AK Funktionsdatenaustausch (FDX)

Der VDA Arbeitskreis „Funktionsdatenaustausch (FDX)“ hat das Ziel, auf Basis des Datenmodells des ASAM-Standards, bzw. der darauf aufbauenden openMDM-Plattform ein einheitliches Datenmodell und Datenaustauschformat für Funktionsdaten zu entwickeln. Der Arbeitskreis verfolgt dabei die Erarbeitung einer VDA Empfehlung und einer maschinenlesbaren Spezifikation des Datenmodells/-formates auf dieser Basis. Für zusätzliche Bauteile sollen kontinuierlich weitere Datenmodelle zur Ermittlung und zum Austausch von Funktionsdaten (z.B. Kennfelder, Kennlinien, Kennwerte) erarbeitet werden.

 

Reduzierte Hardware Erprobungsträger und Verkürzung von Entwicklungszeiten erfordern eine deutliche Forcierung der digitalen Fahrzeugentwicklung. Der effiziente Aufbau von Simulationsmodellen erfordert die Verfügbarkeit der relevanten Daten in standardisierter, elektronischer Form. Im Gegensatz zum Geometriedatenprozess, besteht beim Austausch von Bauteil-Funktionsdaten Handlungsbedarf. Der Datenaustausch erfolgt oft noch unstrukturiert in den verschiedensten Formaten. In Zukunft soll ein einheitliches Datenaustauschformat verwendet werden. Dies ermöglicht eine weitere Automatisierung der Prozesse und erhöht die Prozesssicherheit sowie die Qualität.

 

Die Vereinheitlichung konkreter Testaufträge und Prüfbedingungen unterliegen auch in Zukunft den vertraglichen Vereinbarungen zwischen den Geschäftspartnern und sind kein Umfang des VDA AK FDX. Der AK FDX kann jedoch prüfen, ob für bestimmte Bauteile oder -gruppen vereinheitlichte Funktionsdatenumfänge empfohlen werden können. Die Betrachtung von Funktionsmodellen ist nicht Inhalt des VDA AK FDX.

Die Entwicklung der Spezifikationen erfolgt kollaborativ, das heißt, der AK FDX bietet ein Forum für die Zusammenarbeit der Fahrzeughersteller und deren Zulieferer in diesem Umfeld.

Jörg Walther VDA
Behrenstraße 35
10117 Berlin
Tel: +49 30 8978 42224  
Nach oben springen