Pressemeldungen

Internationale Pkw-Märkte im ersten Halbjahr mit Rückgängen

Berlin, 17. Juli 2019

Europa und USA leicht im Minus – China mit deutlichen Einbußen – Brasilien im Plus – Deutschland leichter Anstieg

Die Bilanz der ersten Jahreshälfte fällt auf den internationalen Automobilmärkten überwiegend negativ aus. In den großen Absatzregionen China, USA und Europa (EU28 & EFTA) wurden jeweils weniger Fahrzeuge abgesetzt als im ersten Halbjahr 2018. Russland und Indien verzeichneten ebenfalls Rückgänge, der japanische Markt lag fast auf Vorjahresniveau. Lediglich Brasilien konnte einen zweistelligen Zuwachs vermelden. 

In Europa (EU28 & EFTA) wurden im ersten Halbjahr 2019 8,4 Mio. Pkw neu zugelassen – 3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Von den fünf größten Märkten in Europa hat lediglich Deutschland (+1 Prozent) sein Neuzulassungsvolumen erhöht. In Frankreich (-2 Prozent), dem Vereinigten Königreich (-3 Prozent), Italien (-4 Prozent) und Spanien (-6 Prozent) ging der Absatz hingegen zurück. Im Juni gab der europäische Markt um 8 Prozent nach. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Schnitt zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung standen als im Vorjahresmonat.

In den USA ging das Volumen des Light-Vehicle-Marktes (Pkw und Light Trucks) im bisherigen Jahresverlauf um 2 Prozent auf 8,4 Mio. Neufahrzeuge zurück. Während das Light-Truck-Segment, auf das mehr als zwei Drittel des Gesamtmarktes entfallen, um 1 Prozent stieg, verzeichnete das Pkw-Segment ein Minus von 9 Prozent.  Im Juni wurden 1,5 Mio. Light Vehicles verkauft (-2 Prozent).

Der chinesische Neuwagenmarkt schloss das erste Halbjahr 2019 mit 9,9 Mio. verkauften Pkw ab (-14 Prozent). Im vergangenen Monat verfehlten die Verkäufe mit 1,7 Mio. Einheiten das Vorjahresniveau um 7 Prozent.

In Indien ging das Absatzvolumen in den ersten sechs Monaten um 10 Prozent auf 1,6 Mio. Pkw zurück. Im Juni lag der Markt 18 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Das Automobilgeschäft in Japan blieb in der ersten Jahreshälfte mit 2,3 Mio. Pkw in etwa auf Vorjahresniveau. Im vergangenen Monat ging der Absatz mit 367.000 verkauften Fahrzeugen um 2 Prozent zurück.

Der russische Light-Vehicle-Markt lag bis Juni mit 828.800 verkauften Neufahrzeugen rund 2 Prozent unter Vorjahresniveau. Mit 151.200 Light Vehicles ging der Absatz im Juni um 3 Prozent zurück.

Der brasilianische Light-Vehicle-Markt setzte im ersten Halbjahr seinen Erholungsprozess fort und übertraf mit knapp 1,3 Mio. Einheiten das Vorjahresniveau um 11 Prozent. Im Juni betrug das Plus rund 10 Prozent (214.000 Einheiten).

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Juni 2019 Januar-Juni 2019
  Anzahl Veränderung
19/18 in %
Anzahl Veränderung
19/18 in %
Europa (EU28+EFTA)*

1.491.300

-7,9 8.426.200 -3,1
Europäische Union (EU-28)* 1.446.200 -7,8 8.183.600 -3,1
Westeuropa(EU15+EFTA) 1.359.200 -8,4 7.671.200 -3,5
 Neue EU-Länder (EU13)* 132.100 -3,0 754.900 1,4
Russland** 151.200 -3,3 828.800 -2,4
USA** 1.514.900 -1,9 8.412.900 -1,9
Japan 367.000 -2,2 2.285.700 -0,3
Brasilien** 214.000 9,5 1.251.800 10,9
Indien 225.700 -17,5 1.556.800 -10,3
China 1.700.000 -7,1 9.932.900 -14,0
* ohne Malta
** Light Vehicles
Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen