Umwelt und Klima

Fakten gegen ein generelles Tempolimit

In jüngster Zeit wird erneut über die Einführung eines generellen Tempolimits diskutiert. Der VDA möchte mit einen Beitrag zu dieser Diskussion liefern und plädiert für einen pragmatischen, unideologischen Ansatz – statt eines pauschalen Tempolimits, sollten Tempolimits zielgenau und situationsangepasst angewandt werden auf nachweislich besonders unfallauffälligen Streckenabschnitten oder temporär bei entsprechenden Witterungsverhältnissen oder hohem Verkehrsaufkommen.

Wenn Tempolimit, dann situationsabhängig

Vor diesem Hintergrund ist ein generelles Tempolimit auf Autobahnen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit nicht zielführend. Viel sinnvoller sind gezielte Tempolimits im Autobahnnetz an Unfallschwerpunkten oder situationsabhängige Tempolimits in Abhängigkeit von der aktuellen Wetterlage oder der aktuellen Verkehrssituation – angezeigt durch Verkehrsbeeinflussungsanlagen. Sie werden den verkehrlichen Anforderungen am besten gerecht. Ferner können flexible Vorgaben der Tatsache Rechnung tragen, dass bei Nebel, Glätte oder hohem Verkehrsaufkommen auch Tempo 120 oder 130 viel zu schnell sein kann.

Solche dynamischen, situationsabhängigen Tempolimits treffen zudem beim Verkehrsteilnehmer auf eine viel höhere Akzeptanz und erzeugen so einen viel höheren Befolgungsgrad als starre Tempolimits (65% statt 50%). Dies zeigt eine Untersuchung des BMVI. Auch eine repräsentative Umfrage durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Jahr 2016 zeigte, dass 78 Prozent der Deutschen dafür sind, feste Tempolimits auf bestimmten Autobahnabschnitten abzuschaffen und durch flexible Tempolimits zu ersetzen.  

Starre Tempolimits, angezeigt durch Blechschilder, die für alle Verkehrs- und Wetterverhältnisse immer ein- und dieselbe Höchstgeschwindigkeit vorgeben, passen einfach auch nicht mehr in ein modernes, telematikgestütztes Verkehrssystem des 21. Jahrhunderts.

Flexible Tempolimits sind wirksamer und beliebter

Diagramm einbetten

???vda-main.infographic.embed.content???

Diagramm einbetten

Dr. Jakob Seiler Koordninator der Koordinierungsstelle Antriebe der Zukunft und Elektromobilität

Tel: +49 30-897842-303  
Nach oben springen