Über den Verband

Das Autoland der Ideen

Mobilität ermöglicht unsere wirtschaftliche Grundlage und gesellschaftliche Teilhabe. Um Mobilität auch für künftige Generationen zu sichern, arbeitet die deutsche Automobilindustrie mit dem einzigen Rohstoff, den es unbegrenzt gibt: Innovation.

Mobilität ermöglicht unsere wirtschaftliche Grundlage und gesellschaftliche Teilhabe. Um Mobilität auch für künftige Generationen zu sichern, arbeitet die deutsche Automobilindustrie mit dem einzigen Rohstoff, den es unbegrenzt gibt: Innovation. Hier wurde das Auto erfunden, und hier wird es mit zehn Patenten pro Tag immer wieder neu erfunden. Die deutsche Automobilindustrie investiert mit Abstand am meisten in Forschung und Entwicklung und macht damit das Land zum Land der Ideen.

 

Der Jobgarant im Industrieland Deutschland

Die Innovationskraft der deutschen Automobilindustrie ist nicht nur eine Leistung der alleine in Deutschland fast 90.000 beschäftigten Ingenieure, sondern aller über 785.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Industrieland Deutschland ist sie dabei ein Jobgarant: während die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe seit 1991 um 42 Prozent gesunken ist, konnte der Beschäftigungsanteil der Automobilindustrie sogar um 4 Prozent gesteigert werden. Dabei sind es nicht nur die Großunternehmen, sondern auch insbesondere die Mittelständler und Familienunternehmen, bei denen ein Großteil der direkt in der Automobilindustrie Beschäftigten arbeitet.

 

Exportmeister Autoland Deutschland

Gemeinsam machen die Hersteller und Zulieferer sowie die Anhänger und Aufbautenhersteller Deutschland zum Exportmeister. Das bedeutet nicht nur einen weltweiten Marktanteil deutscher Konzernmarken von 19 Prozent und von 80 Prozent im Premiumsegment. Auch unter fast jedem ausländischem Emblem steckt deutsche Ingenieurskunst. Das ist nicht nur gut für die Exportquote – es sichert auch den Bruttowertschöpfungsanteil der Industrie im Land: ein Garant für eine stabile Volkswirtschaft.

 

 

 

Vision Zero: Immer sicherer

Einen Großteil der Innovationskraft setzt die Automobilindustrie für eine kontinuierliche Verbesserung der Sicherheit ein und sie senkt weiter Emissionen und Ressourcenverbrauch. Dieser Fortschritt steht nicht nur auf den Patenturkunden, sondern findet real auf der Straße statt: Seit 1970 sinken die Unfallzahlen, die Zahl der Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr kontinuierlich.

 

 

 

Ziel: Zero Emission

Was für die Verkehrssicherheit gilt, gilt auch für die CO2-Emissionen im deutschen Straßenverkehr: seit 1999 konnten sie um 16 % gesenkt werden. Die technologische Leistung dahinter ist noch größer, denn gleichzeitig ist die Verkehrsleistung um 13 % gestiegen. Gleichwohl gilt das langfristige Ziel von Zero Emission: Fahrzeuge gänzlich ohne lokale Abgas- oder Klimagasemission.

 

 

 

 

Der Weg weg vom Öl

Der Klimaschutz, gemessen in CO2-Emission, stellt eine besondere Herausforderung dar. Auf dem Weg zur Mobilität von morgen setzt die deutsche Automobilindustrie nicht alles auf eine Karte. Die Fächerstrategie beschreibt den Weg weg vom Öl durch Einsparen, Ergänzen und schließlich durch das komplette Ersetzen des Öls als Energiequelle. Effizienzsteigerungen im Verkehr durch Vernetzung und neue Mobilitätskonzepte wie das Carsharing unterstützen dabei und erschließen gleichzeitig neue Möglichkeiten.

Nach oben springen