Sicherheit und Standards

Retten und Bergen

Die Unterstützung der Rettungskräfte mit technischen Informationen zu Kraftfahrzeugen trägt dazu bei, dass bei Verkehrsunfällen verletzte Personen schnell und effizient versorgt werden können.

Unfallhilfe und Bergen bei Fahrzeugen mit 48V- und
Hochvoltsystemen (FAQ)

Mit der stetigen Weiterentwicklung der verschiedenen Fahrzeugtechnologien im Bereich des Antriebs und der Karosserie wird es für die Feuerwehren immer wichtiger, detaillierte Informationen zum verunglückten Fahrzeug zu erhalten. Die Fahrzeughersteller stellen dazu seit vielen Jahren standardisierte Rettungsdatenblätter in digitaler Form zur Verfügung. Durch die zunehmende Vielfalt an neuen Fahrzeugen mit elektrischen Antrieben, Produkten und Technologien wird eine Handlungsempfehlung für die polizeiliche und nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr bei verunfallten Fahrzeugen anspruchsvoller.

Die Fahrzeughersteller werden den Feuerwehren verstärkt Informationssysteme mit rettungs- und bergungsrelevanten Daten zum verunglückten Fahrzeug zur Verfügung stellen, damit die technische Rettung sofort erfolgen und der Patient schnellstmöglich medizinisch versorgt werden kann. Neben den Rettungsdatenblättern wurde in gemeinsamer Arbeit der verschiedenen Beteiligten im VDA-Arbeitskreis „Retten“ (Fahrzeughersteller, Feuerwehren und ADAC) sowie Abschleppunternehmen und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ein Leitfaden für die Unfallhilfe und das Bergen von Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen erarbeitet. Dieser Leitfaden behandelt alle wichtigen zu beachtenden technischen Sachverhalte an elektrisch oder teilelektrisch angetriebenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen – beginnend mit der Rettung bis zum Bergen und Abschleppen und der sicheren Verbringung an einen geeigneten Abstellort. Nachrüstlösungen und Umbauten von nicht durch den Fahrzeughersteller freigegebenen Anbietern finden im Leitfaden keine Beachtung. Dieser Leitfaden wurde nun um Informationen zur Abschaltung und Gefährdung bei 48V-Systemen erweitert.

Dieses Dokument kann von allen Feuerwehren und Abschleppunternehmen im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung genutzt werden. Das Dokument wurde ins Englische übersetzt und kann auch international angewendet werden.

 

Als zusätzliche Informationsquelle ist die Fachbereich AKTUELL Nr. 24 mit dem Titel „Hinweise für die Brandbekämpfung von Lithium-Ionen-Akkus“ verfügbar. Das Dokument wird durch die „Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung“ (DGUV) bereitgestellt.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen