Wirtschaftspolitik und Infrastruktur

Steuern und Zölle

Wettbewerbsfähige steuerliche Rahmenbedingungen sind eine wesentliche Voraussetzung, um die Attraktivität des Standortes Deutschlands für die Automobilindustrie zu erhalten.

Kfz-Steuer

Um dem Umweltgedanken Rechnung zu tragen, herrscht für Pkw mit Erstzulassungsdatum ab dem 1. Juli 2009 eine CO2-orientierte Besteuerung. Auf diese Weise werden Pkw mit niedrigem CO2-Ausstoß steuerlich günstiger gestellt als Pkw mit einem hohen CO2-Ausstoß. Die Jahres- steuer setzt sich aus einem nach dem Hubraum des Fahrzeuges orientierten Grundbetrag und einem CO2-orientierten Betrag zusammen. Neben dem Erstzulassungsdatum sind zudem folgende Parameter entscheidend: Antriebsart (Otto-, Diesel-, Wankelmotor), Hubraum (in ccm), CO2-Wert (Feld V.7 der Zulassungsbescheinigung Teil I).

Die Steuer beträgt für Pkw mit Otto- und Wankelmotor

  • 2,00 Euro Grundbetrag je angefangene 100 ccm Hubraum zuzüglich
  • 2,00 Euro CO2-abhängiger Betrag je g/km.

Vom CO2-Wert bleiben bei Erstzulassung bis 31. Dezember 2011 120 g/km steuerfrei. Bei Erstzulassungen ab dem 1. Januar 2012 reduziert sich dieser Wert auf 110 g/km. Bei Erstzulassung ab 1. Januar 2014 auf 95 g/km.

Für Pkw mit einem Dieselmotor beträgt die Steuer

  • 9,50 Euro Grundbetrag je angefangene 100 ccm Hubraum zuzüglich
  • 2,00 Euro CO2-abhängiger Betrag je g/km.

Eine ökologische Fortentwicklung der Kfz-Steuer, z. B. durch eine Absenkung des CO2- Freibetrages für alle CO2-besteuerten Pkw auf 95 g/km, unterstützt der VDA. Über die
Kfz-Steuer kann in allen Fahrzeugsegmenten und bei allen Haltern ein Signal für den Kauf
des kraftstoffeffizientesten Fahrzeugs gesetzt werden. Die Kfz- Steuer kann zugleich einen
Beitrag dazu leisten, den Fahrzeugbestand zu erneuern und auch hierdurch die CO2- Bilanz
des Verkehrs zu verbessern.

 

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen