Publikationen

FAT-SCHRIFTENREIHE 339

FAT-Schriftenreihe, 15. Dezember 2020

Der Fußgängerschutz ist mittlerweile der gesellschaftlich und entwicklungstechnisch relevanteste Bereich der passiven Sicherheit. Im Falle eines Kopfaufpralls mit der Windschutzscheibe ist das Bruchverhalten des Glases entscheidend für den Beschleunigungsverlauf und den Schweregrad der Kopfverletzung (engl.: Head Injury Criterion – HIC) des Fußgängers. Der Zeitpunkt des Versagens und damit der Beschleunigungsverlauf sind allerdings aufgrund der stochastischen Verteilung der Mikrorisse, die den Bruch auslösen, nicht deterministisch vorhersagbar. Um das stochastische Bruchverhalten von Glas in der Crashsimulation zu berücksichtigen, wurde durch das Projekt „Stochastisches Bruchverhalten von Glas“ eine entsprechende Berechnungsmethodik entwickelt. Auf dieser Basis kann mithilfe von numerischen Simulationen die Wahrscheinlichkeit des HIC-Wertes und damit der Verletzungsschwere prognostiziert werden. Darüber hinaus bietet die abgesicherte Prognose Voraussetzungen zum energieeffizienten Leichtbau, da hierdurch Scheibendicken gezielt optimiert werden können.

Verfügbare Sprachen: Deutsch

DOWNLOAD
VDA Zentrale
VDA Zentrale
Behrenstr. 35
10117 Berlin
Tel: +49 30 897842-0 Fax: +49 30 897842-600
Nach oben springen