Umwelt und Klima

Fakten gegen ein generelles Tempolimit

In jüngster Zeit wird erneut über die Einführung eines generellen Tempolimits diskutiert. Der VDA möchte mit einen Beitrag zu dieser Diskussion liefern und plädiert für einen pragmatischen, unideologischen Ansatz – statt eines pauschalen Tempolimits, sollten Tempolimits zielgenau und situationsangepasst angewandt werden auf nachweislich besonders unfallauffälligen Streckenabschnitten oder temporär bei entsprechenden Witterungsverhältnissen oder hohem Verkehrsaufkommen.

BAB-Streckenabschnitte ohne Tempolimit sind nicht unfallauffälliger als limitierte

Zudem zeigt die Verkehrsunfallstatistik, dass es keinen Zusammenhang gibt zwischen Tempolimitierung einerseits und Sicherheit andererseits. Dies zeigt sich zum Beispiel an der Verteilung der Unfälle mit Personenschaden auf tempolimitierte und nicht-tempolimitierte Streckenabschnitte auf BAB: 67,5% der Unfälle mit Personenschaden auf BAB (ohne Baustellenbereiche) ereignen sich auf Abschnitten ohne Tempolimit. Dies liegt noch unter dem Kilometeranteil, den nicht tempolimitierte Abschnitte am gesamten BAB-Netz (ohne Baustellenbereiche) haben (70,4%). Das heißt: Pro BAB-Streckenkilometer liegt die Wahrscheinlichkeit für einen Unfall mit Personenschaden auf unlimitierten Abschnitten sogar noch geringfügig unter der auf tempolimitierten.

Nicht-Tempolimitierte Streckenabschnitte sind nicht unfallauffällig (2018)

Eigene Berechnungen auf Basis von BaSt, Tempolimits auf Autobahnen 2015; Statistisches Bundesamt, Fachserie 8 Reihe 7, 2018, S. 92

Diagramm einbetten

???vda-main.infographic.embed.content???

Diagramm einbetten

Nicht-Tempolimitierte Streckenabschnitte sind nicht unfallauffällig (2018)

Eigene Berechnungen auf Basis von BaSt, Tempolimits auf Autobahnen 2015; Statistisches Bundesamt, Fachserie 8 Reihe 7, 2018, S. 92

Diagramm einbetten

???vda-main.infographic.embed.content???

Diagramm einbetten

Limitiert durch permanente statische Limits oder durch Verkehrsbeeinflussungsanlagen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich, wenn man die Anzahl der Getöteten und der Verletzten pro 1.000 km tempolimitierten und 1.000 km unlimitierten BAB-Streckenabschnitten betrachtet. In einigen Jahren sind auf limitierten, in anderen Jahren auf unlimitierten mehr Getötete bzw. Schwerverletzte zu beklagen.    

Getötete je 1.000 km BAB (unlimitierte Abschnitte waren 2015 und 2017 sicherer als limitierte)

2015 2016 2017 2018
Ohne Tempolimit 15,6 15,6 15,3 16,4
Mit Tempolimit 16,9 14,4 17,3 16,0
Quelle: Verkehrsunfälle, Fachserie 8, Reihe 7, Statistisches Bundesamt und Erhebungen BaSt; aufbereitet vom DVR; *Daten für 2018 wurden berechnet vom VDA nach DVR-Methodik

Schwerverletzte je 1.000 km BAB (unlimitierte Abschnitte waren 2016, 2017 und 2018 sicherer als limitierte)

2015 2016 2017 2018*
Ohne Tempolimit 227 234 229,1 220,4
Mit Tempolimit 223 242 238,2 243,2
Quelle: Verkehrsunfälle, Fachserie 8, Reihe 7, Statistisches Bundesamt und Erhebungen BaSt; aufbereitet vom DVR; *Daten für 2018 wurden berechnet vom VDA nach DVR-Methodik
Dr. Jakob Seiler Koordninator der Koordinierungsstelle Antriebe der Zukunft und Elektromobilität

Tel: +49 30-897842-303  
Nach oben springen