Wirtschaftspolitik und Infrastruktur

Außenwirtschaft

Der Zugang zu Auslandsmärkten ist für die Unternehmen der Automobilindustrie unerlässlich. Das Wachstum findet – abgesehen vom US-Markt – vor allem auf den Märkten außerhalb der Triade statt: in Osteuropa, Asien, Lateinamerika und anderen Schwellenländern mit steigender Motorisierung.

Globalprojekt Qualitätsinfrastruktur

 

Barrieren beim Handel mit Schwellenländern? VDA und GIZ bieten Hilfe an!

Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt in Kooperation mit dem VDA die Automobilindustrie beim Abbau von Hemmnissen im Handel  mit China, Indien, Mexiko, Brasilien und Indonesien. 

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird das so genannte „Globalprojekt Qualitätsinfrastruktur“ (GPQI) durchgeführt, in dem umfassende fachpolitische Dialoge zu verschiedenen Themenfeldern stattfinden. Haben Sie Schwierigkeiten in den Bereichen Messwesen, Standardisierung oder  Normung und Zertifizierung, Konformitätsbewertung und Akkreditierung sowie Marktüberwachung und Produktsicherheit? Suchen Sie Kontakt zu den Institutionen vor Ort? Melden Sie sich bei uns!

Nur gemeinsam können wir Handelsbarrieren überwinden. Daher ist es wichtig, dass Sie sich einbringen:

Decken Sie Probleme auf und wirken an Lösungen mit!

Ansprechpartner im VDA:

Dr. Konstantin Zech, Business Scout for Development der GIZ, entsendet durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
E-Mail: business-scout@vda.de

Ansprechpartner im VDA für einzelne Länderprojekte:

Ansprechpartner im VDA:

Konstantin Zech EZ-Scout

Tel: +49 152 90008885  
Konstantin Zech
Konstantin Zech EZ-Scout

Tel: +49 152 90008885  
Nach oben springen