Pressemitteilung

    Internationale Nutzfahrzeugmärkte 2021 mit leichter Erholung

    Berlin, 17. Februar 2022

    Lieferkettenprobleme und Materialmangel verhindern stärkere Erholung – Westeuropa noch deutlich unter Vor-Corona-Niveau – Chinesischer Nutzfahrzeugmarkt mit deutlicher Korrektur

    Die internationalen Märkte für schwere Nutzfahrzeuge (> 6 Tonnen) konnten sich im vergangenen Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr 2020 größtenteils erholen. Lieferkettenprobleme und der damit verbundene Materialmangel wirkten sich jedoch dämpfend auf die Dynamik aus. Dadurch konnten viele Märkte das Erholungspotenzial nicht vollständig ausschöpfen. 

    In Europa (EU, Europäische Freihandelsassoziation EFTA und Vereinigtes Königreich) stieg 2021 der Absatz von schweren Nutzfahrzeugen gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf rund 320.000 Lkw. Nach einem erheblichen Rückgang der Lkw-Neuzulassungen im Jahr 2020 konnte die Teilregion Westeuropa (EU-14, Vereinigtes Königreich und EFTA) im Jahr 2021 ebenfalls einen Zuwachs verbuchen: Die westeuropäischen Märkte für schwere Nutzfahrzeuge legten gegenüber 2020 um rund 10 Prozent zu. Dies entspricht einem Absatzvolumen von rund 250.700 Einheiten. Von den fünf größten Absatzmärkten für schwere Nutzfahrzeuge in Europa erzielten Italien (+27 Prozent), Spanien (+10 Prozent) und das Vereinigte Königreich (+10 Prozent) zweistellige positive Wachstumsraten. Frankreich und Deutschland setzten gegenüber 2020 jeweils 6 Prozent mehr Lkw ab. Trotz der positiven Wachstumsraten konnten die europäischen Top 5 im vergangenen Jahr ihr Vor-Corona-Niveau nicht erreichen – einzige Ausnahme: Italien, das seinen Absatz von schweren Nutzfahrzeugen im Jahr 2021 um 13 Prozent gegenüber 2019 steigerte.

    Der amerikanische Markt für schwere Nutzfahrzeuge fuhr im Jahr 2021 ebenfalls wieder ein positives Ergebnis ein: Es wurden 461.600 Einheiten neu zugelassen (+13 Prozent), nachdem der Markt im Jahr 2020 um 22 Prozent zurückgegangen war. Das Niveau des Jahres 2019, das mit rund 527.100 verkauften Lkw das volumenstärkste Jahr seit 2006 war, wurde 2021 trotz des zweistelligen Zuwachses gegenüber 2020 aber noch um gut 12 Prozent unterschritten. Im Gesamtjahr 2021 entwickelte sich das Heavy-Duty-Segment (Klasse 8 / > 15 Tonnen) etwas stärker als das Medium-Duty-Segment (Gewichtsklassen 4–7 / 6,3 bis 15 Tonnen).

    Im vergangenen Jahr setzte auf dem chinesischen Nutzfahrzeugmarkt eine erwartete Korrektur ein. Im Gesamtjahr 2021 schrumpfte der chinesische Markt um 14 Prozent auf 1.542.500 Einheiten. Damit kam es 2021 zu einer Gegenbewegung, nachdem im Jahr 2020 ein staatliches Flottenerneuerungsprogramm sowie die Mitte des Jahres 2020 landesweit eingeführte neue Abgasnorm China VI zu einem starken positiven Wachstum beigetragen hatten. Seinerzeit wuchs der Markt im Vergleich zum Jahr 2019 um 37 Prozent. Ungeachtet des Rückgangs im vergangenen Jahr bleibt China mit über 1,5 Millionen abgesetzten Lkw der mit Abstand größte Lkw-Markt der Welt.

    Der indische Markt für schwere Nutzfahrzeuge erzielte im Jahr 2021 mit einem Plus von 81 Prozent auf 228.100 Einheiten den stärksten Zuwachs unter den großen Nutzfahrzeugmärkten, nachdem er im Jahr 2020 den stärksten Rückgang verbucht hatte. Trotz des starken Wachstums konnte Indien 2021 sein Vorkrisenniveau nicht erreichen, das Niveau von 2019 wurde im vergangenen Jahr noch um 12 Prozent unterschritten.

    Der brasilianische Markt für schwere Nutzfahrzeuge verzeichnete im Jahr 2021 ebenfalls ein deutliches Plus. Gegenüber dem Vorjahr wuchs der Markt um 44 Prozent. Mit 122.100 verkauften Einheiten im Jahr 2021 übertraf Brasilien auch das Niveau von 2019 deutlich (+27 Prozent). Wie in den Vereinigten Staaten stieg in Brasilien das Heavy-Duty-Segment (≥ 15 Tonnen) stärker an als das Medium-Duty-Segment (6 bis < 15 Tonnen).

    Der Verband der Automobilindustrie (VDA) geht davon aus, dass sich die jeweiligen Entwicklungen in den großen Nutzfahrzeugmärkten im aktuellen Jahr fortsetzen werden. Für den deutschen schweren Nutzfahrzeugmarkt erwarten wir für das aktuelle Jahr ein Plus von 8 Prozent und damit ein leicht stärkeres Wachstum als 2021. Für Europa (EU, Europäische Freihandelsassoziation EFTA und Vereinigtes Königreich) rechnen wir für das Jahr 2022 mit einem Zuwachs in ähnlicher Größenordnung (ebenfalls +8 Prozent).

    Eva Siegfried
    Sprecherin

    Eva Siegfried

    Schwerpunkt Volkswirtschaft, Statistik und VDA-Ladenetz-Rankings