Der Lang-Lkw

Fragen und Antworten zum Lang-Lkw

Wir helfen Ihnen und geben Antworten! Hier finden Sie auch zur weiteren Information Studien rund um das Thema Lang-Lkw.

Häufig gestellte Fragen

Warum Lang-Lkw?

Der Güterverkehr in Deutschland wird weiter stark wachsen. Nach aktuellen Prognosen der Bundesregierung wird allein der Straßengüterverkehr bis 2030 gegenüber dem Jahr 2010 um rund 40 Prozent zunehmen. Alle Verkehrsträger müssen noch effizienter und umweltschonender werden. Infrastrukturengpässe müssen beseitigt, moderne Verkehrsmanagementsysteme eingesetzt und die Verkehrsträger noch stärker vernetzt werden. Daher ist der Einsatz des Lang-Lkw ein wichtiges Instrument um den wachsenden Güterverkehr zu bewältigen.

Welchen Vorteil hat der Einsatz von Lang-Lkw im Güterverkehr?

Innovative Nutzfahrzeuge wie der Lang-Lkw können einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung im Güterverkehr und in Transport-und Logistikketten leisten. Denn mit ihnen kann die gleiche Gütermenge mit weniger Fahrten und weniger Emissionen transportiert werden. Durch die Bündelung von Fahrten und einem leichteren Umschlag von Behältern zwischen den Verkehrsträgern kann ein zusätzlicher Beitrag zur Entlastung der Autobahnen und zum Klimaschutz geleistet werden.

Was ist das Besondere an einem Lang-Lkw?

Lang-Lkw dürfen eine maximale Länge von bis zu 25,25 Metern haben. Zum Vergleich: Die bisherige Länge von Sattelkraftfahrzeugen beträgt maximal 16,50 Meter, die von Lastzügen (Lastkraftwagen mit einem Anhänger) maximal 18,75 Meter. Lang-Lkw haben kein höheres zulässiges Gesamtgewicht als herkömmliche Lkw. Im Straßengüterverkehr werden heute überwiegend leichte, aber voluminöse oder sperrige Güter transportiert. Bei rund 80 Prozent der Transporte ist nicht das Gewicht, sondern das Ladevolumen der begrenzende Faktor. Daher kommt der Lang-Lkw genauso wie der Standard-Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen aus.

Ist ein Lang-Lkw nicht nur länger, sondern auch schwerer als andere Lkw?

Nein. Lang-Lkw dürfen die herkömmlichen Achslasten und Gesamtmassen nicht überschreiten. Die zulässige Gesamtmasse der Lang-Lkw beträgt 40 Tonnen, im Vor- und Nachlauf beim Kombinierten Verkehr 44 Tonnen. Diese Gewichtsgrenzen gelten bereits bisher bei herkömmlichen Lkw.

Belastet der Einsatz von Lang-Lkw die Straßen und Brücken zusätzlich?

Nein. Der Lang-Lkw belastet die Infrastruktur nicht stärker als herkömmliche Lkw. Denn sein Gesamtgewicht wird auf mehr Achsen verteilt. Während bei herkömmlichen Kombinationen das Gewicht von maximal fünf Achsen getragen wird, sind es bei einem Lang-Lkw in der Regel sechs bis acht Achsen. Dies begünstigt eine bessere Achslastverteilung. Daraus resultierend ergibt sich durch den Einsatz von Lang-Lkw kein höherer Erhaltungsaufwand für Straßen und Brücken.

 

Welche Länder beteiligen sich am Feldversuch?

In den Ländern Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen dürfen verlängerte Sattelauflieger mit 17,80 m gemäß § 2 Abs. 2 der Ausnahme-Verordnung das gesamte Straßennetz befahren. Die bis zu 25,25 m langen weiteren Fahrzeugkombinationen dürfen darüberhinaus das Positivnetz des Feldversuchs benutzen. Es bestehen noch einzelne Lückenschlüsse über das Bundesautobahnnetz in Sachsen-Anhalt. Hier dürfen die Lang-Lkw mit 17,80 m die Autobahnen allerdings nicht verlassen, es sei denn, sie koppeln zuvor auf einen StVZO-konformen Lkw um.

 

Welche Anforderungen müssen die Fahrer der Lang-Lkw erfüllen?

Die Fahrer müssen mindestens fünf Jahre ununterbrochen im Besitz der Fahrerlaubnis CE sein und benötigen fünf Jahre Berufserfahrung im gewerblichen Straßengüter- oder Werkverkehr. Voraussetzung für die Teilnahme ist zudem ein spezieller Einweisungslehrgang zum Lang-Lkw.

Dürfen Lang-Lkw andere Verkehrsteilnehmer überholen?

Auf Autobahnen nicht. Im Übrigen dürfen mit ihnen nur Fahrzeuge überholt werden, die nicht schneller als 25 km/h fahren können oder dürfen.

Können Lang-Lkw sicher überholt werden?

Ja. Lang-Lkw sind fast ausschließlich auf der Autobahn unterwegs. Dort kann man sie genauso problemlos überholen wie konventionelle Lkw. Nach den Untersuchungen der BASt liefen die im Feldversuch beobachteten  Überholvorgänge unter Sicherheitsaspekten ebenso unkritisch ab wie Überholvorgänge bei herkömmlichen Fahrzeugen.

Dürfen Lang-Lkw auch in Innenstädten oder Wohngebieten fahren?

Der Einsatz von Lang-Lkw in Wohngebieten ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Vielmehr ist ihr Einsatz auf logistische Punkt-Punkt-Verkehre auf einem ausgewählten Straßennetz beschränkt. Verlängerte Lastzugkombinationen werden nicht die Belieferung von Einkaufszentren oder Supermärkten in den Innenstädten übernehmen. Die Stärke von Lang-Lkw liegt im Direktverkehr zwischen logistischen Knoten, wie etwa Güterverkehrszentren, Terminals des Kombinierten Verkehrs, großen Werksstandorten, Häfen etc.

 

 

Nach oben springen