Innovationen 2021

Sauber. sicher. digital.

Warum die deutsche Autoindustrie die innovativste der Welt bleibt

Glätten von Lastspitzen im Stromnetz durch intelligentes Lademanagement

Was passiert, wenn in einem Stromkreis mehrere E-Autos gleichzeitig bei voller Leistung laden? Die Auswirkungen der Ladevorgänge auf das örtliche Stromnetz untersucht Netze BW an mehreren Standorten in Baden-Württemberg im NETZlabor Intelligentes Heimladen. Um herauszufinden, wie die Integration von E-Fahrzeugen in die bestehende Netzstruktur am besten gelingen kann, werden Ladevorgänge über ein intelligentes Messsystem gezielt gesteuert: die zentrale Kommunikationseinheit (Smart Meter Gateway) sendet Steuersignale direkt an die kundeneigene Ladeinfrastruktur, um die Ladeleistung zu Spitzenlastzeiten gezielt zu reduzieren. Dabei wird ein Teil des Ladevorgangs in Zeiten verschoben, in denen das Netz nur niedrig belastet ist. Erfreulicherweise fühlen sich die Projektteilnehmer*innen durch die gezielte Steuerung der Ladevorgänge in ihrer E-Mobilität nicht eingeschränkt. Netzdienliches Lademanagement hilft so dabei, den Kund*innen einen schnellen Anschluss ihrer Ladepunkte an das bestehende Stromnetz zu gewährleisten. Die Netze BW bringt die Anforderungen der Kunden mit den technischen Anforderungen des Stromnetzes in Einklang. Damit wird das Stromnetz fit für die Zukunft der Elektromobilität gemacht.

Netzdienliches Lademanagement mit intelligentem Messsystem und Steuerbox

 

 

Erfunden von Netze BW, Netzintegration Elektromobilität

Dr. Lutz Meyer
Dr. Lutz Meyer Leiter Kommunikation & Medien

Tel: +49 30 897842-120  
Nach oben springen