Pressemeldungen

Westeuropa setzt im September Erholungskurs fort

Berlin, 16. Oktober 2013

Der westeuropäische Pkw-Markt hat im September seinen Erholungskurs fortgesetzt. Die Neuwagenverkäufe stiegen um 5,4 Prozent auf gut 1,1 Mio. Einheiten. Insbesondere Spanien überraschte mit einem kräftigen Plus von 28,5 Prozent. Auch in Frankreich ging der Neuwagenabsatz nach oben (+3,4 Prozent). Italien war zwar noch rückläufig (-2,9 Prozent), doch ist auch hier eine Besserung gegenüber dem bisherigen Jahresverlauf (-8,3 Prozent) erkennbar. Mit einem Wachstum der Pkw-Nachfrage in Irland (+28 Prozent), Portugal (+16 Prozent) und Griechenland (+10 Prozent) lagen auch die durch die Eurokrise stark belasteten Länder deutlich im Plus. In Großbritannien erhöhten sich die Pkw-Neuzulassungen mit 12 Prozent zum sechsten Mal in Folge zweistellig. Die Neuzulassungen in Deutschland hingegen erreichten im September nur knapp den Vorjahreswert (-1 Prozent). In den ersten neun Monaten lag der westeuropäische Pkw-Markt mit knapp 8,8 Mio. Neuzulassungen allerdings noch 4 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

In den neuen EU-Ländern stieg die Pkw-Nachfrage im September mit 58.600 Einheiten um knapp 6 Prozent. Zweistelliges Wachstum bei den Pkw-Neuzulassungen gab es unter anderem in Ungarn (+32 Prozent), Bulgarien (+16 Prozent), Slowenien (+24 Prozent), Lettland (+26 Prozent) und Polen (+15 Prozent). Im bisherigen Jahresverlauf war der Pkw-Absatz in den neuen EU-Ländern noch um gut 3 Prozent rückläufig (552.700 Einheiten).

Der chinesische Pkw-Markt entwickelte sich im September besonders dynamisch: Mit rund 1,5 Mio. verkauften Einheiten lag der Neuwagenabsatz im vergangenen Monat um 29 Prozent über Vorjahresniveau. In den ersten neun Monaten zeigten sich die Pkw-Verkäufe ebenfalls robust: Sie erreichten ein Volumen von 11,6 Mio. Fahrzeugen, ein Plus von mehr als einem Fünftel (+20,8 Prozent). Der Marktanteil der deutschen Konzernmarken in China beträgt knapp 22 Prozent.

Der US-Markt zeigte sich im September wie erwartet schwächer. Die Light-Vehicles-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) gingen um gut 4 Prozent auf 1,1 Mio. Einheiten zurück. Allerdings ist dieser Wert statistisch verzerrt, da das verkaufsstarke „Labour-Day“-Wochenende noch in die August-Statistik einging und zudem der September zwei Verkaufstage weniger als der Vorjahresmonat aufwies. Insgesamt lagen die Monate August und September mit gut 2,6 Mio. Einheiten um rund 7 Prozent über dem Vorjahreswert. In den ersten drei Quartalen wuchs der US-Markt mit über 11,7 Mio. Light Vehicles um gut 8 Prozent.

Auf dem brasilianischen Light-Vehicles-Markt zeigte sich im September eine moderate Aufwärtsbewegung: Die Neuzulassungen stiegen um 6 Prozent auf 294.400 Neuwagen. Im bisherigen Jahresverlauf erreichte das Neuzulassungsvolumen nahezu Vorjahresniveau – von Januar bis September wurden insgesamt gut 2,6 Mio. Fahrzeuge abgesetzt (-1 Prozent).

In Indien gingen die Pkw-Verkäufe im September um mehr als 4 Prozent zurück: Das Absatzvolumen erreichte gut 216.000 Einheiten. Im bisherigen Jahresverlauf bewegten sich die Fahrzeugverkäufe gleichfalls unterhalb des Vorjahresniveaus – sie verringerten sich um fast 8 Prozent auf 1,9 Mio. Einheiten.

Auf dem japanischen Pkw-Markt konnten sich die Neuzulassungen im September deutlich verbessern. Mit 446.000 Pkw stieg der Absatz um 18 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf lagen die Pkw-Neuzulassungen allerdings mit 3,5 Mio Einheiten noch gut 5 Prozent unter dem Vorjahr.

Im September fiel das Minus auf dem russischen Light-Vehicles-Markt deutlich niedriger aus als in den Monaten zuvor: Mit insgesamt 246.900 Neuwagen verfehlten die Light-Vehicles-Verkäufe das Vorjahresergebnis um 5 Prozent. Von Januar bis September 2013 gab der russische Markt um knapp 7 Prozent nach – insgesamt wurden rund 2 Mio. Light Vehicles abgesetzt.

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  September 2013 Januar - September 2013
  Anzahl Veränderung 13/12 in % Anzahl Veränderung 13/12 in %
Europa (EU27+EFTA)* 1.194.200 5,5 9.338.900 -4,0
Europäische Union (EU-27)* 1.159.100 5,4 9.000.600 -3,9
Westeuropa (EU15+EFTA) 1.135.600 5,4 8.786.200 -4,0
Neue EU-Länder (EU11)* 58.600 6,0 552.700 -3,4
Russland** 246.900 -5,0 2.046.700 -6,6
USA** 1.133.800 -4,2 11.742.000 8,1
Japan 446.000 18,1 3.470.000 -5,3
Brasilien** 294.400 6,0 2.641.300 -0,9
Indien 216.000 -4,5 1.926.700 -7,7
China 1.472.000 29,0 11.602.500 20,8
* ohne Malta
** Light Vehicles
Nach oben springen