Zahlen und Daten

Historische Fahrzeuge: Zahlen, Daten, Fakten

Die Zahl historischer Fahrzeuge auf deutschen Straßen steigt weiter an. Zum Jahreswechsel waren 279.250 Pkw mit H-Kennzeichen gemeldet.

Die Zahl historischer Fahrzeuge auf deutschen Straßen steigt weiter an. Zum Jahreswechsel waren 279.250 Pkw mit H-Kennzeichen gemeldet. Damit ist der Bestand 2013 um 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 314.000 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen – neben Pkw zählen dazu auch Krafträder, Nutzfahrzeuge, Zugmaschinen und sonstige Fahrzeuge. H-Kennzeichen sind für Oldtimerfahrzeuge vorgesehen, die mindestens 30 Jahre alt sind.

In den neuen Bundesländern hat sich der Trend bezüglich historischer Kraftfahrzeuge in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert. In allen fünf Ländern nahm der nominale und prozentuale Anteil am Bestand aller in Deutschland registrierten Fahrzeuge mit H-Kennzeichen zum 1. Januar 2013 leicht zu. Nach wie vor ist in den östlichen Bundesländern eine weitaus geringere Akzeptanz für Oldtimer festzustellen als in den westlichen Nachbarländern.

So entspricht hier der Anteil aller registrierten Pkw mit 15,2 Prozent in etwa dem Bevölkerungsanteil (15,6 Prozent), der Anteil der Pkw mit H-Kennzeichen beträgt jedoch lediglich 17.304 Fahrzeuge und damit 8,5 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Oldtimer. Eine mögliche Erklärung findet sich in der großen Anzahl der in diesen Ländern sehr beliebten Wartburg- und Trabant-Fahrzeuge, die aufgrund ihres geringen Hubraums nur selten das H-Kennzeichen nutzen. Spitzenreiter in der Zulassungsstatistik aller Bundesländer für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen ist unverändert Nordrhein-Westfalen (65.883 Fahrzeuge), knapp gefolgt von Bayern (52.222) und Baden-Württemberg (45.001).

Ein Bericht des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) veröffentlicht jährlich die Altersstatistik aller Fahrzeuge mit H-Kennzeichen. Seit einigen Jahren erhöht sich die Anzahl dieser Fahrzeuge um ca. 10 Prozent pro Jahr. Eine genaue Betrachtung der Altersgruppen zeigt, dass die Zahl der Fahrzeuge der Altersgruppen 30 bis 39 Jahre relativ konstant bleiben. Die Anzahl der Fahrzeuge, die älter als 40 Jahre sind, nimmt jedoch überproportional zu. So stieg die Anzahl der Oldtimer unter 40 Jahren in den letzten drei Jahren um 4,4 Prozent, die Anzahl der Fahrzeuge älter als 40 Jahre jedoch im selben Zeitraum um 40,0 Prozent. Mit 0,64 Prozent haben Pkw mit H-Kennzeichen allerdings weiterhin nur einen geringen Anteil am gesamten Pkw-Bestand von über 43 Millionen.

Jährlich wird vom Verband der Automobilindustrie der Deutsche Oldtimer Index herausgegeben. Das Unternehmen classic-analytics aus Bochum steuert die notwendigen Daten zur seiner Ermittlung bei. Der Deutsche Oldtimer Index wird seit 1999 berechnet. Zugrunde liegen die Daten der Preisentwicklungen von 88 unterschiedlichen Fahrzeugtypen, die in ihrer Gesamtheit den deutschen Oldtimermarkt repräsentieren. Je nach Zulassungsanteil erhalten die einzelnen Fahrzeuge eine entsprechende Gewichtung. Um eine Verfälschung zu vermeiden, werden in der Berechnung keine hochpreisigen Exoten berücksichtigt.

Die Wertentwicklung historischer Kraftfahrzeuge hat sich 2013 in Deutschland erneut positiv entwickelt. Die durchschnittlichen Werte der im Index berücksichtigten Fahrzeuge stiegen im vergangenen Jahr um 8,1 Prozent. Diese Zahlen machen deutlich, dass sich der Oldtimermarkt in zwei gegenläufige Richtungen entwickelt hat. Auf der einen Seite stehen teilweise nicht nachvollziehbar hohe Preise, die für selten gebaute Fahrzeuge, Einzelstücke, Rennwagen oder Fahrzeuge mit berühmten Vorbesitzern auf öffentlichen Auktionen erzielt werden. Diese Fahrzeuge wandern oft nach dem Erwerb in die Garagen der Käufer und sind dann für lange Zeit nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Auf der anderen Seite finden sich die echten Oldtimerenthusiasten, die im Durchschnitt für den Kauf eines Fahrzeugs unter 20.000 Euro ausgeben. Hinzu kommt, dass der Wertzuwachs des Fahrzeugs die im Laufe eines Jahres anfallenden Kosten nicht kompensiert. Diese Fahrzeuge sind häufig bei Oldtimerveranstaltungen zu sehen, wo sie von einer interessierten Öffentlichkeit als kulturhistorisches Zeugnis bewundert werden können.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen