Automobilindustrie und Märkte

Markt International

Die gesamtwirtschaftliche Erholung im Euroraum fiel 2015 etwas stärker aus als zu Jahresbeginn erwartet.

Konjunkturelle Entwicklung

Die gesamtwirtschaftliche Erholung im Euroraum fiel 2015 etwas stärker aus als zu Jahresbeginn erwartet. Wirklich kräftig war die Belebung aber nicht. Die Vereinigten Staaten wuchsen wiederum etwas schwächer als zunächst angenommen, aber dennoch solide. Daher war es nur konsequent, dass die US-amerikanische Notenbank mit einer ersten Zinserhöhung das Ende der Nullzinsphase einläutete. Die Entwicklung des chinesischen Bruttoinlandsprodukts verliert hingegen weiter an Dynamik. Indien wuchs stärker als China. Ob die indische Volkswirtschaft demnächst richtig durchstartet, ist jedoch fraglich. Russland und Brasilien erlebten tiefe Rezessionen.

China

Der chinesische Pkw-Markt verteidigte erneut seine Spitzenposition als größter Einzelmarkt der Welt: Insgesamt 20 Mio. Basic-Cars, MPVs und SUVs wurden 2015 in der Volksrepublik verkauft. Allerdings hat die viel zitierte neue Normalität im Reich der Mitte nun endgültig auch das Automobilgeschäft erreicht. Mit einem Plus von gut 9 Prozent konnte China nicht an die zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Jahre anknüpfen. Die konjunkturelle Schwäche sowie eine zunehmend restriktiver werdende Neuzulassungspolitik hatten den chinesischen Pkw-Markt in den Sommermonaten gar ins Minus rutschen lassen. Zum Jahresende stiegen die Verkäufe jedoch sprunghaft an – dank einer seit Oktober geltenden Halbierung der Mehrwertsteuer für Neuwagen mit Motoren von bis zu 1,6 Liter Hubraum. Der Markt für Elektrofahrzeuge boomte 2015. Im Jahresverlauf wurden in China rund 206.800 elektrisch angetriebene Fahrzeuge verkauft. Dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 300 Prozent.

USA

Der Absatz von Light Vehicles in den USA – dazu zählen Pkw und Light Trucks – entwickelte sich 2015 erneut sehr erfreulich. Die Verkäufe legten um 6 Prozent zu und übertrafen mit einem Volumen von knapp 17,4 Mio. Fahrzeugen das bisherige Rekordniveau aus dem Jahr 2000. Damit hat der Markt seinen Erholungskurs fortgesetzt und das sechste Jahr in Folge zugelegt. Allerdings ist der Zuwachs des Marktes nicht gleich verteilt. Während der Gesamtmarkt im abgelaufenen Jahr zulegte, gaben die Pkw-Verkäufe um 2 Prozent nach. Insgesamt wurden 7,5 Mio. Pkw abgesetzt. Folglich gab es eine weitere Verschiebung hin zu den Light Trucks, deren Verkäufe um knapp 13 Prozent auf 9,9 Mio. Einheiten stiegen. Der Light-Truck-Anteil am gesamten Light-Vehicle-Markt erhöhte sich damit auf knapp 57 Prozent gegenüber 53 Prozent im Vorjahr.

Die USA büßten im abgelaufenen Jahr ihre Position als weltweit größter Markt für Elektrofahrzeuge ein und wurden von China überholt. Der US-Elektro-Markt schrumpfte um gut 5 Prozent auf 114.300 Einheiten. Dabei legten die Verkäufe rein elektrischer Light Vehicles (BEV) um 8 Prozent auf 70.800 Einheiten zu, während der Absatz von Plug-in-Hybriden (PHEV) um 22 Prozent auf 43.500 Fahrzeuge nachgab. Die deutschen Hersteller konnten ihre Verkäufe in dem schrumpfenden Markt mehr als verdoppeln und ihren Marktanteil damit deutlich ausbauen. Sie verkauften 23.200 Elektrofahrzeuge (+103 Prozent) und erreichten einen Marktanteil von 20 Prozent (Vorjahr: 9 Prozent).

Südamerika

Die ausgesprochen schwache gesamtwirtschaftliche Lage setzte die Automobilmärkte in zwei der wichtigsten Volkswirtschaften Lateinamerikas unter Druck: Im Jahr 2015 erreichten die Light-Vehicle-Verkäufe in den Mercosur-Staaten Argentinien und Brasilien insgesamt ein Volumen von gut 3 Mio. – ein Rückgang von fast 22 Prozent. Der brasilianische Light-Vehicle- Markt musste im Gesamtjahr 2015 einen herben Rückschlag hinnehmen: Mit einem Minus von fast 26 Prozent fiel der Markt auf rund 2,5 Mio. Einheiten zurück – und somit auf das niedrigste Volumen seit dem Jahr 2007. In Argentinien schlugen Inflationsdruck, Währungsabwertung und rückläufige Investitionen nicht ganz so hart auf den Light-Vehicle-Markt durch wie im Nachbarland Brasilien. Nachdem der Neuwagenabsatz im ersten Halbjahr 2015 noch starkem Gegenwind ausgesetzt war, sodass die Light-Vehicle-Verkäufe um gut 6 Prozent sanken, zogen steigende Reallöhne und konsumfördernde Maßnahmen den argentinischen Markt im zweiten Halbjahr ins Plus.

Indien

Der indische Pkw-Markt hat 2015 zu neuer Stabilität zurückgefunden. Rund 2,8 Mio. Fahrzeuge wurden im abgelaufenen Jahr in Indien verkauft – vor dem Hintergrund nachlassenden Inflationsdrucks, niedriger Rohölpreise und geringerer Zinsen legte der Pkw-Absatz damit um fast 8 Prozent zu. Allerdings blieb der indische Automobilmarkt auch im vergangenen Jahr weit hinter seinem Potenzial zurück. Ein niedriger Motorisierungsgrad von 22 Pkw je 1.000 Einwohner, eine junge Bevölkerung und eine wachsende Mittelschicht mit steigendem Einkommen müssten das Wachstum antreiben. All das ließe für die aufstrebende Volkswirtschaft Indien höhere Zuwächse bei den Neuwagenkäufen erwarten – von denen bisher allerdings noch nichts zu sehen ist.

Dr. Manuel Kallweit Leiter Abteilung Märkte, Analysen, Rohstoffe, Statistik

Tel: +49 30 897842-330 Fax: +49 30 897842-607
Nach oben springen