: Diese IAA bietet ein Innovationsfeuerwerk wie keine andere Messe.

Ich bin davon überzeugt: Alle mobilitätsbegeisterten Besucher und Automobil-Enthusiasten, aber auch allgemein Mobilitätsinteressierte und bisher skeptisch Fragende können sich auf eine tolle und sehr spannende IAA freuen!

Erneut haben sich zur IAA über 50 Pkw-Marken angemeldet, darunter die größten Automobilhersteller aus Europa, den USA und Asien. McLaren ist nach vielen Jahren wieder auf der IAA (Agora).

Zudem kommen junge chinesische Hersteller (WEY, Chery) erstmals zur IAA. Sie haben für ihren Messeauftritt gezielt diese Leitmesse gewählt, das unterstreicht die internationale Reputation und Attraktivität der IAA. Und die steigt weiter an: Erstmals sind Aussteller aus Ägypten, Finnland und Peru mit dabei.

Es sind mehrere hundert Zulieferer als Aussteller auf der IAA vertreten, darunter Rückkehrer wie z. B. der ThyssenKrupp-Konzern (der zuletzt 2007 ausstellte) oder BorgWarner (letzte Teilnahme 2011). Nur die IAA zeigt in solchem Umfang die Innovationen und die Performance der Supplier aus aller Welt, die für 75 Prozent der Wertschöpfung eines Fahrzeuges stehen.

Und: Keine andere Messe hat eine größere internationale Medienpräsenz – weit über 10.000 Journalisten aus rund 100 Ländern werden über die IAA berichten. Bis vergangenen Freitag hatten sich bereits über 9.600 Medienvertreter akkreditiert. Jeder zweite kommt aus dem Ausland; auf Platz 1 steht China mit mehr als 400 Journalisten, danach folgen Frankreich, Italien, Großbritannien und Japan.

Ich fasse zusammen: Hier auf der IAA wird der Anspruch „Zukunft erleben“ eingelöst!

Die IAA 2017 stellt sich den neuen Herausforderungen: So viel Disruption, Innovation und Dialog wie möglich! Die wichtigste Mobilitätsmesse der Welt ist längst mehr als einfach nur eine Autoshow. Sie spiegelt die Vielzahl der Facetten, Player und Chancen der Mobilität von morgen. Sie stellt die Digitalisierung, die urbane Mobilität, die alternativen Antriebe konsequent in den Mittelpunkt.

Es wird also eine IAA, wie keine vor ihr. Sie wird spannender, überraschender, inspirierender und innovativer als jemals zuvor!

Nach oben springen