Pressemeldungen

Wissmann: IAA macht das Fenster zur Zukunft ganz weit auf

Frankfurt/Berlin, 09. September 2013


Statement von Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobil-industrie (VDA), zur IAA-Auftakt-PK am 09.09.2013 in Frankfurt am Main, CMF
 

Meine Damen und Herren,

ich begrüße Sie sehr herzlich zu unserer IAA-Auftakt-Pressekonferenz.

Die 65. IAA 2013 ist „Die automobilste Show der Welt“. Das ist der Slogan der IAA. Den Slogan belegen auch Zahlen und Fakten:

Mehr Premieren, mehr Neuheiten, mehr Innovation gibt es weltweit auf keiner anderen Automobilmesse. Mehr Automobil finden Besucher nirgends. Die Besucher erwarten 159 Weltpremieren, davon 70 von Herstellern und 65 Weltpremieren von Zulieferern. Die IAA bleibt die weltweit wichtigste Automobilmesse. Die IAA bleibt ein Stabilitätsanker trotz der schwierigen Pkw-Konjunktur in Westeuropa:

Mit einer Ausstellungsfläche von rund 230.000 Quadratmetern bleibt die IAA ähnlich stark wie 2011. Mit 1.098 Ausstellern aus 35 Ländern übertrifft sie sogar deutlich das bereits sehr hohe Niveau der vergangenen Messe (1.012). Die IAA wird vom VDA veranstaltet und am 12. September von Bundeskanzlerin Merkel eröffnet. Die IAA dauert bis zum 22. September.

Die IAA ist der weltweit bedeutendste Treffpunkt der automobilen Welt.  Ihre Internationalität hat die IAA zu ihrem 65. Geburtstag wieder gesteigert. Der Anteil der ausländischen Aussteller liegt bei 42 Prozent und damit deutlich höher als 2011 (32 Prozent). Von den ausländischen Ausstellern kommen ebenfalls 42 Prozent aus dem asiatischen Raum. Dieser Anteil hat sich gegenüber 2011 mehr als verdoppelt (2011: 19 Prozent.). Besonders stark sind Aussteller aus China vertreten: Ihre Zahl hat sich sogar verzehnfacht – auf 129 (2011: 13). Dabei handelt es sich vor allem um Zulieferer. Als chinesischer OEM ist Changan da. China ist damit klar auf Platz 1 nach der Zahl der ausländischen Aussteller, gefolgt von Großbritannien (85 Aussteller), Frankreich (34) und Japan (31). Aus den USA kommen 21 Aussteller.

Die IAA bleibt zudem die einzige Automobilmesse der Welt, auf der die gesamte automobile Wertschöpfungskette vertreten ist – mit weiter steigender Tendenz: Die Zahl der Zulieferer, die auf der IAA ausstellen, ist mit 383 um gut ein Viertel (26%) höher als 2011 (305).

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der ausstellenden Zulieferer kommen aus dem Ausland.

Die IAA-Eintrittspreise halten wir für das Publikum seit 10 Jahren stabil. (13 Euro werktags, 15 Euro an den Wochenenden).

Die Fortschritte, die die deutsche Automobilindustrie bei der Reduzierung der klassischen Schadstoffe, bei CO2 und Kraftstoffverbrauch erreicht hat, sind eindrucksvoll:

-       Die neuen Euro-6-Fahrzeuge liegen bei den klassischen Schadstoffen – flüchtige Kohlenwasserstoffe (HC), Kohlenmonoxid (CO), Stickoxiden (NOx) und Partikeln (PM) – um 97 bis 98 Prozent niedriger als Anfang der 90er Jahre.

-       Gegenüber dem Jahr 2000 haben wir die Partikelemissionen um 94 Prozent gesenkt.

-       Unsere Autos sind damit oftmals sauberer als die Umgebungsluft!

-       Im Zeitraum 2006 bis 2012 sind die neu zugelassenen Pkw deutscher Konzernmarken beim Verbrauch massiv voran gekommen:

-       Von 7,1 Liter auf 100 Kilometer auf nur noch 5,7 Liter.

-       Gleichzeitig haben wir die CO2-Emissionen drastisch verringert:

-       Von 175,2 Gramm pro Kilometer auf 141,4 Gramm!

-       Dieser Trend setzt sich auch in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres fort:

-       Der Durchschnittsverbrauch der neu zugelassenen Pkw deutscher Marken ging um 4 Prozent auf 5,5 Liter pro 100 Kilometer zurück, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

-       Die CO2-Emissionen sanken ebenfalls weiter: um 4 Prozent auf 136,9 Gramm.

-       Wir haben heute 434 Modelle mit weniger als 120 Gramm CO2-Ausstoß im Angebot. Das entspricht einem Verbrauch von 4,9 Liter pro 100 Kilometer (Diesel: 4,6 l/100 km; Benziner: 5,2 l/100 km).

-       Unser Angebot an diesen CO2-Champions ist um fast 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen!

