Publikationen

VDA 238-203 - Prüfung der Empfindlichkeit höchstfester Flacherzeugnisse aus Stahl gegenüber wasserstoffinduzierter Rissbildung - Napf-Prüfung

VDA-Empfehlungen, 01. März 2020

VDA 238-203 - Prüfung der Empfindlichkeit höchstfester Flacherzeugnisse aus Stahl gegenüber wasserstoffinduzierter Rissbildung - Napf-Prüfung

Die Napf-Prüfung dient der Bewertung der Anfälligkeit von AHSS gegenüber verzögerter Rissbildung aufgrund wasserstoffinduzierter Spannungsrisskorrosion. Besondere Berücksichtigung finden dabei fertigungsbedingte Einflüsse auf das Werkstoffverhalten (z.B. Kaltverfestigung durch Umformung, KTL-Beschichtung) sowie Einflüsse aus dem Produktlebenszyklus (korrosive Belastung). Das Prüfverfahren basiert auf der Auslagerung umgeformter Rundnäpfe in einem Korrosionsmedium und der Bewertung bzw. Analyse der dabei gegebenenfalls auftretenden verzögerten Risse. Die Napf-Prüfung ist zur Prüfung von Flacherzeugnissen aus Stahl für Automobilanwendungen, insbesondere kaltumformbare Mehrphasenstähle in einem typischen Dickenbereich von 0,7mm bis 2,5 mm, vorgesehen. Diese und weitere Publikationen sind ab sofort im neuen Webshop erhältlich. Bei der ersten Bestellung ist eine Neuregistrierung im neuen Webshop erforderlich. Für Fragen wenden Sie sich bitte an webshop@vda.de.

Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch

 

VDA Zentrale
VDA Zentrale
Behrenstr. 35
10117 Berlin
Tel: +49 30 897842-0 Fax: +49 30 897842-600
Nach oben springen