Klimaneutrale Mobilität bis spätestens 2050

    Die mit Abstand größten Umweltauswirkungen der Automobilindustrie werden durch die Nutzungsphase von Fahrzeugen verursacht. Mit dem Hochlauf alternativer Antriebstechnologien verschieben sich jedoch die CO2 - Hotspots in die Vorketten (Materialien, Herstellung). Die Strategie der deutschen Automobilindustrie zur Reduktion ihres CO2 - Footprints geht daher weit über die Nutzungsphase des Produkts hinaus - und betrachtet den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeuges von den Rohstoffen, über die Produktion bis hin zum Recycling. Diese ganzheitliche Betrachtungsweise aller Wertschöpfungsstufen und ihrer Umweltauswirkungen spiegelt sich in den „Design-for-Sustainability“-Strategien der Automobilindustrie wider und findet in der Debatte zur Weiterentwicklung der Circular Economy ihre Fortsetzung.