Elektromobilität

    Die Elektromobilität weltweit auf dem Vormarsch

    Deutschland hinter China der zweitgrößte Elektro-Pkw-Markt der Welt. Jeder neunte weltweit abgesetzte Pkw bereits mit Elektroantrieb.

    Deutschland hinter China der zweitgrößte Elektro-Pkw-Markt der Welt. Jeder neunte weltweit abgesetzte Pkw bereits mit Elektroantrieb.

    2021 hat sich der weltweite Vormarsch der Elektromobilität bei den Pkw-Neuzulassungen fortgesetzt. Während 2018 und 2019 global jeweils noch um die 2 Mio. elektrisch angetriebene Pkw zugelassen wurden, waren es 2020 bereits über 3 Mio. Einheiten und letztes Jahr rund 6,5 Mio. Fahrzeuge. Das bedeutet, dass inzwischen jeder neunte global verkaufte Pkw einen elektrischen Antrieb (BEV, PHEV oder FCEV) besitzt. Hiervon sind mit 4,5 Mio. Einheiten knapp 70 Prozent rein elektrische BEV-Fahrzeuge. Die Brennstoffzelle (FCEV) spielt mit 15 Tsd. Stück keine große Rolle. Der Rest entfällt auf Plug-In Hybride (PHEV). Die Transformation vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor, die in Anbetracht des ehrgeizigen UN-Klimaziels nötig ist, ist in der Automobilindustrie somit in vollem Gange. Es ist zu berücksichtigen, dass die Entwicklung in den verschiedenen Märkten recht heterogen ist. Im Allgemeinen kann man sagen, dass es eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Beziehung zwischen Wohlstand und Durchdringung des Marktes mit Elektro-Pkw gibt. Außerdem spielen Incentives und gesetzliche Vorgaben, z.B. bzgl. CO2-Grenzwerten eine wichtige Rolle.

    China mit Abstand größter Elektro-Pkw-Markt weltweit

    Der größte Elektro-Pkw Markt war 2021 mit deutlichem Abstand China, wo mit 3,34 Mio. Einheiten (+168 Prozent zum Vorjahr) mehr als jedes zweite E-Auto weltweit verkauft wurde. Dies liegt vor allem an der schieren Größe des chinesischen Mark-tes, mit 15,8 Prozent ist der Elektro-Anteil an den Verkäufen jedoch niedriger als in Europa (EU, EFTA & UK), wo er 19,2 Prozent beträgt. BEV dominieren mit einem Anteil von 82 Prozent aller E-Pkw. China setzt auf ein sukzessives Abschmelzen der staatlichen Kundenförderung, die 2021 maximal rund 2.000 US-Dollar betrug, bei steigenden Elektromindestquoten für die vor Ort produzierenden Hersteller. 

    Deutschland wichtigster Markt in Europa, global Nr. 2

    An zweiter Stelle weltweit lag 2021 bereits Deutschland mit 681.900 (+73 Prozent) neu zugelassenen Elektro-Pkw. Drei von zehn in Europa verkauften E-Autos entfielen auf den deutschen Markt. Es wurde ein Elektroanteil von 26,0 Prozent erreicht. Damit sind E-Autos inzwischen beliebter als Diesel-Pkw (inkl. Mild-Hybride), die im letzten Jahr auf 25,5 Prozent kamen. Plug-In Hybride spielen mit einem Anteil von 48 Prozent an allen E-Neuzulassungen eine wichtige Rolle. Einen großen Anteil am Erfolg der Elektromobilität hat die Förderung, die maximal 9.000 Euro beträgt und durch die staatliche Innovationsprämie im Juni 2020 noch einmal einen zusätzlichen Schub erhalten hat.

    Die USA an dritter Stelle noch mit Potential

    Mit einem Volumen von 607.100 Elektro-Light Vehicles (+97 Prozent) lag der US-amerikanische Markt 2021 an dritter Position. Die Marktdurchdringung von E-Autos betrug 4,1 Prozent. Ein Grund für den realtiv schwachen Anteil ist neben den niedrigen Spritpreisen die Förderung, die sich auf maximal 7.500 US-$ beläuft und hersteller-spezifisch gedeckelt ist, so dass bereits zwei Hersteller für die Steuergutschrift nicht mehr in Frage kommen. Sieben von zehn neu zugelassene E-Autos sind BEV. Elektromobilität spielt außerhalb von Kalifornien, das für zwei von fünf in den USA abgesetzten E-Autos verantwortlich ist, keine bedeutende Rolle. 

    Ansprechpartner

    Alexander Fritz
    Economic Intelligence & Volkswirtschaft

    Alexander Fritz

    Automobilprognosen, Statistiken Produktion und Export, CO2-Emissionen, Elektromobilität, Strukturanalysen

    Lesen Sie mehr zum Thema