Publikationen

FAT-SCHRIFTENREIHE 336

FAT-Schriftenreihe, 18. November 2020

Die Anströmung eines Fahrzeuges im Straßenverkehr wird unter anderem beeinflusst von der Fahrt durch die Strömungsfelder anderer Verkehrsteilnehmer, Straßenrandobjekten sowie wechselnden, natürlich auftretenden Winden. Hierbei sind die Luftkraftbeiwerte des Fahrzeuges, wie etwa der cw-Wert, nicht konstant. Demgegenüber werden aerodynamische Untersuchungen am Fahrzeug im Windkanal mit einer turbulenzarmen, stationären Anströmung durchgeführt, welche ein konstantes Geschwindigkeitsfeld aufweist. Um die Einflüsse der realen, zeitlich abhängigen bzw. instationären Anströmung zu ermitteln, wurde das Projekt „Auswirkung von instationären Anströmeffekten auf die Fahrzeugaerodynamik“ durchgeführt. Die repräsentativen Anströmbedingungen, die ein Fahrzeug erfährt, sowohl im Straßenverkehr als auch für individuelle Fahrmanöver konnten hierdurch erfolgreich bestimmt werden. Dabei wurden diese Anströmbedingungen in experimentellen und numerischen Untersuchungsumgebungen nachgebildet und die Auswirkungen auf die Fahrzeugaerodynamik bestimmt. Die gewonnenen Erkenntnisse helfen zukünftig diese besser zu verstehen und das resultierende Wissen im Entwicklungsprozess einzusetzen.

Verfügbare Sprachen: Deutsch

DOWNLOAD
VDA Zentrale
VDA Zentrale
Behrenstr. 35
10117 Berlin
Tel: +49 30 897842-0 Fax: +49 30 897842-600
Nach oben springen