Pressemeldungen

Internationale Automobilmärkte mit erfreulicher Halbjahresbilanz

Berlin, 17. Juli 2018

China, Europa und die USA mit Wachstum – Indien und Russland stark im Plus

Nach der ersten Jahreshälfte fällt die Bilanz auf den internationalen Automobilmärkten – mit Ausnahme von Japan – durchweg positiv aus. In den drei größten Absatzregionen China, USA und Europa (EU28+EFTA) wurden insgesamt 28,8 Mio. Fahrzeuge abgesetzt. Das ist 1 Mio. mehr als im ersten Halbjahr 2017. Russland, Brasilien und Indien verzeichneten jeweils zweistellige Zuwächse.

In Europa wurden im ersten Halbjahr 2018 8,7 Mio. Pkw neu zugelassen – 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Juni lag der Pkw-Absatz bei gut 1,6 Mio. Einheiten, ein Plus von 5 Prozent. Die größten Einzelmärkte entwickelten sich unterschiedlich. In Frankreich (+9 Prozent) und Spanien (+8 Prozent) wurden deutliche Zuwächse realisiert. Auch in Deutschland (+4 Prozent) stieg das Neuzulassungsvolumen. Im Vereinigten Königreich ging es, nach zwei Wachstumsmonaten in Folge, hingegen wieder abwärts (-3 Prozent). Der italienische Markt war schwach (-7 Prozent).

In den USA stieg das Volumen des Light-Vehicle-Marktes (Pkw und Light Trucks) im bisherigen Jahresverlauf um 2 Prozent auf 8,6 Mio. Neufahrzeuge. Dabei ging der Absatz von Pkw um 12 Prozent zurück, im Light-Truck-Segment hingegen stiegen die Verkäufe um 10 Prozent. Im Juni wurden 1,5 Mio. Fahrzeuge verkauft (+5 Prozent).

Der Markt in China schloss das erste Halbjahr mit 11,5 Mio. Neuwagen ab, knapp 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Im vergangenen Monat überstiegen die Verkäufe mit 1,8 Mio. Einheiten das Vorjahresniveau um gut 2 Prozent.

In Indien zog das Absatzvolumen im den ersten sechs Monaten um 13 Prozent auf gut 1,7 Mio. Einheiten an. Im Juni 2018 lag der Markt 38 Prozent über dem niedrigen Vorjahresniveau. Die Ursache hierfür ist, dass es im Juni 2017 auf dem indischen Markt einen starken Rückgang vor Einführung der landesweiten „Goods and Services Tax“ (GST) gab, von der sich die Kunden niedrigere Preise erwarteten.

Das Automobilgeschäft in Japan blieb in der ersten Jahreshälfte mit 2,3 Mio. Pkw unter Vorjahresniveau (-2 Prozent). Im vergangenen Monat ging der Absatz mit 375.400 verkauften Fahrzeugen um 5 Prozent zurück.

Der Markt in Russland erholte sich weiter. Im Jahresverlauf lag das Marktvolumen mit 849.200 verkauften Neufahrzeugen gut 18 Prozent über dem Vorjahreswert. Mit 156.400 Light Vehicles stieg der Absatz im Juni um 11 Prozent.

Der brasilianische Light-Vehicle-Markt erreichte im ersten Halbjahr 1,1 Mio. Einheiten (+14 Prozent). Im Juni betrug das Plus mit 195.400 Neuwagen gut 3 Prozent, auch bedingt durch Nachwirkungen der Fernfahrerstreiks im Mai.

  Juni 2018 Januar-Juni 2018
  Anzahl Veränderung
18/17 in %
Anzahl Veränderung
18/17 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.619.000

5,1 8.695.800 2,8
  Europäische Union (EU-28)* 1.569.100 5,2 8.449.200 2,9
  Westeuropa (EU15+EFTA) 1.482.800 4,6 7.951.300 2,0
  Neue EU-Länder (EU13)* 136.200 10,6 744.400 11,4
Russland** 156.400 10,8 849.200 18,2
USA** 1.543.800 5,4 8.574.300 2,0
Japan 375.400 -5,3 2.292.000 -2,3
Brasilien** 195.400 3,1 1.129.200 13,7
Indien 273.800 37,5 1.735.000 13,3
China 1.830.300 2,4 11.540.600 5,5
* ohne Malta
** Light Vehicles
Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen