Umwelt und Klima

Arbeitsschutz

Ziel der Automobilindustrie ist es, den bisherigen Weg zur Verbesserung der Arbeitsabläufe und zur Minderung von Arbeitsunfällen fortzusetzen.

Ziel der Automobilindustrie ist es, den bisherigen Weg zur Verbesserung der Arbeitsabläufe und zur Minderung von Arbeitsunfällen fortzusetzen. Auch im vergangenen Jahr konnten die Zahl der Betriebsunfälle und die daraus resultierenden Ausfalltage reduziert werden, obwohl das Potenzial weitestgehend ausgeschöpft ist.


 

Zu einem neuen Beispiel für eine überzogene nationale Umsetzung einer EU-Richtlinie könnte sich die Richtlinie zu elektromagnetischen Feldern entwickeln: In der Automobilindustrie werden zahlreiche Schweißzangen eingesetzt. Es gibt ein sehr einfaches und dennoch genaues Verfahren, um die Feldstärken zu messen und den Mitarbeiter vor zu hoher Belastung zu schützen. Seitens des Bundesarbeitsministeriums wird eine technische Richtlinie für diese Zangen ausgearbeitet, die voraussichtlich deutlich über die EU-Mindestvorgaben hinausgehen könnte und überflüssige, schwierige Berechnungen erfordert. Damit würde der Produktionsstandort Deutschland weiter geschwächt, ohne dass für die Mitarbeiter ein signifikanter Sicherheitsgewinn erzielt würde.

Dr. Stefan  Wöhrl
Dr. Stefan Wöhrl Leiter Abteilung Umweltpolitik und technischer Umweltschutz

Tel: +49 30 897842-300 Fax: +49 30 897842-600
Nach oben springen