Allerdings, meine Damen und Herren, diese Erfolge wurden mit der Optimierung der klassischen Antriebe – Clean Diesel und Benziner – erreicht: Durch kleinere Hubräume, weniger Zylinder, Hochaufladung und Leichtbau. Diese Einsparpotenziale sind jetzt weitgehend ausgeschöpft. Das für 2020 geplante 95-Gramm-Ziel ist – wie die RWTH Aachen kürzlich in einem Gutachten nachgewiesen hat – jedoch nur erreichbar, wenn es bei den Neuzulassungen einen erheblichen Anteil an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben gibt – sprich: Wenn viele Elektroautos gekauft werden.

Nur mit dem Verbrennungsmotor allein ist das 95-Gramm-Ziel nicht zu schaffen. Das ist die neue Qualität, um die es bei der aktuellen Debatte um die CO2-Regulierung geht. Und deshalb sind Supercredits, also die Mehrfachanrechnung von E-Fahrzeugen, so wichtig.

Wir haben für die IAA einen „Innovationspfad“ ausgearbeitet, der allen interessierten Besuchern ab morgen (Sperrfrist!) auf dem Messegelände den kürzesten Weg zu den brandneuen Innovationen bei Umwelt- und Klimaschutz zeigt sowie Hinweise auf die Elektromobilität und die Vernetzung bietet.

Damit komme ich zu den zwei strategisch wichtigen Innovationsthemen, die diese IAA prägen: Die Elektromobilität und das vernetzte Fahrzeug. Die IAA zeigt: Die Elektromobilität ist keine Vision mehr, die E-Autos kommen jetzt auf die Straße – als rein batterie-elektrisches Auto, als Plug-in-Hybrid, als Range-Extender. Brennstoffzellenfahrzeuge kommen hinzu.

Die IAA macht damit das Fenster zur Zukunft ganz weit auf.

 Allein die deutschen Hersteller bringen bis Ende kommenden Jahres 16 Serienmodelle mit elektrischem Antrieb auf den Markt.

Der zweite Innovationsschwerpunkt ist die Vernetzung des Autos. Sie führt in den kommenden Jahren zu dramatischen Veränderungen: Das Auto wird zur mobilen Kommunikationsplattform.

Der Fahrer ist damit stets online und erhält über die Vernetzung viel schneller alle wichtigen Informationen. So kann das Auto z. B. „weiter sehen“ als es der Fahrer jemals konnte. Kurz: Vernetzung bringt für alle Verkehrsteilnehmer mehr Sicherheit – und für den Fahrer zusätzlich mehr Komfort. Die Richtung ist klar erkennbar: hin zum teilautomatisierten und später zum hoch automatisierten Fahren.  Für den Autofahrer sind das faszinierende Perspektiven. Und die Marktchancen sind enorm, wir rechnen mit 36 Prozent Zuwachs pro Jahr.

2016 werden 210 Mio. „Connected Cars“ weltweit auf den Straßen fahren – viermal mehr als heute. Elektromobilität und Connectivity sind nicht nur auf den Ständen der Aussteller zu sehen, sondern werden auch in jeweils eintägigen Symposien auf der IAA umfassend behandelt.

Insgesamt über 20 Fachveranstaltungen ergänzen das Angebot der „automobilsten Show der Welt“. Darunter sind u. a. Fragen zum Produktionsstandort Deutschland, zur Steuer-, Verkehrs- und Zollpolitik sowie natürlich zur Verkehrssicherheit.

Und die IAA bietet zudem Action pur – mit über 20 Sonderschauen. Ich nenne beispielhaft die Geländewagen-Teststrecke und die Probefahrten, mit insgesamt rund 100 Autos, darunter auch etliche E-Fahrzeuge.

Und natürlich werden auch die IAA-Stars von 1983 gezeigt, die jetzt „junge Oldtimer“ sind.

Bevor die Bundeskanzlerin am Donnerstag die IAA eröffnet, finden morgen und am 11. September die Pressetage statt.

An diesen beiden Tagen kommt auf Sie ein wahrer Marathon zu:

-       Insgesamt gibt es über 82 Pressekonferenzen

-       Davon rund 52 allein am 1. Pressetag.

 

Der Anteil der Pressekonferenzen von ausländischen Firmen liegt bei 60 Prozent – ein weiterer Hinweis auf die gewachsene Internationalität der IAA.

Bisher haben sich über 9.000 Journalisten aus 97 Ländern online akkreditiert. Insgesamt erwarten wir zur IAA deutlich mehr als 10.000 Medienvertreter. Keine andere Messe hat eine höhere Medienresonanz!

Lassen Sie mich zusammenfassen:

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche IAA sind gegeben. Mit 159 Weltpremieren ist die IAA im internationalen Vergleich klar die Nummer 1! Die beiden Schwerpunkte – Elektromobilität und Connectivity – prägen diese IAA und öffnen das Fenster zur Zukunft der Mobilität. Und damit gebe ich die Bühne frei für unsere Aussteller, die in den nächsten ihre vielen Weltneuheiten vorstellen werden!

Ich wünsche Ihnen allen eine spannende IAA!

Vielen Dank!

 
Nach oben springen