null

    Fachabteilungen

    Verkehr & Transport│Klima, Umwelt & Nachhaltigkeit

    Der VDA setzt mit seinen Mitgliedern auf vielfältige Lösungswege, die Mobilität noch umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten, und versteht sich als innovativer Treiber der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen individuellen Mobilität.

    Der VDA setzt mit seinen Mitgliedern auf vielfältige Lösungswege, die Mobilität noch umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten, und versteht sich als innovativer Treiber der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen individuellen Mobilität.

    Was den Fachbereich beschäftigt

    Der VDA setzt mit seinen Mitgliedern auf vielfältige Lösungswege, die Mobilität noch umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten, und versteht sich als innovativer Treiber der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen individuellen Mobilität. Die Hersteller und Zulieferer der deutschen Automobilindustrie sind überzeugt davon, dass es langfristig keine Alternative zu sauberer und klimaschonender Mobilität gibt.

    Es gilt, alle Anstrengungen darauf auszurichten, dass die Vision eines klimaneutralen Verkehrs Wirklichkeit werden kann.

    Wirtschaftlicher Erfolg und nachhaltiges Handeln gehen immer Hand in Hand. In diesem Sinne beschäftigt sich das Fachgebiet in verschiedenen Kreisen mit allen Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes der Automobilindustrie. Dabei stehen in den letzten Jahren vor allem Fragen der CO2-Regulierung für Pkw sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge, des Stoffrechtes und des Umganges mit Altfahrzeugen im Mittelpunkt der Betrachtung.

    Die deutsche Automobilindustrie bekennt sich dazu, dass die Verantwortung für Menschen und Umwelt nicht am Fabriktor endet, sondern über die gesamte Lieferkette verankert werden muss. Der VDA unterstützt daher seine Mitgliedsunternehmen, Nachhaltigkeit in den Unternehmen und im gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs wirksam umzusetzen: Von der Auswahl der Materialien über die Produktion am Standort Deutschland und den kraftstoffsparenden Betrieb bis hin zum Schließen von Stoffkreisläufen am Ende des Lebenszyklus. In den vergangenen zwei Jahrzehnten konnten die deutschen Automobilhersteller enorme Erfolge bei der Schonung von Ressourcen in der Fertigung erzielen. 

    Derzeit entwickelt der VDA gemeinsam mit Herstellern und Zulieferern einen standardisierten Prüf- und Austauschmechanismus zur Evaluierung der Nachhaltigkeitsperformance von Unternehmen in der automobilen Lieferkette und der gegenseitigen Anerkennung der Ergebnisse. Der gemeinsame Ansatz ist ein integraler Bestandteil zur Umsetzung der Sorgfaltspflicht der Unternehmen in der automobilen Lieferkette. Ziel ist die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeit in der Branche. Zudem engagiert sich der VDA aktiv an einer Initiative der Bundesregierung zur Unterstützung von Unternehmen bei der Darstellung und Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in den Lieferketten.

    Das Fachgebiet koordiniert die verkehrspolitische Interessenvertretung der Automobilindustrie. Im Mittelpunkt steht dabei das Eintreten für optimale Rahmenbedingungen für einen nachhaltigen Verkehr. Hierzu zählt das Werben um bedarfsgerechte Investitionen in das Straßennetz und die optimale Nutzung des Netzes. Zentral sind auch die Bemühungen um einen Ordnungsrahmen, in dem jeder Verkehrsträger seine Stärken nutzen und ausbauen kann und gleichzeitig eine reibungslose Verknüpfung von Verkehrsträgern ermöglicht wird. Zudem betreut das Fachgebiet VDA-seitig die Plattform Urbane Mobilität, in der deutsche Städte und Automobilindustrie bei der Gestaltung der urbanen Mobilität von morgen zusammenarbeiten. Eine weitere Priorität ist die Verkehrssicherheit.

    Das Fachgebiet betreut rund 70 Mitgliedsunternehmen aus der deutschen Anhänger- und Aufbautenindustrie sowie Omnibushersteller, die im VDA in der Herstellergruppe II zusammengeschlossen sind.

    Die Mitgliedsunternehmen der Herstellergruppe II sind überwiegend mittelständisch geprägt und stellen oft hoch spezialisierte Produkte für ihre Kunden - mehrheitlich aus dem Geschäftskundenbereich (B2B) her. Nach wie vor zählt Deutschland zu den größten Nutzfahrzeugproduzenten weltweit. Die mittelständischen Unternehmen und Betriebe sind dabei ein Garant für Wachstum und Beschäftigung. Knapp jeder fünfte Arbeitsplatz in der Automobilindustrie in Deutschland hängt am Nutzfahrzeug. 

    Das Fachgebiet Transportpolitik ist für die Organisation von VDA-Gremien der Nutzfahrzeugindustrie zuständig. Im Vordergrund steht die Interessenvertretung der Anhänger- und Aufbautenhersteller sowie der intensive Austausch mit den deutschen Transporter- und Lkw-Herstellern aus der VDA-Herstellergruppe I (Hersteller von Kraftfahrzeugen und deren Motoren).  Das Fachgebiet Transportpolitik betreut darüber das Sekretariat von CLCCR (International Association of the Body and Trailer Building Industry). 

    Fachgebiet Verkehrspolitik

    Dr. Michael Niedenthal

    Leitung

    Fachgebiet Transportpolitik

    Katharina Pollück

    Referentin