Automobilindustrie und Märkte

Coronavirus-Nachrichten

Hier erhalten Sie aktuelle News zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Automobilindustrie.

VDA-Präsidentin Hildegard Müller im Gespräch mit „La Repubblica“

Berlin, 18. Mai 2020. 

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“ hat VDA-Präsidentin Hildegard Müller den Menschen in Italien ihre Anteilnahme angesichts der schwerwiegenden Auswirkungen des Coronavirus‘ in dem Land ausgesprochen. Beim Wiederanlauf der Produktion sei es entscheidend, dass die Beschäftigten ohne Sorge vor Infektionen an ihren Arbeitsplatz zurückkehren könnten. „Gesundheitsschutz hat immer Vorrang. Die Menschen müssen vor dem Virus geschützt werden", sagte Hildegard Müller. "Wir haben deshalb konkrete Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden entwickelt und mit unseren italienischen Freunden gemeinsam diskutiert.“

Gleichzeitig wies die VDA-Präsidentin auf die verheerenden Konsequenzen des Virus und des zu seiner Eindämmung eingeleiteten Shutdowns auf die Automobilwirtschaft hin: „Erste mögliche Szenarien zeichnen ein dramatisches Bild. Für den europäischen Markt rechnen wir mindestens mit einem Minus von 21 Prozent für das Gesamtjahr, für den Weltmarkt mit einem Rückgang von mindestens 16 Prozent. Um den Bogen zur letzten großen Krise zu spannen: Der Pkw-Weltmarkt wird somit etwa dreimal so stark wie während der Finanzkrise 2008 einbrechen.“ Daher müsse es nun darum gehen, neben der Produktion auch die Nachfrage wieder anlaufen zu lassen.

Da Covid-19 nicht nur einzelne Länder vor große Herausforderungen stellt, sondern die gesamte EU, unterstrich Hildegard Müller zudem die Bedeutung der Solidarität zwischen den Mitgliedsstaaten: „In dieser kritischen Situation ist es wichtig, dass innerhalb der Europäischen Union den Ländern geholfen wird, die die Coronakrise am schlimmsten getroffen hat. Dazu gehören insbesondere die Mitgliedsstaaten in Süd- und Osteuropa. Im Fokus der Anstrengungen sollte das gemeinsame Ziel stehen, dass alle Mitgliedsstaaten ohne allzu große Schäden aus dieser Krise herauskommen.“

Das vollständige Interview mit „La Repubblica“ ist hier verfügbar (hinter einer Paywall).

Nach oben springen