FAT-SCHRIFTENREIHE 346

    Bereits heute werden in Automobilen Bauteile eingesetzt, die im Spritzgießverfahren aus Kunststoff in Kombination mit Glashohlkugeln (GHK) hergestellt werden. Neben den Vorteilen wie etwa Gewichtseinsparung oder kürzere Kühlzeiten bei der Herstellung ergeben sich aber auch physikalische Einsatzgrenzen. Durch die hohe Viskosität der Kunststoffschmelze und die damit verbundenen hohen Spritzdrücke, können die GHK ab einem bestimmten Druck zerstört werden. Themoplastischer Schaumspritzguss (TSG) senkt die Viskosität deutlich ab und verstärkt viele positive Eigenschaften der GHK. Durch die vorliegende Studie wird der Potentialhebel der Kombination von GHK mit dem TSG hinsichtlich möglicher Ressourcen- und Kosteneffizienz aufgezeigt. Die Durchführung praktischer Vorversuche anhand von geeigneten einfachen Versuchsgeometrien ergaben vielversprechende Einsparungspotentiale in den verschiedensten Bereichen des Herstellungsprozesses von Kunststoffbauteilen. Neben Potentialanalysen hinsichtlich Bauteilgewicht, -qualität, Produktionskosten sowie Ressourceneffizienz wird ein Ausblick auf mögliche Zielapplikationen im Automobilbau gegeben.