Arbeitskreis Schlüsseltechnologien

Es ist notwendig, die Schnittstellen und Datenstrukturen für den durchgängigen Einsatz der Technologien, welche sich absehbar in der Automobilindustrie etablieren,  rechtzeitig zu standardisieren. Dies zeigt sich aus der Erfahrung der Standardisierung von optischen Identifikationsmedien wie Barcodes und funkbasierten Identifikationsmedien wie RFID. Beispielsweise ist absehbar, dass neue Medien wie Bluetooth und Ultra Wide Band, welche nicht nur zur Identifikation und dem Tracking, sondern auch zur Verortung von logistischen Gütern eingesetzt werden, immer häufiger in der logistischen Prozesskette eingesetzt werden. Dabei können auch die Aspekte der Authentizität und Integrität der Informationen eine Rolle spielen.

Themen, mit denen sich der AK beschäftigt:

  • Sensorik (eigener Status, physikalische Größen, Koordinaten) 
  • Technologieunabhängige Standards für die Datenstruktur und den Datenaustausch
  • Qualitätsanforderungen an Technik aus der Sicht der Prozesse, Qualitätssicherungs-maßnahmen bezogen auf die jeweilige Technologie
  • Nutzung für anti-counterfeiting
  • Nutzungsevaluierung neuer Technologien und gegebenenfalls Einflussnahme auf wichtige Technologieeigenschaften und Standardisierungsansprüche für die Automobilindustrie (z.B. Datenqualität und –sicherheit, Frequenznutzungspläne der ETSI, Datenauthentizität und –schutz)
  • Zusammenarbeit mit dem AK SID hinsichtlich standardisierter Lösungen für den Datenaustausch mit dem Schwerpunkt Track & Trace
  • Zusammenarbeit mit DIN und ISO-Gremien sowie internationalen Organisationen der Automobilindustrie
  • Informationsaustausch mit anderen Fachverbänden (wie z.B. AIM, ZVEI) bei Bedarf
Jörg Walther VDA
Behrenstraße 35
10117 Berlin
Tel: +49 30 8978 42224  
Nach oben springen