Pressemeldungen

USA und China im Vorwärtsgang, auch Westeuropa legt zu

Berlin, 17. Juni 2014

Indien erstmals wieder im Plus – Russland und Brasilien weiter schwierig


Die Dynamik auf dem Pkw-Weltmarkt wurde auch im Mai von den drei großen Automobilmärkten – Westeuropa, USA und China – getragen. In den USA (+11 Prozent) und in China (+16 Prozent) wuchs der Absatz zweistellig, Westeuropa setzte seinen Wachstumskurs mit plus 4 Prozent fort. Der indische Pkw-Markt legte erstmals in diesem Jahr zu (+3 Prozent). In Brasilien, Russland und Japan hingegen war die Automobilnachfrage rückläufig.

Der westeuropäische Pkw-Markt stieg im Mai um knapp vier Prozent auf rund 1,1 Mio. Fahrzeuge – und damit zum neunten Mal in Folge. Der deutsche Markt legte um gut 5 Prozent zu. In Großbritannien wuchs der Markt um rund 8 Prozent. Damit lagen die dortigen Neuzulassungen seit März 2012 ununterbrochen im Plus. In Spanien erhöhte sich die Nachfrage um knapp 17 Prozent – der neunte Zuwachs in Folge. Die französischen Pkw-Neuzulassungen lagen im Mai auf Vorjahresniveau, im bisherigen Jahresverlauf ist ein Plus von 3 Prozent zu verzeichnen. Von den westeuropäischen Top-5-Märkten ging lediglich in Italien die Nachfrage zurück (-4 Prozent). Erfreulich lebhaft war die Entwicklung auf den kleineren Pkw-Märkten in Westeuropa: So stiegen in Portugal (+36 Prozent) und Griechenland (+42 Prozent) die Neuzulassungen deutlich zweistellig. Im bisherigen Jahresverlauf legte der westeuropäische Pkw-Markt insgesamt mit gut 5,2 Mio. Neuwagen um knapp 6 Prozent zu.

In den neuen EU-Ländern verbuchten die Pkw-Neuzulassungen im Mai ein Plus von 9 Prozent auf 73.200 Neuwagen. Zweistellige Zuwachsraten wurden in Rumänien (+46 Prozent), Litauen (+21 Prozent), Lettland (+17 Prozent) und Ungarn (+15 Prozent) erreicht. Polen legte um 9 Prozent zu, die Slowakei um 6 Prozent und Tschechien um 4 Prozent. Bis Mai erhöhte sich in den neuen EU-Ländern insgesamt die Nachfrage um knapp 18 Prozent auf 376.900 Einheiten.

In den USA zog die Light-Vehicle-Nachfrage im Mai nochmals deutlich an. Die Verkäufe von Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) legten um gut 11 Prozent auf 1,6 Mio. Neufahrzeuge zu. Damit erreichte der Markt den absolut stärksten Monatswert seit knapp neun Jahren. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres stieg der Absatz um knapp 5 Prozent auf 6,7 Mio. Einheiten. Die Pkw-Verkäufe legten im Mai mit gut 9 Prozent deutlich zu (773.900 Fahrzeuge). Im bisherigen Jahresverlauf lagen sie allerdings mit 3,2 Mio. Einheiten noch auf Vorjahresniveau. Die Nachfrage nach Light Trucks erhöhte sich im Mai zum dritten Mal in Folge zweistellig – der Absatz lag mit 826.500 Einheiten um gut 13 Prozent über dem Vorjahreswert. In den ersten fünf Monaten legten die Light-Truck-Verkäufe um knapp 10 Prozent auf rund 3,5 Mio. Neufahrzeuge zu.

In China erreichte der Pkw-Absatz im Mai knapp 1,5 Mio. Neuwagen, eine Steigerung von gut 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten fünf Monaten lagen die Pkw-Verkäufe mit 7,4 Mio. Einheiten um fast 15 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die deutschen Konzernmarken steigerten im bisherigen Jahresverlauf ihren Marktanteil um fast 2 Prozentpunkte auf gut 23 Prozent.

In Japan hingegen gingen die Pkw-Neuzulassungen im abgelaufenen Monat um gut 1 Prozent auf 304.400 Einheiten zurück, nachdem im April die Mehrwertsteuer erhöht worden war. In den ersten fünf Monaten lag der Pkw-Markt mit rund 2,2 Mio. Neuwagen noch um gut 13 Prozent über dem Vorjahr.

In Indien war nach acht rückläufigen Monaten im Mai erstmals wieder ein Wachstum zu verzeichnen: Der Neuwagen-Absatz stieg um 3 Prozent auf 208.000 Einheiten. Offenbar greift allmählich die im Februar in Kraft getretene Reduzierung der Verbrauchssteuer. Zudem scheint sich nach den Parlamentswahlen im Mai auch das Konsumentenvertrauen wieder leicht zu verbessern. Im bisherigen Jahresverlauf allerdings sank das Verkaufsvolumen noch um knapp 6 Prozent auf rund 1,1 Mio. Neufahrzeuge.

In Russland nahm der Light-Vehicle-Markt im Mai um mehr als 12 Prozent ab, es wurden 201.500 Fahrzeuge verkauft. Seit Jahresbeginn ist ein Rückgang um knapp 6 Prozent auf gut 1 Mio. Neuwagen zu verzeichnen.

In Brasilien sanken im abgelaufenen Monat die Light-Vehicle-Verkäufe um gut 7 Prozent auf 278.400 Einheiten. Von Januar bis Mai 2014 nahm der brasilianische Light-Vehicle-Markt um gut 5 Prozent ab und erreichte ein Neuzulassungsvolumen von über 1,3 Mio. Fahrzeugen.
 

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Mai 2014 Januar - Mai 2014
  Anzahl Veränderung 14/13 in % Anzahl Veränderung 14/13 in %
Europa (EU28+EFTA)* 1.133.700 4,3 5.619.300 6,6
Europäische Union (EU-28)* 1.093.400 4,5 5.431.900 6,9
Westeuropa (EU15+EFTA) 1.060.500 3,9 5.242.400 5,8
Neue EU-Länder (EU13)* 73.200 9,0 376.900 17,9
Russland** 201.500 -12,2 1.030.500 -5,6
USA** 1.600.400 11,2 6.708.800 4,8
Japan 304.400 -1,3 2.187.300 13,2
Brasilien** 278.400 -7,5 1.333.900 -5,2
Indien 208.000 2,8 1.072.100 -5,7
China 1.458.200 16,4 7.408.700 14,6
* ohne Malta
** Light Vehicles
Nach oben springen