Pressemeldungen

Wissmann: Deutsche Hersteller in den USA mit hoher Drehzahl unterwegs

Berlin, 04. Januar 2013

Die deutschen Konzernmarken sind im Jahr 2012 erneut schneller gewachsen als der US-Markt. Sie steigerten ihre Verkäufe von Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) um über 21 Prozent auf rund 1,27 Mio. Einheiten, während der gesamte Light-Vehicles-Markt um gut 13 Prozent auf über 14,4 Mio. Fahrzeuge zulegte. „Unsere Hersteller haben damit im siebten Jahr in Folge ihren Marktanteil auf dem weltweit größten Automobilmarkt kontinuierlich erhöht. Die große Dynamik, die den US-Markt derzeit kennzeichnet, wurde von den deutschen Konzernmarken sogar deutlich übertroffen. Mit ihren kraftstoffeffizienten und attraktiven Modellen sind unsere Hersteller in den USA mit hoher Drehzahl unterwegs“, betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Im Dezember 2012 haben die deutschen Marken zudem das Tempo erhöht: Währen der gesamte Light-Vehicles-Markt um 9 Prozent auf 1,35 Mio. Einheiten stieg, legten die deutschen Hersteller die dreifache Geschwindigkeit vor und erhöhten ihren US-Absatz um über 27 Prozent auf gut 137.000 Neufahrzeuge.

„Bemerkenswert ist, dass wir sowohl im Pkw- als auch im Light-Truck-Segment schneller unterwegs sind als der jeweilige Markt“, unterstrich Wissmann. So steigerten die deutschen Hersteller ihren Pkw-Absatz im Jahr 2012 um gut 22 Prozent auf 920.400 Einheiten, während der gesamte Pkw-Markt um knapp 19 Prozent auf gut 7,2 Mio. Einheiten wuchs. „Wir haben damit im Pkw-Segment unseren Marktanteil auf 12,7 Prozent erhöht. Mehr als jeder achte Pkw, der 2012 in den USA neu verkauft wurde, trägt ein deutsches Markenzeichen“, sagte Wissmann. Im Dezember setzten die deutschen Hersteller mit über 94.900 Autos gut ein Viertel (plus 26,4 Prozent) mehr Pkw ab als im Vorjahresmonat, während der gesamte Pkw-Markt um rund 16 Prozent auf rund 631.100 Einheiten zulegte.

Im Light-Truck-Segment haben die deutschen Hersteller im vergangenen Jahr ihren Absatz um über 19 Prozent auf 345.000 Einheiten kräftig gesteigert. Ihr Wachstum war damit mehr als doppelt so hoch wie das des gesamten Light-Truck-Marktes, der um gut 8 Prozent auf 7,2 Mio. Einheiten zulegte. Im Dezember kletterten die Light-Truck-Verkäufe der deutschen Marken um knapp 30 Prozent nach oben, während der gesamte Light-Truck-Markt lediglich ein Plus von gut 3 Prozent auf 719.500 Einheiten aufwies.

„Das Light-Truck-Segment steht für rund 50 Prozent des gesamten US-Marktes. Es ist eindrucksvoll, wie die deutschen Hersteller auch in diesem Bereich ihren Marktanteil konsequent ausbauen. Das Autojahr 2012 ist für unsere Unternehmen das bislang erfolgreichste auf dem US-Markt. Das gibt Rückenwind für das Jahr 2013. Wir blicken mit Zuversicht auf die in wenigen Tagen stattfindende Detroit Motor Show, auf der unsere Hersteller zahlreiche neue Modelle präsentieren werden. Wir setzen alles daran, um die Erfolgsgeschichte der deutschen Automobilindustrie in den Vereinigten Staaten auch in diesem Jahr fortzuschreiben“, unterstrich Wissmann.

Nach oben springen