Innovation und Technik

Elektromobilität

Die deutsche Automobilindustrie treibt die Entwicklung der Elektromobilität und der Elektrofahrzeuge mit großem Engagement voran.

VDA Initiative: Die Koordinierungsstelle der Industrie für Elektromobilität

Die Koordinierungsstelle der Industrie für Elektromobilität vertritt die Interessen der Automobilindustrie in verschiedenen Gremien und politischen Entscheidungsprozessen.
Sie engagiert sich für eine klimafreundliche Mobilität.  

Im Arbeitskreis Elektromobilität und dem Arbeitskreis Energiespeicher werden politische und technische Fragestellungen diskutiert und gemeinsame Positionen entwickelt.

In Kooperation mit anderen Verbänden organisiert und koordiniert sie Veranstaltungen, dokumentiert so die Leistungen der Automobilindustrie und ihrer Partner im Bereich Elektromobilität und ist stets im Dialog mit Politik und Wirtschaft.

Die Antriebe der Zukunft

Klimaschutz, knapper werdende fossile Brennstoffe und ein erhöhter Mobilitätsbedarf durch steigende Bevölkerungszahlen erfordern neue Lösungen und alternative Antriebe. Elektrofahrzeuge können einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz und zur Emissionsvermeidung leisten. Deshalb sind die Elektrofahrzeuge fester Bestandteil der technologieoffenen Antriebsstrategien der deutschen Hersteller und Zulieferer.

Der Sprung in der Batterietechnologie hat die Elektromobilität zu einer Option für künftige Mobilität werden lassen. Die Entwickler haben sich darauf konzentriert, die bestehenden Vorteile von Elektromotoren gegenüber Verbrennungsmotoren zu nutzen. Das ist zum Beispiel der hohe Wirkungsgrad eines Elektromotors.

Während ein Verbrennungsmotor bis zu 50 Prozent der Energie im Kraftstoff verwerten kann, nutzt der Elektromotor zwischen 80 bis fast 100 Prozent der zur Verfügung gestellten Energie. Ein Elektromotor kommt also mit der gleichen Energiemenge deutlich weiter, wartungsärmer ist er sowieso. Kupplung und Schaltgetriebe fallen weg und auch der Motor hat weniger Komponenten, was seine Wartung erheblich vereinfacht.

Die Elektrifizierung von Fahrzeugen der Zukunft gewinnt somit zunehmend an Bedeutung und unterstützt die Entwicklung des Gesamtsystems Elektromobilität. In diesem Gesamtsystem werden Elektrofahrzeuge von Plug-In Hybriden(PHEV), über Range Extender Fahrzeuge(REEV)  bis hin zu batterieelektrischen Fahrzeugen(BEV) und Brennstoffzellenfahrzeugen(FCEV) mit dem Energiesystem und dem Verkehrssystem vernetzt. So ergänzen die Elektrofahrzeuge zum einen die Mobilität der Zukunft und zum anderen das Energiesystem.

Automobilhersteller, die Energiewirtschaft und Versicherungswirtschaft sind gleichermaßen gefordert, die Rahmenbedingungen für den zügigen und zukunftsorientierten Aufbau sicherer Lademöglichkeiten (Wallboxen) zu schaffen.

Experten der Automobilindustrie (VDA und VDIK), der Versicherungswirtschaft (GDV), des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und des ADAC haben gemeinsam einen Leitfaden zum „Laden von Elektrofahrzeugen in geschlossenen Garagen der Wohnungswirtschaft“ entwickelt.

Der Leitfaden enthält Hinweise für die Planung, Installation und den sicheren Betrieb von Wallboxen und geprüften Steckdosen zum Laden von Elektrofahrzeugen in geschlossenen Garagen. Zur Vermeidung von Bränden und deren Auswirkungen werden bauliche, anlagentechnische und organisatorische Schutzmaßnahmen und Präventionsmöglichkeiten beschrieben.

Die Publikation richtet sich insbesondere an Immobilieneigentümer und -verwalter, Elektroinstallateur Betriebe und Nutzer und steht im VdS Shop kostenlos als Download zur Verfügung.

Koordinierungsstelle der Industrie für Elektromobilität

  
Nach oben springen