Nutzfahrzeuge

    Leichte Erholung auf dem westeuropäischen Markt für schwere Nutzfahrzeuge

    Gegenüber 2020 verzeichnete der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge im Jahr 2021 einen Zuwachs. Das Vorkrisenniveau von 2019 wurde jedoch noch deutlich unterschritten.

    Gegenüber 2020 verzeichnete der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge im Jahr 2021 einen Zuwachs. Das Vorkrisenniveau von 2019 wurde jedoch noch deutlich unterschritten.

    Schwerer Nfz-Markt in Westeuropa auf Erholungskurs

    Nach einem Einbruch der Neuzulassungen von 26 Prozent im Jahr 2020 auf das niedrigste Niveau seit 2014 konnten sich die westeuropäischen Märkte für schwere Nutzfahrzeuge (Nutzfahrzeuge über 6 Tonnen) im Jahr 2021 etwas erholen. Sie legten gegenüber 2020 um 10 Prozent zu. Dies entspricht einem Absatzvolumen von rund 251.700 Einheiten. Damit wurde das Vorkrisenniveau von 2019 noch um 18 Prozent bzw. um 54.900 Einheiten unterschritten. Jedoch war das Jahr 2019 mit über 306.500 neu zugelassenen schweren Nutzfahrzeugen auch das volumenstärkste Jahr seit 2008 gewesen.

    Unter den fünf größten westeuropäischen Märkten erzielte Italien im Jahr 2021 mit +26 Prozent auf 24.300 Einheiten den größten Zuwachs. Damit erreichte Italien das höchste Niveau an schweren Nfz-Neuzulassungen seit 2008 (damals knapp 32.000 Einheiten) und konnte als einziges Land der europäischen TOP 5 das Vorkrisenniveau von 2019 übertreffen (+13 Prozent verglichen mit 2019). Das Vereinigte Königreich und Spanien folgten mit einer Steigerung von +13 Prozent bzw. +10 Prozent gegenüber 2020. In den zwei größten europäischen Märkten, Deutschland und Frankreich, stiegen die Neuzulassungen schwerer Nutzfahrzeuge im Jahr 2021 um jeweils 6 Prozent auf 72.500 bzw. 43.600 Einheiten.

    Der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge konnte sein Erholungspotenzial im Jahr 2021 nicht vollständig realisieren. Dies hing unmittelbar mit den erschwerten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie den globalen Lieferkettenproblemen und dem dadurch bedingten Materialmangel zusammen. Im ersten Halbjahr von 2021 hatte der westeuropäische Markt für schwere Nutzfahrzeuge im Vergleich zu 2020 noch deutlich zulegen können (+27 Prozent). Im zweiten Halbjahr dämpfte der Mangel an Vorprodukten die Erholung dann spürbar (-4 Prozent).

    Schwerer Nutzfahrzeugmarkt in Deutschland erholt sich, bleibt aber hinter Vorkrisenniveau zurück

    In Deutschland wurden im Jahr 2021 insgesamt 72.500 schwere Nutzfahrzeuge über 6 Tonnen neu zugelassen. Der Markt wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent bzw. um rund 4.400 Einheiten. Damit erholte sich der schwere Nutzfahrzeugmarkt in Deutschland leicht, nachdem die Neuzulassungen im Jahr 2020 gegenüber 2019 noch um 25 Prozent eingebrochen waren. Jedoch wurde das Niveau von 2019 auch im Jahr 2021 noch um 21 Prozent unterschritten. Dabei sei darauf hingewiesen, dass im Jahr 2019 mit 91.400 neu zugelassenen schweren Nutzfahrzeugen das höchste Absatzvolumen seit 2008 erreicht wurde.

    Das zweite Quartal bildete mit +35 Prozent im Jahr 2021 das wachstumsstärkste Quartal. Dies ist einerseits auf die sich zu dem Zeitpunkt entspannende Corona-Infektionslage und der damit verbundenen weitreichenden Rücknahme von Infektionsschutzmaßnahmen zurückzuführen. Andererseits waren die Neuzulassungen von schweren Nutzfahrzeugen in Q2/2020 aufgrund der Corona-19-Pandemie und der daraus resultierenden Verunsicherung der Märkte stark eingebrochen. Nach Zuwächsen im ersten Halbjahr 2021, schrumpfte der deutsche Markt für Nutzfahrzeuge über 6 Tonnen in der zweiten Jahreshälfte um rund 6 Prozent gegenüber H2/2020. Dabei entwickelte sich das vierte Quartal mit -9 Prozent schlechter als das dritte Quartal mit -3 Prozent. Wie auch auf den anderen Märkten für Nutzfahrzeuge machten sich hier die Lieferkettenprobleme bemerkbar.

    Das Segment über 16 Tonnen verzeichnete bei den Neuzulassungen in Deutschland im Jahr 2021 einen Zuwachs von 10 Prozent. Damit wurde in diesem Segment im Jahr 2021 ein Niveau von rund 55.600 Einheiten erreicht. Der Anteil der Nutzfahrzeuge über 16 Tonnen an den gesamten Neuzulassungen von schweren Nutzfahrzeugen belief sich in Deutschland im Jahr 2021 auf 77 Prozent. Dies stellt eine leichte Steigerung gegenüber dem Jahr 2020 dar, in dem der Anteil des Heavy-Duty-Segments über 16 Tonnen bei 74 Prozent gelegen hatte.

    Ansprechpartnerin

    Doreen Hüls

    Automobilprognosen, Internationale Nutzfahrzeugkonjunktur, US-Light-Vehicle-Markt, Forschung und Entwicklung

    Lesen Sie mehr zum Thema