Pressemeldungen

Internationale Automobilkonjunktur mit gutem Jahresstart

Berlin, 15. Februar 2018

China, Europa und die USA legen zu – Brasilien und Russland mit zweistelligem Wachstum

Die internationalen Automobilmärkte sind überwiegend gut in das Jahr 2018 gestartet: In Brasilien, China und Russland konnte der Absatz im Januar jeweils zweistellig zulegen. In Europa (EU28+EFTA), in den USA und in Indien ging es ebenfalls aufwärts. Lediglich in Japan wurde das Vorjahresniveau leicht verfehlt.

In Europa stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Januar um 7 Prozent auf 1,3 Mio. Einheiten. Allerdings wies der Januar einen Arbeitstag mehr auf als der Vorjahresmonat. In Spanien (+20 Prozent) und Deutschland (+12 Prozent) erhöhte sich der Pkw-Absatz zweistellig. Auch in Italien (+3 Prozent) und Frankreich (+2 Prozent) gab es zu Jahresbeginn Zuwächse. Der britische Markt hingegen war bereits zum zehnten Mal in Folge rückläufig (-6 Prozent).

Die Light-Vehicle-Marktentwicklung in den USA war – bezogen auf die beiden großen Bereiche Pkw und Light Trucks – nicht einheitlich. Während die Pkw-Verkäufe im Januar gut 12 Prozent einbüßten (364.800 Fahrzeuge), stieg der Light-Truck-Absatz um 8 Prozent auf 785.300 Einheiten. Damit ist das Light-Truck-Segment doppelt so groß wie das Pkw-Segment. Insgesamt konnte der Light-Vehicle-Markt in den USA um 1 Prozent zulegen.

In China erreichte der Pkw-Markt im Januar ein Volumen von gut 2,4 Mio. Neufahrzeugen (+12 Prozent). Dabei ist die Lage des chinesischen Neujahrsfests zu berücksichtigen. Dieses fällt in diesem Jahr überwiegend in den Februar, während es im Vorjahr im Januar stattfand. Aussagekräftiger wird daher die Betrachtung der ersten beiden Monate sein.

Der Start in das neue Jahr in Indien verlief erfolgreich. Das Pkw-Absatzvolumen lag im Januar rund 8 Prozent über dem Vorjahresniveau (285.500 Pkw). Es war der bislang absatzstärkste Januar.

In Japan blieb das Automobilgeschäft mit 339.600 Neuzulassungen knapp unter Vorjahresniveau (-1 Prozent). Der Januar war damit bereits der vierte Monat in Folge mit rückläufigen Zulassungszahlen.

In Russland hat der Light-Vehicle-Markt im Januar einen deutlichen Sprung auf 102.500 Einheiten gemacht (+31 Prozent). Damit setzt der Markt seinen seit vergangenem März anhaltenden Erholungskurs fort.

Die Light-Vehicle-Verkäufe in Brasilien haben zum Jahresbeginn kräftig angezogen. Im Januar lag das Marktvolumen bei 175.900 Light Vehicles, 22 Prozent über Vorjahresniveau. Es war der neunte Monat in Folge, in dem der Absatz von Light Vehicles gesteigert werden konnte.

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Januar 2018
  Anzahl Veränderung
18/17 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.286.400

6,8
  Europäische Union (EU-28)* 1.253.900 7,1
  Westeuropa (EU15+EFTA) 1.168.100 5,4
  Neue EU-Länder (EU13)* 118.300 24,1
Russland** 102.500 31,3
USA** 1.150.100 1,0
Japan 339.600 -1,1
Brasilien** 175.900 22,3
Indien 285.500 7,6
China 2.420.500 11,7
* ohne Malta
** Light Vehicles
Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen