Organisation

Ausschüsse

In rund 50 Arbeitskreisen und Ausschüssen arbeitet der VDA mit externen Experten zusammen.

Die deutsche Automobilindustrie verfügt über einen bedeutenden Anteil mittelständisch strukturierter Unternehmen. Der Mittelstandskreis des VDA wurde im August 2000 gegründet, um Themen, die für diese Unternehmen von hoher, zuweilen sogar von entscheidender Priorität sind, in das Licht der Aufmerksamkeit zu rücken. Ziel ist es, die Interessen des automobilen Mittelstandes sowohl nach außen, als auch innerhalb der Wertschöpfungskette im Innenverhältnis noch effizienter zu vertreten.

Zur Definition des Mittelstandes zählt für den VDA nicht die Unternehmensgröße als Maßstab. Unabhängig von Umsatz, Bilanzsumme oder Beschäftigtenzahl sind es vor allem die Attribute mittelständischen Denkens und Handelns, die die Unternehmen verkörpern - Risikobereitschaft, Innovationskraft und Flexibilität. Diese Merkmale finden sich vor allem in Unternehmensformen, in denen der Familieneinfluss stark verankert ist. Aber auch kleinere Aktiengesellschaften zählen zur Interessengruppe der VDA-Mittelstandsaktivitäten. Entsprechend seiner Definition rechnet der VDA alle Mitgliedsunternehmen des Anhänger- und Aufbautenbereiches und mehr als 80 Prozent seiner Zulieferunternehmen zum industriellen Mittelstand.

Der VDA-Mittelstandskreis nimmt sich der Themen an, die von seinen mittelständischen Mitgliedsunternehmen eingebracht werden. So hat der Mittelstandskreis Workshops zu dem Thema "Kooperationen/Strategische Allianzen" durchgeführt, als dessen Resultat das internetbasierte "VDA-Kooperationsportal" entstand (www.vda-kooperationsportal.de). Neben einer Fülle von Informationen zum Thema Kooperationen enthält das Portal einen elektronischen Marktplatz, auf dem kooperationswillige Unternehmen nach potentiellen Partnern suchen können.

Als Fortsetzung des 2007 veranstalteten Workshops "Globalisierung der mittelständischen Zulieferindustrie" fanden zwei Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch über automobile Aktivitäten in den Ländern Indien und Russland statt. Ziel der Veranstaltungen war das Bilden von Netzwerken und das gemeinsame Erarbeiten von Strategien für den Eintritt in die jeweiligen Märkte mit ihren besonderen Spannungsfeldern.

Des Weiteren hat sich auf Anregung aus dem Mittelstandskreis heraus im September 2007 eine Jungunternehmerrunde konstituiert. Zielsetzung der Initiative ist es, ein Jungunternehmer-Netzwerk mit Bezug zur Automobilindustrie aufzubauen und aktiv die VDA-Gremienarbeit mitzugestalten.

Weiter hat der Mittelstandskreis im April 2008 auf Einladung des Bankhauses Metzler im Städelsches Kunstinstitut in Frankfurt den VDA-Workshop "Personalstrategien im Mittelstand" durchgeführt. Hier erhielten die Teilnehmer Informationen über das Thema "Mitarbeiterbeteiligung", eine "Initiative zur Wiedereingliederung älterer Mitarbeiter" und den "Kampf im Talente-Krieg". Weiter wurden die Themen "Strategisches Risikomanagement", "Finanzierung von Pensionsverbindlichkeiten" und "Das Metzler-Wertkontenmodell" vorgestellt und diskutiert.

Dieser Workshop stand in einer Tradition von Veranstaltungen mit Banken, die der Mittelstandskreis in den letzten Jahren angestoßen und organisiert hat. Der erste Workshop fand 2003 bei der Dresdner Bank in Frankfurt statt. Er war auch der Startschuss für die Entwicklung des VDA Rating-Tools, das als Nachweis der Bonität des Lieferanten gegenüber seinem Kunden in der Automobilindustrie anerkannt ist. Der zweite Workshop fand 2006 auf Einladung der Commerzbank statt. Hier standen alternative Finanzierungsformen im Mittelpunkt.

Stichwort VDA-Rating-Tool: Mit diesem bereits 2003 entwickelten Rating-Tool haben VDA-Mitglieder ein Werkzeug, mit dem sie ihr Unternehmen unter Rating- und unter Benchmark-Aspekten beleuchten und bestehende Controlling-Aktivitäten ergänzen können. Inzwischen haben die deutschen Fahrzeughersteller sich dazu bereit erklärt, das Ergebnis der quantitativen Eigenbewertung nach Maßgabe des VDA Rating-Tools als Bonitätsnachweis ihrer Lieferanten anzuerkennen.

Zusätzlich zu den genannten Aktivitäten bietet der Mittelstandskreis bei seinem alljährlichen Mittelstandstag Gesprächsrunden mit Repräsentanten von Automobilherstellern und Megasuppliern an. Dieser Mittelstandstag - die Jahrestagung mittelständischer Unternehmen im VDA - ist der Höhepunkt der Arbeit des Mittelstandskreises. Hier kommen Führungspersönlichkeiten aus der gesamten Automobilindustrie zusammen und bilden mit hochrangigen Repräsentanten aus Politik und Wissenschaft die ideale Plattform zum Informationsaustausch und zur Diskussion.

Vorsitzender des aktuellen Gremiums VDA-Mittelstandskreis ist Arndt G. Kirchhoff, Geschäftsführender Gesellschafter Kirchhoff Automotive GmbH & Co. KG in Attendorn. Ansprechpartner in der VDA-Geschäftsstelle für den Mittelstandskreis sind VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig sowie Helmut Weirich, Leiter der Abteilung Zulieferindustrie und Mittelstand.

Eckehart Rotter
Eckehart Rotter Leiter Abteilung Presse

Tel: +49 30 897842-120 Fax: +49 30 897842-603
Nach oben springen