Pressemeldungen

Nachhaltiger Einsatz für mehr Verkehrssicherheit

Berlin, 30. April 2014

Frau Dr. Erika Emmerich, ehemalige VDA-Präsidentin, wird 80 Jahre alt

Frau Dr. Erika Emmerich, ehemalige Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), vollendet am 4. Mai 2014 ihr 80. Lebensjahr. Von 1989 bis 1996 führte sie den Verband, unter dessen Dach deutsche Automobilhersteller und Zulieferer organisiert sind.

Die gebürtige Magdeburgerin studierte Jura u. a. in Berlin, Hamburg und Bonn. 1964 wurde sie zum Dr. jur. promoviert. Von 1965 bis 1983 arbeitete sie im Bundesverkehrsministerium in Bonn, zuletzt als Regierungsdirektorin. Im Februar 1983 übernahm sie als Präsidentin die Leitung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) in Flensburg.

1988 wurde sie als erste Frau in das Präsidentenamt des VDA berufen und trat am 1. Januar 1989 ihre neue Aufgabe an. In ihre Amtszeit fielen die Krisenjahre 1992/93, die eine umfassende Neustrukturierung dieser Schlüsselbranche erforderlich machten. Frau Dr.  Emmerich hat mit großem Engagement und viel Einfühlungsvermögen maßgeblich dazu beigetragen, dass das Hersteller-Zuliefer-Verhältnis auf eine neue Basis gestellt wurde. Damit wurde die Basis für das weitere Wachstum der deutschen Automobilindustrie geschaffen, die heute für rund ein Fünftel des Automobil-Weltmarktes sowie knapp 80 Prozent des weltweiten Premiummarktes steht.

Unter der Leitung von Frau Dr. Emmerich wurde 1995 die freiwillige Selbstverpflichtung, die CO2-Emissionen der neu in den Verkehr gebrachten Fahrzeuge bis zum Jahr 2005 um 25 Prozent zu reduzieren, abgeschlossen. Diese nationale Selbstverpflichtung wurde von der deutschen Automobilindustrie erfüllt.

Der Verbesserung der Verkehrssicherheit galt über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg das besondere Engagement von Frau Dr. Emmerich. Beispiele hierfür sind etwa die Schülerlotsenaktion des VDA oder das damalige Fahrsicherheitstraining für junge Neuwagenkäufer.

1994 wurde Frau Dr. Emmerich mit dem Ehrenzeichen der Deutschen Verkehrswacht in Gold ausgezeichnet. Drei Jahre später erhielt sie, aufgrund ihres nachhaltigen Einsatzes für mehr Verkehrssicherheit, die Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Verkehrswacht. 1996 ehrte sie der Verband der Motorjournalisten (VdM) mit dem „Goldenen Dieselring“. 1997 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt sie das Große Ehrenzeichen der deutschen Handelskammer in Österreich. Diese Auszeichnung wurde Frau Dr. Emmerich für die Verbesserung der deutsch-österreichischen Wirtschaftsbeziehungen überreicht.

„Frau Dr. Emmerich hat in Zeiten des Umbruchs und der deutschen Wiedervereinigung den VDA geführt und sich große Verdienste um die deutsche Automobilindustrie und die Verbesserung der Verkehrssicherheit erworben. Wir gratulieren von Herzen“, betonte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Er wies darauf hin, dass Frau Dr. Emmerich bis heute dem VDA sehr eng verbunden sei.

Nach oben springen