Internationale Pkw-Märkte mit Rückgängen

Berlin, 17. Oktober 2018

Europa, USA und China bleiben im September unter Vorjahresniveau. Auch Japan und Indien im Minus. Brasilien und Russland legen zu.

Der Absatz auf den internationalen Pkw-Märkten war im September überwiegend rückläufig. In Europa folgte auf den starken Zuwachs des Vormonats erwartungsgemäß eine deutliche Gegenbewegung. In China fällt die Entwicklung ebenfalls negativ aus. Auch die USA, Indien und Japan lagen im Minus. Brasilien und Russland konnten hingegen ein deutliches Wachstum verzeichnen.

Der europäische Pkw-Markt (EU28+EFTA) war im September erneut durch den Sondereffekt der Einführung des neuen WLTP-Prüfzyklus geprägt. Nach einem Zuwachs von 30 Prozent im August, gab der Markt im September wie erwartet nach: Der Absatz von Neufahrzeugen sank um 23 Prozent auf 1,1 Mio. Einheiten. Von den fünf größten Einzelmärkten verzeichnete Deutschland den größten Rückgang (-31 Prozent). Auch in Italien (-25 Prozent), Großbritannien (-20 Prozent), Spanien (-17 Prozent) und Frankreich (-13 Prozent) war der Markt jeweils zweistellig im Minus. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der europäische Pkw-Markt 2 Prozent im Plus.

In den USA sank der Light-Vehicle-Absatz (Pkw und Light Trucks) im September bei einem Verkaufstag weniger um 6 Prozent auf 1,4 Mio. Fahrzeuge. Der Trend zum Light-Truck-Segment hält weiter an: Während der Absatz von klassischen Pkw im vergangenen Monat rückläufig war (-21 Prozent), legte das Light-Truck-Segment zu (+2 Prozent). Im bisherigen Jahresverlauf wurden insgesamt 12,8 Mio. Light Vehicles verkauft (±0 Prozent).

Der chinesische Pkw-Markt lag im September zum dritten Mal in Folge im Minus. Mit 2 Mio. Fahrzeugen lag das Marktvolumen 12 Prozent unter dem Vorjahresniveau. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden insgesamt 16,9 Mio. Pkw abgesetzt, ein Plus von gut 1 Prozent.

In Indien wurden im September 292.700 Pkw verkauft. Damit lag der Absatz 6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Seit Januar wurden 2,6 Mio. Neufahrzeuge abgesetzt, 7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein leichtes Minus verbuchte im September auch der japanische Pkw-Markt. Mit 404.100 Einheiten ging der Neuwagenabsatz um 3 Prozent zurück. Im Jahresverlauf ist mit 3,4 Mio. Pkw ein Rückgang von 1 Prozent zu verzeichnen.

Der russische Light-Vehicle-Markt verzeichnete im vergangenen Monat einen Zuwachs. Der Inlandsabsatz stieg um 6 Prozent auf 157.400 Fahrzeuge. Seit Jahresbeginn wurden 1,3 Mio. Neufahrtzeuge verkauft, 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch in Brasilien wuchs der Light-Vehicle-Markt im September um 6 Prozent, das Marktvolumen lag bei 205.100 Neufahrzeugen. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Absatz mit 1,8 Mio. Einheiten um 13 Prozent über dem Vorjahreslevel.

Sep 18

+/- in %

Jan.-Sep. 2018

+/- in %

Europa (EU28+EFTA)* 1)

1.123.200

-23,4

12.304.700

2,3

Europäische Union (EU-28)* 1)

1.091.200

-23,5

11.952.000

2,5

Westeuropa (EU15+EFTA) 1)

1.048.800

-23,1

11.206.300

1,4

Neue EU-Länder (EU13)* 1)

74.300

-26,9

1.098.400

13,0

Russland** 2)

157.400

6,2

1.297.400

14,9

USA** 3)

1.427.100

-5,9

12.841.700

0,3

Japan 4)

404.100

-3,3

3.367.300

-1,3

Brasilien** 5)

205.100

5,8

1.783.000

13,1

Indien 6)

292.700

-5,6

2.605.800

7,0

China 7)

2.025.700

-11,9

16.922.600

1,1

Quellen: 1) ACEA  2) AEB  3) WardsAuto  4) JAMA  5) ANFAVEA  6) SIAM  7) CAAM

* ohne Malta

** Light Vehicles

Nach oben springen