Pressemeldungen

Pkw-Märkte im Oktober uneinheitlich

Berlin, 18. November 2020

China wächst erneut – USA knapp über Vorjahresniveau - Europa mit Rückgängen – Japan und Indien durch Sondereffekte im Plus

Der weltweite Automobilabsatz hat sich im Oktober regional sehr unterschiedlich entwickelt. Prägend für die Gesamtentwicklung sind jedoch generell weiterhin die Folgen der Corona-Krise. In China wurde im Oktober erneut ein kräftiges Plus verzeichnet, in Europa ging der Absatz zurück, in den USA wurde das Vorjahresniveau leicht übertroffen. Das Monatsergebnis in Japan und Indien war durch Sondereffekte gekennzeichnet. In Brasilien gingen die Neuzulassungen zurück.

Der europäische Pkw-Markt konnte im Oktober nicht an das positive Ergebnis des Vormonats anknüpfen. Mit 1,1 Mio. Einheiten gingen die Neuzulassungen um
7 Prozent zurück. Die fünf größten Einzelmärkte zeigten sich dabei durchweg rückläufig, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Die größten Einbußen musste Spanien hinnehmen, mit einem Rückgang um mehr als ein Fünftel

(-21 Prozent). In Frankreich (-9 Prozent) gingen die Neuzulassungen ebenfalls kräftig zurück. In Deutschland reduzierte sich das Marktvolumen um 4 Prozent. Der britische Markt gab um 2 Prozent nach. Der italienische Pkw-Markt erreichte nahezu das Vorjahresniveau (±0 Prozent). Nach zehn Monaten fällt die Bilanz auf dem europäischen Pkw-Markt weiterhin negativ aus: Von Januar bis Oktober wurden 9,7 Mio. Neufahrzeuge angemeldet, 27 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

In den USA erhöhten sich im abgelaufenen Monat die Light-Vehicle-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) um 1 Prozent auf gut 1,3 Mio. Fahrzeuge. Der Oktober war damit der zweite Wachstumsmonat in Folge. Der Absatz von Light Trucks stieg um 5 Prozent, während das Car-Segment ein Minus von 10 Prozent verbuchte. Der Anteil von Light Trucks an den gesamten Light-Vehicle-Verkäufen nahm weiter zu und erreichte 76,0 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf ist auf dem US-Markt mit 11,6 Mio. verkauften Light Vehicles ein Minus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.

Der chinesische Pkw-Markt lag im Oktober mit 2,1 Mio. Neufahrzeugen erneut im Plus (+9 Prozent). Im bisherigen Jahresverlauf ist die Bilanz dennoch auch in China weiter negativ: Der Absatz ging seit Januar um 10 Prozent auf 15,2 Mio. Pkw zurück.

Die Pkw-Verkäufe in Japan sind im Oktober um fast ein Drittel (+31 Prozent) auf 339.900 Einheiten gestiegen. Ein wesentlicher Grund für das starke Wachstum war aber das niedrige Vorjahresniveau:  Im Herbst 2019 kam es aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1. Oktober 2019 zu Verwerfungen. In den ersten zehn Monaten 2020 erreichte das Marktvolumen 3,2 Mio.  Neufahrzeuge (-15 Prozent).

Auf dem indischen Markt haben sich die Angebote der Händler im Zuge des mehrtägigen Lichterfestes Diwali erneut deutlich positiv auf den Markt ausgewirkt. Im Oktober wurden 310.300 Pkw abgesetzt (+14 Prozent). Damit wuchs der Markt im dritten Monat in Folge mit zweistelliger Wachstumsrate. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 1,8 Mio. Neufahrzeuge auf die Straße gebracht, 25 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

In Brasilien sank der Absatz auf dem Light-Vehicle-Markt im vergangenen Monat um 15 Prozent auf 205.700 Light Vehicles. Im bisherigen Jahresverlauf wurden auf dem südamerikanischen Leitmarkt 1,5 Mio. Light Vehicles abgesetzt – fast ein Drittel weniger als im Vorjahr (-31 Prozent).

  Okt. 2020 Januar-Okt. 2020
  Anzahl Veränderung
20/19 in %
Anzahl Veränderung
20/19 in %
Europa (EU27+EFTA+UK)*1) 1.129.200 -7.1 9.696.900 -27,3
Europäische Union (EU-27)*1) 953.600 -7,8 8.011.500 -26,8
Westeuropa (EU14+EFTA & UK) 1) 1.024.600 -6,4 8.769.500 -27,4
Neue EU-Länder (EU13)*1) 104.600 -13,4 927.400 -26,0
USA** ²) 1.345.400 0,9 11.646.800 -17
Japan ³)339 339.900 30,8 3.157.900 -14,7
Brasilien** 4) 205.700 -14,9 1.507.400 -30,9
Indien5) 310.300 14,2 1.847.000 -24,6
China 6) 2.071.000 9,0 15.194.000 -10.0
Nach oben springen