Pressemeldungen

China knackt bereits nach sieben Monaten die 10-Millionen-Marke

Berlin, 13. August 2014

Wachstum in USA und Westeuropa hält an – Russland im Minus

Die großen Automobilmärkte zeigten sich im Juli in guter Verfassung. Der westeuropäische Pkw-Markt wuchs zum elften Mal in Folge und stieg um 5 Prozent. In den USA erhöhten sich die Light-Vehicle-Verkäufe um 9 Prozent. Der Pkw-Absatz in China legte um knapp 11 Prozent zu. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Pkw-Nachfrage in Indien (+7 Prozent). Erwartungsgemäß waren die Märkte in Brasilien (-14 Prozent) und Russland (-23 Prozent) rückläufig.

Der Pkw-Markt in Westeuropa legte im Juli um knapp 5 Prozent auf 1,0 Mio. Einheiten zu. Ein Zuwachs von knapp 7 Prozent unterstrich den stabilen Wachstumstrend in Großbritannien. In Italien erhöhten sich die Neuzulassungen um 5 Prozent, wobei die private Nachfrage um 8 Prozent stieg. Der Pkw-Absatz in Spanien erhöhte sich um 11 Prozent. In Deutschland lagen die Pkw-Neuzulassungen im Juli um knapp 7 Prozent über dem Vorjahr. In Frankreich ging der Neuwagenabsatz um gut 4 Prozent zurück. Allerdings ist dabei zu berücksichtigen, dass es im Juli einen Arbeitstag weniger gab als im Vorjahr: 2013 fiel der französische Nationalfeiertag (14. Juli) auf einen Sonntag.

Auf den kleineren westeuropäischen Pkw-Märkten gab es erneut deutliche Zuwächse. So stieg die Nachfrage in den bisherigen Krisenländern Irland (+61 Prozent), Portugal (+31 Prozent) und Griechenland (+18 Prozent) deutlich zweistellig. Insgesamt erhöhte sich die Pkw-Nachfrage in Westeuropa in den ersten sieben Monaten um gut 5 Prozent auf 7,4 Mio. Neufahrzeuge.

Die Verkäufe auf dem US-Markt stiegen im Juli um gut 9 Prozent auf über 1,4 Mio. Light-Vehicles (Pkw und Light Trucks), wobei es einen Verkaufstag mehr als im Vorjahresmonat gab. Der Pkw-Absatz erhöhte sich um knapp 5 Prozent auf 670.500 Einheiten. In den ersten sieben Monaten lag er mit knapp 4,6 Mio. Einheiten leicht über dem Vorjahreszeitraum (+1 Prozent). Die Verkäufe von Light-Trucks stiegen im Juli um gut 13 Prozent auf 758.000 Einheiten – und damit zum vierten Mal in diesem Jahr zweistellig. Im bisherigen Jahresverlauf legten sie um gut 9 Prozent auf rund 5 Mio. Neuwagen zu. Insgesamt erhöhte sich bis Juli das Marktvolumen von Light-Vehicles in den USA um rund 5 Prozent auf knapp 9,6 Mio. Einheiten.

In China wurden im Juli rund 1,3 Mio. Neufahrzeuge verkauft, knapp 11 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den ersten sieben Monaten wurde das Vorjahresergebnis um 14 Prozent übertroffen – der Neufahrzeugabsatz erreichte ein Volumen von gut 10,1 Mio. Einheiten. Damit hat China erstmals bereits nach sieben Monaten die 10-Millionen-Marke bei den Pkw-Neuwagen geknackt.

In Japan gingen die Pkw-Neuzulassungen im Juli um knapp 3 Prozent auf 391.400 Einheiten zurück. In den ersten sieben Monaten hingegen lag die Pkw-Nachfrage mit knapp 3 Mio. Neuwagen noch um 9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Hierin spiegelt sich die Mehrwertsteuererhöhung Anfang April wider, die anfangs zu einem Vorzieheffekt und anschließend zu einem Rückgang der Nachfrage führte.

Mit einem Zuwachs von fast 7 Prozent auf 199.400 Einheiten lag der indische Pkw-Markt im Juli bereits im dritten aufeinander folgenden Monat im Plus. Seit Januar 2014 sanken die Neuwagenverkäufe allerdings um 2 Prozent auf knapp 1,5 Mio. Einheiten.

Der russische Light-Vehicle-Markt zeigte sich im abgelaufenen Monat deutlich abgekühlt: Mit 180.800 Fahrzeugen lag das Absatzvolumen im Juli um knapp 23 Prozent unter Vorjahresniveau. Im bisherigen Jahresverlauf gingen die Verkäufe von neuen Light Vehicles auf gut 1,4 Mio. Einheiten zurück – das bedeutet ein Minus von fast 10 Prozent.

Auf dem Light-Vehicle-Markt in Brasilien zeichnete sich im Juli kaum Besserung ab: Die Neuzulassungen verringerten sich um knapp 14 Prozent auf 280.200 Einheiten. Bis Juli wurden rund 1,9 Mio. Neuwagen angemeldet (-8 Prozent).


 

Neuzulassungen/Verkäufe von Personenkraftwagen

  Juli 2014 Januar - Juli 2014
  Anzahl Veränderung 14/13 in % Anzahl Veränderung 14/13 in %
Westeuropa (EU15+EFTA) 1.001.700 4,9 7.395.300 5,4
Russland** 180.800 -22,9 1.410.600 -9,9
USA** 1.428.500 9,1 9.552.800 4,9
Japan 391.400 -2,6 2.957.900 9,0
Brasilien 280.200 -13,6 1.865.100 -8,3
Indien 199.400 6,5 1.490.400 -2,0
China 1.269.700 10,7 10.126.900 14,0
** Light Vehicles
Nach oben springen