Wirtschaftspolitik und Infrastruktur

Handel

Der Zugang zu Auslandsmärkten ist für die Unternehmen der Automobilindustrie unerlässlich. Das Wachstum findet – abgesehen vom US-Markt – vor allem auf den Märkten außerhalb der Triade statt: in Osteuropa, Asien, Lateinamerika und anderen Schwellenländern mit steigender Motorisierung.

develoPPP - Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft

Sie haben bereits eine konkrete Investitions- oder Projektidee? Ihre Finanzierung steht zu mindestens 50 Prozent, aber Sie sind auf der Suche nach Partnern, die Sie bei der Umsetzung finanziell begleiten oder zusätzliche Aktivitäten ermöglichen? Verschiedene Förderprogramme stehen für Unternehmen mit Projektideen in Entwicklungs- und Schwellenländern bereit.

Für innovative Ideen, die neben Vorteilen für Unternehmen auch einen Beitrag zur Entwicklung des Ziellandes leisten, gibt es mit dem develoPPP Programm eine interessante Fördermöglichkeit. Wichtig ist, dass mindestens 50% der Finanzierung des Projektes bereits gesichert sind.

Bei diesem Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit handelt es sich um Kooperationen zwischen europäischer Privatwirtschaft und deutscher öffentlicher Hand. Die Projekte verbinden betriebswirtschaftliche Ziele mit entwicklungspolitischen Effekten. PPP-Projekte werden über verschiedene deutsche Institutionen angeboten. Regelmäßig werden Wettbewerbe ausgeschrieben, hier können Unternehmen sich mit Vorschlägen beteiligen. Die Fördersumme beträgt im Höchstfall 200.000 Euro. Daneben gibt es auch noch die Möglichkeit für Unternehmen, eigene Vorschläge für Projektthemen einzubringen. Folgende Eingangskriterien sind zu beachten:

  • Projekt soll über den unmittelbaren Unternehmensnutzen hinaus gehen und einen Beitrag zur positiven Entwicklung des Partnerlandes leisten,
  • in den Partnerländern strukturbildend und breitenwirksam sein,
  • nicht gesetzlich vorgeschrieben sein,
  • nicht ohne öffentlichen Beitrag realisiert werden und
  • noch nicht begonnen haben
  • ein oder mehrere Unterehmen beteiligen, auch eine Kombination von Unternehmen und Vereinen/NGOs ist möglich
  • mindestens 50% der Kosten die privaten Partner tragen lassen

Gemeinsam gehen, weiter kommen: Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft (Langfassung)

Verbändepartnerschaft Deutschland-Indien

Im Zuge des „Kammern- und Verbandspartnerschaftsprogramms“ der deutschen Durchführungsorganisation für Entwicklungszusammenarbeit sequa gGmbH führt der VDA seit Dezember 2016 eine Verbandspartnerschaft mit dem indischen Herstellerverband „Society of Indian Automobile Manufacturers“ (SIAM) und dem Zuliefererverband „Automotive Manufacturers Association of India“ (ACMA) durch. Dieses vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für den Zeitraum von zunächst drei Jahren geförderte Gemeinschaftsprojekt vertieft die über die vergangenen Jahre erfolgreich aufgebaute Zusammenarbeit der drei Verbände. Die Verbandspartnerschaft setzt neben den etablierten Kooperationsformaten wie dem „IAA-India Day“ und der „Indo-German Working Group on Automotive“ weitere Schwerpunkte des gemeinsamen Austauschs mit dem wichtigen Zukunftsmarkt Indien. Denn Indien ist weiter auf Wachstumskurs: Das Bruttoinlandsprodukt ist 2017 um knapp 7 Prozent gewachsen; für das laufende Jahr rechnen wir mit einem weiteren Wachstum um 7,4 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist der indische Pkw-Markt zu bewerten. Und hier können wir feststellen, dass dieser Markt im Zeitraum 2014 bis 2017 um gut ein Viertel auf 3,2 Mio. Neuwagen zugelegt hat. Die Zukunft prägende Themen wie Elektromobilität, Rahmenbedingungen für den bilateralen Handel, Qualitätsmanagement oder auch die Entwicklung alternative Kraftstoffe bilden hierbei seit Beginn der Zusammenarbeit den Schwerpunkt der indisch-deutschen Kooperation. Den Austausch zu diesen Themen kann so mit dem Partnerschaftsprogramm intensiviert werden: Zu diesem Zwecke wurden sowohl im VDA als auch auf der indischen Seite mit einer lokalen Projektkoordination zwei neue Stellen über die Projektmittel finanziert. Im Juli 2017 fand der Feinplanungsworkshop des Projekts in Neu-Delhi statt. Dort einigten sich die drei Partner auf die folgenden drei Säulen, unter denen die Partner in enger Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedsunternehmen im Jahr 2017 und in den kommenden Jahren gemeinsame Studien, Workshops und Seminare durchgeführt haben und durchführen werden:

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen