Pressemeldungen

Märkte in China und USA nehmen weiter Fahrt auf

Berlin, 16. Juli 2013

Die Lage auf den internationalen Absatzmärkten war auch im Juni von Gegensätzen geprägt. So bestätigte der abgelaufene Monat erneut die Dynamik des chinesischen Marktes. Die Verkäufe stiegen um knapp 15 Prozent im Vergleich zum Juni 2012. Auch in den USA sorgte die gute Konsumentenstimmung für einen Aufwind bei den Light-Vehicles-Verkäufen (+9 Prozent). Russland (-11 Prozent), Japan (-12 Prozent) und Brasilien (-11 Prozent) verbuchten im Juni zweistellige Rückgänge. Der Absatz in Indien gab um 5 Prozent nach. Westeuropa zeigte sich erwartungsgemäß weiter schwach
(-6 Prozent).

Der Pkw-Markt in China zeigte weiterhin eine dynamische Entwicklung: Das Absatzvolumen erreichte im Juni knapp 1,3 Mio. Neuwagen, eine Steigerung von rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Von Januar bis Juni 2013 lagen die Pkw-Verkäufe um rund 21 Prozent über dem Niveau des ersten Halbjahres 2012 – insgesamt wurden 7,7 Mio. Fahrzeuge abgesetzt. Die deutschen Konzernmarken konnten ihre Erfolgsgeschichte auf dem chinesischen Markt fortschreiben: Im bisherigen Jahresverlauf steigerten sie ihren Marktanteil um 0,5 Prozentpunkte auf gut 21 Prozent.

In den Vereinigten Staaten stieg im Juni die Nachfrage nach Light Vehicles um gut 9 Prozent auf knapp 1,4 Mio. Einheiten. Besonders die Light Trucks legten zu – mit einem Plus von fast 12 Prozent erhöhte sich der Absatz auf 709.400 Neufahrzeuge. Das Pkw-Segment stieg um rund 7 Prozent (687.900 Einheiten). Im gesamten ersten Halbjahr zog die Nachfrage nach Light Vehicles in den USA um gut 7 Prozent auf knapp 7,8 Millionen an. Die Verkäufe von Light Trucks verbuchten ein Plus von mehr als 11 Prozent (3,9 Mio. Neuwagen). Der Absatz von Pkw stieg um 4 Prozent auf ebenfalls knapp 3,9 Mio. Einheiten.

In Indien dagegen reichten die Pkw-Verkäufe im Juni nicht an das Niveau des Vorjahres heran – der Neuwagen-Absatz ging auf 196.700 Einheiten zurück (-5 Prozent). In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sank das Verkaufsvolumen auf gut 1,3 Mio. Neufahrzeuge und gab damit um knapp 10 Prozent nach.

Auf dem japanischen Markt waren die Pkw-Neuzulassungen im abgelaufenen Monat auch aufgrund des hohen Vorjahreslevels um gut 12 Prozent rückläufig (378.700 Neufahrzeuge). Im ersten Halbjahr verringerte sich der Pkw-Absatz um gut 8 Prozent auf 2,3 Mio. Einheiten.

Der Markt für Light Vehicles in Russland verzeichnete im ersten Halbjahr 2013 einen Rückgang von rund 6 Prozent auf insgesamt gut 1,3 Mio. verkaufte Fahrzeuge. Im Juni nahm der russische Light-Vehicles-Markt um 11 Prozent ab, es wurden 241.300 Fahrzeuge abgesetzt. Der Marktanteil der deutschen Hersteller in Russland zeigte sich mit gut einem Fünftel weiterhin stabil.

Im vergangenen Monat sanken die Light Vehicles-Verkäufe in Brasilien um 11 Prozent auf 303.100 Einheiten – allerdings ist dies wohl vor allem einem sehr starken Vorjahresmonat geschuldet. Aufgrund von Stimulus-Maßnahmen der brasilianischen Regierung war der Neuwagenabsatz im Juni 2012 erheblich angestiegen. Von Januar bis Juni 2013 wuchs der brasilianische Light-Vehicles-Markt um rund 5 Prozent auf 1,7 Mio. Fahrzeuge an.

Die Pkw-Nachfrage in Westeuropa ging im Juni um gut 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück (1,11 Mio. Fahrzeuge). Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland sanken um knapp 5 Prozent, während sich in Frankreich die Nachfrage um gut 8 Prozent und in Italien um fast 6 Prozent verringerte. In Spanien sanken die Neuzulassungen nur leicht um knapp 1 Prozent. Deutlich zulegen konnte erneut der britische Markt – der Absatz von Neufahrzeugen ist um über 13 Prozent gestiegen. Dies war der dritte zweistellige Zuwachs in Folge. Positive Signale kamen auch von den kleineren westeuropäischen Pkw-Märkten: In Dänemark (+19 Prozent), Portugal (+18 Prozent) und Finnland (+14 Prozent) lag die Pkw-Nachfrage ebenfalls zweistellig über dem Vorjahresmonat. Insgesamt bewegten sich die Pkw-Neuzulassungen in Westeuropa im ersten Halbjahr 2013 rund 7 Prozent unter dem Vorjahrszeitraum (6,1 Mio. Einheiten).

Die Märkte der neuen EU-Länder litten ebenfalls unter schwacher Nachfrage: Im Juni gaben die Pkw-Neuzulassungen um knapp 7 Prozent nach (66.700 Einheiten). Im ersten Halbjahr 2013 wurden in den Staaten der neuen EU insgesamt 374.400 Pkw neu zugelassen – das bedeutete ein Minus von gut 7 Prozent.

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Juni 2013 Januar - Juni 2013
  Anzahl Veränderung 13/12 in % Anzahl Veränderung 13/12 in %
Europa (EU27+EFTA)* 1.175.400 -6,3 6.436.700 -6,7
Europäische Union (EU-27)* 1.134.000 -5,6 6.205.000 -6,6
Westeuropa (EU15+EFTA) 1.108.600 -6,2 6.062.400 -6,6
Neue EU-Länder (EU11)* 66.700 -6,7 374.400 -7,2
Russland** 241.300 -11,5 1.333.300 -5,8
USA** 1.397.300 9,1 7.789.200 7,5
Japan 378.700 -12,5 2.311.300 -8,5
Brasilien** 303.100 -11,0 1.709.500 4,8
Indien 196.700 -4,8 1.333.400 -9,7
China 1.272.000 14,8 7.738.600 20,6
* ohne Malta
** Light Vehicles
Nach oben springen